Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schieberpumpe bis Schiedseid (Bd. 6, Sp. 751 bis 752)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schieberpumpe, s. Meyers Pumpen, S. 450.
 
Artikelverweis 
Schiebetransporteure, s. Meyers Horizontaltransport, S. 553.
 
Artikelverweis 
Schiebezüge, bei gezogenen Vorderladegeschützen Züge von stufenförmigem Profil (s. Abbildung). Beim Laden liefen die am Geschoß befindlichen, zur Führung bestimmten Warzen oder Leisten in der tiefern Stufe a, die im Geschoßraum flach in die Stufe b überging, beim Schuß, also bei entgegengesetzter Drehungsrichtung, in der Stufe b. Das Laden wurde so erleichtert, der Spielraum beim Schuß verringert, die Treffähigkeit erhöht.
 
Artikelverweis 
Schiebikenstrauch, s. Sambucus.
 
Artikelverweis 
Schiebkarren, s. Meyers Karren.
 
Artikelverweis 
Schieblehre, s. Meyers Lehren, S. 341.
 
Artikelverweis 
Schiebung, s. Meyers Elastizität, S. 590.
 
Artikelverweis 
Schied, Fisch, soviel wie Rapsen.
 
Artikelverweis 
Schiedam (spr. ß-chīdam), Stadt in der niederländ. Provinz Südholland, Bezirk Rotterdam, 4 km westlich von Rotterdam, an der Mündung der Schie in die Neue Maas, an der Eisenbahn Rotterdam-Haag-Amsterdam

[Bd. 6, Sp. 752]


und der Sekundärbahn S.-Hoek van Holland, Sitz eines Kantonalgerichts, einer Handelskammer und eines deutschen Konsularagenten, hat einen Hafen, 6 Kirchen, eine Synagoge, ein schönes Konzert- und Schauspielhaus, ein Gymnasium, eine höhere Bürgerschule, große Geneverbrennereien (1904 etwa 250), deren Erzeugnis weit und breit berühmt ist, Fabrikation von Stearinkerzen, Mühlen, starke Schiffahrt, Schiffbau und (1905) 29,227 Einw.
 
Artikelverweis 
Schiedmayer, Johann Lorenz, Pianofortebauer, geb. 1786 in Erlangen, gest. 1860 in Stuttgart, brachte das von seinem Vater 1781 in Erlangen gegründete und von ihm 1809 nach Stuttgart verlegte Geschäft zu hoher Blüte. Nach seinem Tode wurde die Pianofortefabrik von seinen Söhnen Adolf (gest. 1890) und Hermann (gest. 1861) übernommen, während zwei jüngere Söhne, Julius (gest. 1878) und Paul (gest. 1890), 1853 eine Harmoniumfabrik gründeten, mit der sie 1865 auch eine Pianofortefabrik verbanden. Die Stammfirma, die älteste der jetzt bestehenden Pianofortefabriken Deutschlands, wird gegenwärtig von dem ältesten Enkel J. L. Schiedmayers, Adolf S., unter der Firma Schiedmayer u. Söhne geleitet.
 
Artikelverweis 
Schiedseid, älterer Ausdruck für den zugeschobenen Eid.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: