Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Darren bis Darstellende Künste (Bd. 4, Sp. 528)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Darren, trocknen, rösten, das Glühen blei- und silberhaltigen Kupfers unter Luftzutritt, wobei Blei und Silber ausseigern und die gebildete leichtflüssige Darrschlacke abfließt, während Kupfer (Darrlinge) ungeschmolzen zurückbleibt.
 
Artikelverweis 
D'Arrest, Astronom, s. Meyers Arrest, S. 811.
 
Artikelverweis 
Darrgras, s. Meyers Hiërochloë.
 
Artikelverweis 
Darrmalz, s. Meyers Malz.
 
Artikelverweis 
Darro, kleiner Fluß in der span. Provinz Granada, entspringt in der Sierra Jarana und mündet in der Stadt Granada, die er mit Trinkwasser versorgt, in den Genil.
 
Artikelverweis 
Darrschlacke, s. Meyers Darren.
 
Artikelverweis 
Darrsucht der Hüttenarbeiter, s. Meyers Bergsucht; D. der Kinder, s. Meyers Pädatrophie; auch veralteter Name für die Abzehrung, welche die Wirkung und zugleich oft das allein wahrnehmbare Kennzeichen verschiedener schleichender Krankheiten bei Tieren ist. Dazu gehören unter anderm: chronische Funktionsstörungen des Magens (namentlich bei Rindern) und Darmes, Wurmkrankheiten, Erkrankungen der blutbildenden Organe etc. Neben Abmagerung, Blutarmut (Blässe der Schleimhaut, Nase und Augenlider) und Kraftlosigkeit ist namentlich auffällig das glanzlose, struppige Haar und die trockne, unelastische, straff anliegende Haut. Als Pflanzenkrankheit tritt D. besonders an Bäumen auf und besteht in sich immer wiederholendem Dürrwerden einzelner Zweige. Dieser Erscheinung, die mit dem durch Trockenheit hervorgerufenen Dürrwerden in sehr trocknen Sommern (Sommerdürre oder Verscheinendes Getreides) nicht zu verwechseln ist, können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen; meist hängt die D. mit dem allmählichen Erlöschen der Lebenstätigkeit zusammen, wobei gewöhnlich die vom Boden entferntesten Teile zuerst der D. anheimfallen (Gipfeldürre). Auch elektrische Entladungen sind zur Erklärung der D. herangezogen worden.
 
Artikelverweis 
Dar Runga, Gebiet im östlichen Sudân (Nordafrika) zwischen 9 und 11° nördl. Br., im südöstlichen Teil von Wadai, südlich vom Bahr es Salamat, von dem es durch eine große morastige, zur Regenzeit fast unpassierbare Wildnis getrennt ist. Das Land wird vom Aukadebbe und dessen zahlreichen Nebenflüssen durchzogen, ist wegen seiner bösartigen Mücken und Fliegen gefürchtet, deshalb auch arm an Rindern, Eseln und Pferden. Die Bewohner, Neger von großem und starkem Wuchs, sind kriegerisch und eifrige Jäger der zahlreichen Elefanten und Rhinozerosse, die sie zu Pferde mit Lanzen erlegen. Hauptort ist Donaß. Das dazugehörige Dar Kuti, mit 14 Dörfern, ist ein an Elfenbein sehr ergiebiges Land, in dem sich zahlreiche fremde Händler angesiedelt haben.
 
Artikelverweis 
Darrygras, s. Meyers Hiërochloë.
 
Artikelverweis 
Darß, bewaldete Halbinsel an der pommerschen Küste, zum Kreis Franzburg des Regbez. Stralsund gehörig, hängt im W. mit dem mecklenburg-schwerinschen Fischland zusammen, im O. durch den Prerowstrom, der jetzt aber gegen die Ostseeseite zugeschüttet ist, und ist von der Insel Zingst getrennt. Die Nordspitze Darßerort trägt einen Leuchtturm. Vgl. Segebarth, Die Halbinsel D.-Zingst (Prerow 1900).
 
Artikelverweis 
Darstellende Künste, soviel wie bildende Künste, besonders aber die Reihe von Künsten, deren Ziel es ist, fremde Kunstschöpfungen wiederzugeben und auf möglichst vollendete Weise zur Anschauung zu bringen, also poetische (rhetorische) und musikalische Deklamation, Mimik, Schauspielkunst und Orchestik.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: