Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Darnis bis Darrsucht (Bd. 4, Sp. 527 bis 528)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Darnis, tripolitan. Stadt, s. Meyers Derna.
 
Artikelverweis 
Darnley (spr. -lĭ), Heinrich Stuart, Lord, zweiter Gemahl der Königin Maria Stuart von Schottland, der älteste Sohn des Grafen Lennox und der Lady Margarete Douglas und von beiden Seiten mit dem königlichen Haus in Schottland und England verwandt, geb. 7. Dez. 1541, gest. 10. Febr. 1567, wurde in England erzogen, kehrte 1565 nach Schottland zurück und gewann durch seine Schönheit die Königin so vollständig, daß sie gegen den Wunsch der Königin Elisabeth von England und ihres Halbbruders, des Grafen Moray, sich mit ihm 29. Juli 1565 zu Edinburg vermählte, nachdem sie ihm tags zuvor den Königstitel übertragen hatte. Doch dauerte das gute Einvernehmen zwischen den Gatten nicht lange. Durch sein hochfahrendes, rohes Auftreten, seinen Mangel an feinerer Bildung und seine gesteigerten Ansprüche auf Ehre und Macht entfremdete sich D. seine Gemahlin. Aus Eifersucht auf den steigenden Einfluß des Italieners Riccio, des Geheimschreibers der Königin, drang D. am Abende des 9. März 1566 mit andern schottischen Großen im Schloß zu Edinburg in das Zimmer der Königin, in deren Gegenwart Riccio von den Verschwornen ermordet wurde. Maria, anfangs als Gefangene bewacht, söhnte sich scheinbar mit D. aus, verließ mit ihm die Hauptstadt, bot Moray und andern Großen die Hand zur Versöhnung und zwang mit deren Hilfe die Mörder zur Flucht. Darnleys unwürdiges Benehmen während dieser Vorgänge ließ ihn die Zuneigung seiner Gemahlin vollends verlieren, und ihr Verhältnis wurde auch durch die Geburt des spätern Jakob VI. (I.) 19. Juni 1566 nicht besser. Als D. im Dezember d. I. in Glasgow, wohin er sich zu seinem Vater begeben hatte, an den Pocken erkrankte, stattete ihm Maria hier einen Besuch ab, versöhnte sich dem Anscheine nach mit ihm, bewog ihn, ihr nach Edinburg zu folgen, und ließ ihm vor der Stadt ein kleines Landhaus als Wohnung herrichten, wo sie ihn häufig besuchte, bisweilen sogar übernachtete. In der Nacht vom 9. auf den 10. Febr. 1567, die Maria in Edinburg zubrachte, ward des Königs Haus durch Pulver in die Luft gesprengt, er selbst erdrosselt; seinen Leichnam fand man in einem benachbarten Garten. Als seine Mörder bezeichnete die öffentliche Stimme Bothwell und die Königin; während jenes Schuld allseitig anerkannt wird, sind über die Frage nach Marias Mitwissenschaft und Teilnahme an dem Verbrechen die Meinungen der Geschichtsforscher noch heute geteilt; doch kann nicht wohl bezweifelt werden, daß überwiegende Gründe

[Bd. 4, Sp. 528]


für ihre Schuld sprechen. Vgl. die Literaturangaben bei dem Artikel »Maria Stuart«.
 
Artikelverweis 
Darōca, Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Saragossa, liegt malerisch in dem wohlbebauten Tal des Jiloca, an der Eisenbahn Calatayud-Valencia, hat alte Ringmauern mit 141 Türmen und zwei gotischen Toren, ein Felsen schloß und (1900) 3641 Einw. Bemerkenswert ist der im 16. Jahrh. erbaute, 700 m lange Tunnel, der bei Regen das Hochwasser zum Jiloca ableitet. Hier 1121 Sieg Alfons' I. über die Mauren. Im S. der Stadt liegt der Pic de la Almenara (1438 m) und der salzhaltige See Gallocanta.
 
Artikelverweis 
Darre, Vorrichtung zum Trocknen oder schwachen Rösten von Obst, Getreide, Flachs, Holz, Malz etc., um sie zum längern Aufbewahren oder zu weiterer technischer Verwendung geeignet zu machen (vgl. die betr. Artikel). Beim Geflügel heißt D. auch soviel wie Darrsucht (s. d.).
 
Artikelverweis 
Darren, trocknen, rösten, das Glühen blei- und silberhaltigen Kupfers unter Luftzutritt, wobei Blei und Silber ausseigern und die gebildete leichtflüssige Darrschlacke abfließt, während Kupfer (Darrlinge) ungeschmolzen zurückbleibt.
 
Artikelverweis 
D'Arrest, Astronom, s. Meyers Arrest, S. 811.
 
Artikelverweis 
Darrgras, s. Meyers Hiërochloë.
 
Artikelverweis 
Darrmalz, s. Meyers Malz.
 
Artikelverweis 
Darro, kleiner Fluß in der span. Provinz Granada, entspringt in der Sierra Jarana und mündet in der Stadt Granada, die er mit Trinkwasser versorgt, in den Genil.
 
Artikelverweis 
Darrschlacke, s. Meyers Darren.
 
Artikelverweis 
Darrsucht der Hüttenarbeiter, s. Meyers Bergsucht; D. der Kinder, s. Meyers Pädatrophie; auch veralteter Name für die Abzehrung, welche die Wirkung und zugleich oft das allein wahrnehmbare Kennzeichen verschiedener schleichender Krankheiten bei Tieren ist. Dazu gehören unter anderm: chronische Funktionsstörungen des Magens (namentlich bei Rindern) und Darmes, Wurmkrankheiten, Erkrankungen der blutbildenden Organe etc. Neben Abmagerung, Blutarmut (Blässe der Schleimhaut, Nase und Augenlider) und Kraftlosigkeit ist namentlich auffällig das glanzlose, struppige Haar und die trockne, unelastische, straff anliegende Haut. Als Pflanzenkrankheit tritt D. besonders an Bäumen auf und besteht in sich immer wiederholendem Dürrwerden einzelner Zweige. Dieser Erscheinung, die mit dem durch Trockenheit hervorgerufenen Dürrwerden in sehr trocknen Sommern (Sommerdürre oder Verscheinendes Getreides) nicht zu verwechseln ist, können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen; meist hängt die D. mit dem allmählichen Erlöschen der Lebenstätigkeit zusammen, wobei gewöhnlich die vom Boden entferntesten Teile zuerst der D. anheimfallen (Gipfeldürre). Auch elektrische Entladungen sind zur Erklärung der D. herangezogen worden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: