Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schiffmühlenrad bis Schiffsbriefe (Bd. 6, Sp. 777 bis 778)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schiffmühlenrad, s. Meyers Wasserrad.
 
Artikelverweis 
Schiffsarrest (Bordarrest), dem Kasernenarrest in der Armee entsprechende Strafe in der Marine.
 
Artikelverweis 
Schiffsartillerie und Schiffsartillerie-Inspektion, s. Meyers Marineartillerie.
 
Artikelverweis 
Schiffsarzt, ein Arzt, der auf Grund eines mit dem Reeder oder Kapitän auf dem deutschen Seemannsamt

[Bd. 6, Sp. 778]


abgeschlossenen Vertrages, und nach dem er von der Medizinalbehörde des deutschen Ausreisehafens für geeignet erklärt worden ist, auf einem Schiff ärztliche Praxis ausübt. Der S. gehört an Bord zu den Schiffsoffizieren, er rangiert im allgemeinen neben dem ersten Offizier und ersten Maschinisten und steht unter dem Kapitän. Auf be sondere Honorierung seiner Tätigkeit seitens der Passagiere oder Schiffsbesatzung hat der S. keinen Anspruch, er darf aber von Kajütspassagieren angebotenes Honorar annehmen. Die Vermittelung der Anstellung von Schiffsärzten hat eine vom Geschäftsausschuß des deutschen Ärztevereinsbundes ins Leben gerufene »Auskunftsstelle für die Besetzung ärztlicher Stellen im Ausland und auf deutschen Schiffen« in Hamburg übernommen. Über die Ärzte der Marine s. Meyers Sanitätskorps.
 
Artikelverweis 
Schiffsbesatzung, s. Meyers Schiffsmannschaft.
 
Artikelverweis 
Schiffsbesichtigungskommission, eine 1904 begründete deutsche Marinebehörde in Hamburg, die die Kriegsbereitschaft von Handelsdampfern überwacht.
 
Artikelverweis 
Schiffsbiographie, amtliche Beschreibung der Eigenschaften, Leistungen und Unfälle eines Schiffes.
 
Artikelverweis 
Schiffsbohrwurm (Schiffswurm), s. Meyers Bohrmuscheln.
 
Artikelverweis 
Schiffsboot (Nautilus L.), Gattung der Tintenschnecken, die einzige noch lebende Form der Vierkiemer, die früher außerordentlich verbreitet waren. Die häufigste Art, Perlboot (Irismuschel, N. pompilius L., s. Tafel Meyers »Tintenschnecken«, Fig. 7), hat eine spiralig in einer Ebene aufgerollte Schale, von der nur die letzte Windung sichtbar ist. Die Schale hat etwa 15 cm Durchmesser und zeigt auf dem Querschnitt zahlreiche Scheidewände, welche ebenso viele Kammern abgrenzen, die durch eine Röhre miteinander verbunden sind. In der äußersten, geräumigsten Kammer sitzt das Tier. Es bewohnt den Indischen Ozean, lebt meist am Meeresgrund, kommt aber auch an die Oberfläche und benutzt als Hilfsmittel zum Steigen und Sinken die Luft in den hintern Kammern. Das Tier wird gegessen, aus der Schale fertigt man Trinkgefäße, wobei man oft die äußere Haut durch Säuren abbeizt und die Perlmutterschicht durch Schnitzarbeit verziert; auch dient die Schale zu eingelegter Arbeit. Die Gattung tritt zuerst im Silur auf und ist mit ca. 300 Arten von der Steinkohlenformation bis zum Ende der Kreide vertreten. N. Konincki d'Orb. s. Tafel Meyers »Steinkohlenformation II«, Fig. 2.
 
Artikelverweis 
Schiffsbrief, s. Meyers Schiffsregister.
 
Artikelverweis 
Schiffsbriefe, s. Meyers Leitung der Postsendungen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: