Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dampfbodenkultur bis Dampfdynamomaschine (Bd. 4, Sp. 446)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Dampfbodenkultur, die Bearbeitung des Bodens mit dem Dampfpflug.
 
Artikelverweis 
Dampfboot, s. Meyers Dampfschiff.
 
Artikelverweis 
Dampfdarre, s. Meyers Samendarre.
 
Artikelverweis 
Dampfdiagramm, s. Meyers Dampfmaschine, S. 455.
 
Artikelverweis 
Dampfdichte, das spezifische Gewicht eines Dampfes, d. h. die Zahl, die angibt, wieviel schwerer bei gleichem Druck und gleicher Temperatur der Dampf ist als ein gleicher Raumteil Luft. Zur Bestimmung der D. ermittelt man nach den Methoden von Dumas und Bunsen das Gewicht des Dampfes, indem man ein von demselben erfülltes Gefäß von bekanntem Rauminhalt wägt, oder man verdampft eine gewogene Menge der Substanz und bestimmt das Volumen ihres Dampfes, und zwar entweder durch direkte Messung (Methoden von Gay- Lussac und A. W. Hofmann) oder durch Berechnung aus der äquivalenten Menge einer durch den Dampf verdrängten Flüssigkeit (Verdrängungsmethoden). Gegenwärtig benutzt man meist die Verdrängungsmethode von V. Meyer. Zur Ausführung derselben dient ein kleines längliches Gefäß (Birne), das aufwärts in ein enges Rohr ausläuft, dessen oberes Ende erweitert und durch einen Kork verschlossen wird. Eine Ansatzröhre führt von dem engen Rohr zu einer Glasbürette, eine zweite Ansatzröhre dient zum Einbringen der zu untersuchenden Substanz unter Luftabschluß. Man erhitzt den Apparat in einem Dampfbad auf eine konstante, über dem Siedepunkte der zu untersuchenden Substanz liegende Temperatur, bis keine Luft mehr austritt, läßt dann die Substanz in die Birne fallen und mißt das durch den gebildeten Dampf verdrängte Luftvolumen, das dem Volumen des Dampfes entspricht. Diese Methode ist für die Anwendung bei Temperaturen bis 1700° ausgebildet worden.
 
Artikelverweis 
Dampfdom, s. Meyers Dampfkessel, S. 449.
 
Artikelverweis 
Dampfdroschke, s. Meyers Motorwagen.
 
Artikelverweis 
Dampfdruckregulator, s. Meyers Reduzierventil.
 
Artikelverweis 
Dampfdruckwasserheber, Apparat zum Heben von Flüssigkeit, bei dem gespannter Wasserdampf unmittelbar zur Förderung benutzt wird. Wird der Dampf nach Ausübung der Druckwirkung kondensiert, so entsteht in dem D. ein Vakuum, das durch Nachdringen von Flüssigkeit unter dem Atmosphärendruck wieder ausgefüllt wird. Die D. wirken also in diesem Falle wie Pumpen, abwechselnd drückend und saugend, und durch Vereinigung zweier einfach wirkender D. wird eine Doppelwirkung erzielt. Sollen die D. vollkommen selbsttätig wirken, so bedürfen sie einer selbsttätigen Steuerung, die den Dampf abwechselnd zutreten läßt und absperrt. Andernfalls muß die Steuerung von Hand besorgt werden. Unselbständige D. sind Saverys Aspirationsmaschine (s. Meyers Dampfmaschine, S. 457) und der Druckkopf (Montejus), selbsttätige das Pulsometer und das Syphonoid. Als D. sind auch gewisse (wenig benutzte) Dampfkesselspeiseapparate (s. d.) anzusehen.
 
Artikelverweis 
Dampfdusche, s. Meyers Dampfbad.
 
Artikelverweis 
Dampfdynamomaschine, eine Dynamomaschine, deren Anker auf der Dampfmaschinenwelle sitzt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: