Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Scherschel bis Scherzen (Bd. 6, Sp. 744 bis 745)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Scherschel (Cherchell), befestigte Hafenstadt im franz. Depart. Algier, mit Eisengruben, Baumwollbau und Kochenillekultur und (1901) 4235 (als Gemeinde 9088) Einw. Dabei die Trümmer und Zisternen des alten Caesarea Mauretaniae, s. Cäsarea 4). Der alte römische Binnenhafen wurde 1843 wieder benutzbar gemacht.
 
Artikelverweis 
Scherte, s. Cicuta.
 
Artikelverweis 
Schertelshöhle, s. Meyers Wiesensteig.
 
Artikelverweis 
Schertlin von Burtenbach (Schärtlin), Sebastian, Landsknechthauptmann, geb. 12. Febr. 1496 zu Schorndorf in Württemberg, gest. 18. Nov. 1577, studierte in Tübingen, widmete sich dann dem Kriegshandwerk, machte im Heere des Schwäbischen Bundes 1519 den Feldzug gegen Ulrich von Württemberg und 1525 gegen die Bauern mit, kämpfte im kaiserlichen Heer gegen die Türken in Ungarn und die Franzosen in Italien und Frankreich und trat 1530 als Feldhauptmann in den Dienst der Stadt Augsburg. Er kaufte 1532 die benachbarte Herrschaft Burtenbach und ward Protestant, führte 1546 das Heer der oberdeutschen Städte im Schmalkaldischen Krieg, besetzte 10. Juli Füssen und die Ehrenberger Klause und wollte sich Tirols bemächtigen, mußte aber auf Befehl des Bundes davon abstehen und sich mit dem Hauptheer bei Donauwörth vereinigen. Nach der Auflösung desselben und der Unterwerfung Augsburgs von der Amnestie ausgeschlossen, trat S. 1548 in die Dienste Frankreichs, wurde geächtet und verlor seine Güter. 1551 ging er an den französischen Hof, vermittelte 2. Febr. 1552 den im Schloß Chambord zwischen dem französischen König Heinrich II. und dem Kurfürsten Moritz von Sachsen abgeschlossenen Vertrag, wurde 1553 begnadigt und verbrachte den Rest seiner Tage auf seinem Gut Burtenbach. Seine Denkwürdigkeiten wurden herausgegeben von Schönhuth als »Leben und Taten S. Schertlins, durch ihn selbst deutsch beschrieben. Nach der eignen Handschrift des Ritters« (Münster 1858). Vgl. Holzschuher und Hummel, Lebensbeschreibung des

[Bd. 6, Sp. 745]


berühmten Ritters S. (Frankf. u. Nürnb. 177782, 2 Bde.); Herberger, S. und seine an die Stadt Augsburg geschriebenen Briefe (Augsb. 1852).
 
Artikelverweis 
Scherung, s. Meyers Elastizität, S. 590.
 
Artikelverweis 
Scherweiler, Dorf im deutschen Bezirk Unterelsaß, Kreis und Kanton Schlettstadt, an der Eisenbahn Schlettstadt-Zabern, hat eine kath. Kirche, Synagoge, Woll- und Baumwollspinnerei und -Weberei, vorzüglichen Weinbau und (1905) 2442 Einw. Dabei die Burgruinen Ramstein und Ortenburg.
 
Artikelverweis 
Scherwenzeln (scharwenzeln, v. franz. servant, Diener), sich mit Kratzfüßen drehen und wenden.
 
Artikelverweis 
Scherwolle, die beim Scheren des Tuches abfallenden Flocken, dient zur Darstellung von Samttapeten und Samtpapier.
 
Artikelverweis 
Scherz (von scherzen [s. d.] abgeleitet, das ursprünglich »mutwillig springen, tändeln, kosen« bedeutet) ist sowohl der Gegensatz zum Ernst als zur Wahrheit; der Scherzende stellt die Dinge mutwillig auf den Kopf. In älterer Sprache war statt S. das Wort Schimpf in Gebrauch (Paulis »Schimpff und Ernst«).
 
Artikelverweis 
Scherzando (Scherzōso, ital., spr. ßker-), musikal. Vortragsbezeichnung, soviel wie scherzend.
 
Artikelverweis 
Scherzen, das Spielen des Wildes untereinander, auch das Umherwerfen von Moos und Erde, das die Hirsche aus Mutwillen bisweilen vollführen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: