Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Darĭen, Golf von bis Darlehen (Bd. 4, Sp. 517)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Darĭen, Golf von, Busen des Karibischen Meeres, an der Nordküste des kolumbischen Depart. Cáuca, der in seinem südlichsten Teil, dem Golf von Uraba, sich südwärts bis 8°10' nördl. Br. erstreckt (s. Karte »Westindien etc.«). In letztern Golf mündet der Atrato. An der Westküste befinden sich sichere Ankerplätze, dagegen bietet die Ostseite nur kleinen Schiffen Schutz. Der Isthmus von D., ein dichtbewaldetes, regenreiches Hügelland, ist am schmalsten zwischen dem Golf von D. und dem Golf von San Miguel des Stillen Ozeans, an dessen innerstem Teil, dem Darienhafen, der verkommene Hauptort Yavisa liegt. Von den interozeanischen Kanalprojekten gingen drei vom Golf von Uraba aus, von denen das zwischen diesem und dem Darienhafen zwar 235 km Länge zeigte, aber treffliche Häfen an beiden Seiten hatte. Die Spanier gründeten schon 1509 am Westufer des Golfes von Uraba die Stadt Santa Maria la Antigua mit dem ersten amerikanischen Bischofsitz, die über wegen ihrer Ungesundheit bald aufgegeben wurde; im 17. Jahrh. wurden hier reiche Goldgruben ausgebeutet, infolge der Raubzüge der Flibustier aber aufgegeben.
 
Artikelverweis 
Darīken, Mehrzahl von Daricus (s. d.).
 
Artikelverweis 
Darimon (spr. -móng), Alfred, franz. Schriftsteller, geb. 17. Dez. 1819 in Lille, gest. 2. Okt. 1902 in Paris, wurde Journalist in Paris und 1857 von der demokratischen Opposition daselbst in den Gesetzgebenden Körper gewählt, in dem er sich der Opposition der Fünf anschloß. Wie Olivier näherte er sich seit 1864 dem Kaiserreich und wurde daher 1869 nicht wiedergewählt. Er veröffentlichte eine Reihe von Schriften, um das Kaiserreich gegen die republikanischen Geschichtsentstellungen zu verteidigen: »Histoire de douze aus, 18571869; notes et souvenirs« (1883); »A travers une révolution« (1884); »Histoire d'un parti: les Cinq sous l'Empire 18571860« (1885); »L'opposition libérale sous l'Empire 18611863« (1886); »La maladie de l'empereur« (1886); »Le tiers-parti sous l'Empire 18631866« (1887); »Notes pour servir à l'histoire de la guerre de 1870« (1887); »Histoire d'un jour,12 juillet 1870« (1888); »Les irréconciliables sous l'Empire« (1888); »Les Cent-seize et le ministère du 2 janvier 18691870« (1889); »L'agonie de l'Empire« (2. Aufl. 1891).
 
Artikelverweis 
Darīus, s. Meyers Dareios.
 
Artikelverweis 
Darja (pers.), See, Strom.
 
Artikelverweis 
Darjiling, Ort, s. Meyers Dardschiling.
 
Artikelverweis 
Darkau, Badeort, s. Meyers Freistadt 2).
 
Artikelverweis 
Darkehmen, Kreisstadt im preuß. Regbez. Gumbinnen, an der Angerapp und der Staatsbahnlinie Allenstein-Insterburg, hat eine evang. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, treibt Messingwaren- und Maschinenfabrikation, Getreidehandel, Vieh- und Pferdemärkte und zählt (1900) mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 45) 3534 meist evang. Einwohner. D. ist erst 1725 gegründet. In der Nähe liegt Schloß Klein-Beynuhnen mit wertvollen Kunstsammlungen und schönem Park.
 
Artikelverweis 
Dar Kuti, Landschaft in Nordafrika, s. Meyers Dar Runga.
 
Artikelverweis 
Darlaston (spr. dārlast'n), Stadt in Staffordshire (England), bei Wednesbury (s. d.), mit Kohlengruppen, Eisenwerken und (1901) 15,391 Einw.
 
Artikelverweis 
Darlehen (lat. Mutuum), die Hingabe vertretbarer Sachen (Geld, Wertpapiere, Getreide etc.) zum Eigentum mit der Verpflichtung, daß der Darlehnsempfänger das Empfangene in Sachen von gleicher Art, Güte und Menge zurückerstatten muß. Außerdem versteht man unter D. auch den Gegenstand selbst, der hingegeben wird. Ein D. kann außer durch direkte Hingabe einer Sache auch dadurch zustande kommen, daß eine Sache mit der Bestimmung übergeben wird, dieselbe zu verkaufen und den Erlös als D. zu behalten, oder daß eine andre Schuld, z. B. aus einem Kaufe, vereinbarungsgemäß in Zukunft als Darlehnsschuld gelten soll. Zinsen sind nur zu zahlen, wenn sie vereinbart wurden, in diesem Fall aber spätestens nach Ablauf eines Jahres oder bei Rückzahlung des Darlehns. Sind mehr als 6 Proz. vereinbart, so kann der Darlehnsempfänger nach Ablauf von 6 Monaten halbjährlich kündigen (§ 247). Die Rückgabe des Darlehns hat zur vereinbarten Zeit oder bei D. von unter 300 Mi. nach einmonatlicher, bei solchen von über 300 Mk. nach dreimonatlicher vorhergehender Kündigung zu erfolgen, nur wenn keine Zinsen bedungen wurden, kann der Schuldner auch ohne Kündigung zahlen. Ein Darlehnsversprechen ist klagbar, jedoch kann man von demselben zurücktreten, wenn nach dem gegebenen Versprechen sich die Vermögensverhältnisse des Darlehnsempfängers wesentlich verschlechterten. Waren dieselben schon vorher schlecht, ohne daß der Versprechende dies wußte, so kann der Vertrag angefochten werden (§ 119). Wie ein D. wird die Hinterlegung einer vertretbaren Sache dann behandelt, wenn das Eigentum auf den Verwahrer übergeht und dieser gegen Rückgewährung von Sachen gleicher

[Bd. 4, Sp. 518]


Art, Güte und Menge zum Verbrauche dieser Sachen berechtigt sein soll (§ 700). Während bisher der Darlehnsempfänger nur dann Eigentümer der Sache wurde, wenn der Dahrlehnsgeber Eigentümer derselben war, wird er dies nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 929, 932, 925, Absatz 2) bereits durch die Übergabe derselben, falls er in »gutem Glauben« (s. d.) ist; war dies nicht der Fall, so kommt auch kein D. zustande. Zinsbare D. auf nicht länger als drei Monate gegen bewegliche Pfänder (Wertpapiere, Kostbarkeiten, im Inlande lagernde Kaufmannswaren) heißen nach § 13 des Bankdepotgesetzes Lombarddarlehen. Über Seedarlehen vgl. Bodmerei. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist das D. in den § 607 bis mit 610 geregelt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: