Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Datschitz bis Datumeier (Bd. 4, Sp. 538 bis 539)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Datschitz (tschech. Dačice), Stadt in Mähren, an der Thaya und der Lokalbahn Teltsch-Zlabings, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein altes und ein neues Schloß mit Park, treibt Spiritusbrennerei, Bierbrauerei, Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen, Brettsäge, Käserei und zählt (1900) 2802 meist tschech. Einwohner.
 
Artikelverweis 
Datt, Johann Philipp, Rechtsgelehrter, geb. 29. Okt. 1654 in Eßlingen, gest. 28. Febr. 1722 in Stuttgart, stand seit 1684 im politischen Dienst seiner

[Bd. 4, Sp. 539]


Vaterstadt und wurde 1695 württembergischer Regierungs- und Konsistorialrat in Stuttgart. Seinen Ruhm begründete das noch heute für das mittelalterliche Staatsrecht wichtige Werk über den ewigen Landfrieden von 1495: »Volumen rerum Germanicarum novum sive de pace imperii publica libri V« (Ulm 1698).
 
Artikelverweis 
Dattel, s. Meyers Phoenix.
 
Artikelverweis 
Dattelmuschel, s. Meyers Bohrmuscheln.
 
Artikelverweis 
Datteln, Dorf im preuß. Regbez. Münster, Kreis Recklinghausen, am Dortmund-Emskanal, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Dampfsäge- und Dampfmahlmühle, treibt Steinkohlenbergbau und hat (1900) 3911 Einw.
 
Artikelverweis 
Datteln, schwarze, s. Meyers Diospyros.
 
Artikelverweis 
Dattelpalme, s. Meyers Phoenix.
 
Artikelverweis 
Dattelpflaumenbaum, s. Meyers Diospyros.
 
Artikelverweis 
Dattenfeld, Dorf im preuß. Regbez. Köln, Kreis Waldbröl, an der Sieg und der Staatsbahnlinie Troisdorf-Gießen, hat eine kath. Kirche, treibt Zigarren-, Feilen-, Sägen- und Pulverfabrikation, ein Feinblechwalzwerk, Ziegelbrennerei, Grauwackenbrüche und zählt (1900) 2560 Einw. In der Nähe liegt die Burgruine Windeck.
 
Artikelverweis 
Datum (lat., »gegeben«), in den lateinisch abgefaßten Urkunden des Mittelalters die Formel, die der Angabe der Zeit (meist auch des Ortes) der Ausstellung derselben vorangestellt wurde, oft in Verbindung mit Actum, was den Zeitpunkt angibt, in dem über den Inhalt des betreffenden Schriftstückes verhandelt wurde. Gegenwärtig bedeutet D. (als Substantiv) soviel wie Orts- und Zeitangabe selbst. Die Art und Weise der Angabe des Jahres und Tages, das Datieren, war in verschiedenen Ländern und Zeiten verschieden. Die Alten pflegten nach den Regierungsjahren ihrer Könige und obersten Magistratspersonen zu datieren. Die abendländischen Völker datierten im Mittelalter ebenso, gaben aber seit 840 zugleich oder auch allein das Jahr nach der Geburt Christi in ihren Urkunden an und fügten oft auch noch die Indiktion oder Römerzinszahl hinzu. Als Tag setzte man den Monatstag entweder nach der Zahlordnung oder nach dem Namen eines Heiligen oder Festes. Erst seit der Reformation datiert man allgemein durch Angabe des Monatstages. Datieren heißt auch die Zeitrechnung für etwas Bestehendes von einem Ereignis an beginnen. In der Statistik ist D. jede einzelne Beobachtung über den Zustand einer Erscheinung in einem gegebenen Raum und zu einer bestimmten Zeit. Man beschränkt diesen Ausdruck auf die Teilbeobachtung einer bestimmten Massenbeobachtung. War diese Beobachtung eine systematische, dann sind auch die Daten systematische. Beliebig aus verschiedenen Zeiten und Räumen zusammengestellte Beobachtungen sind nicht Teile einer fortlaufenden Beobachtungsreihe, wie solche die Statistik verlangt. Vgl. Daten und Dato.
 
Artikelverweis 
Datumeier, Hühnereier, auf denen das Datum des Tages, an dem sie gelegt sind, angegeben ist.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: