Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dama bis Damaskĭos (Bd. 4, Sp. 432 bis 433)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Dama, südafrikan. Volk, s. Herero.
 
Artikelverweis 
Damalas, Nikolaus M., der bedeutendste griech. Theolog der Gegenwart, geb. 1842 auf Chios, gest. im Februar 1892 in Athen, studierte in Athen, Erlangen, München, Halle, Leipzig und Berlin, erlangte 1863 in Erlangen die Doktorwürde und wurde 1866 außerordentlicher, 1871 ordentlicher Professor in Athen. Als die Altkatholiken römischer Konfession eine Vereinigung mit der griechischen Kirche planten, war D. einer der drei Theologen, die 1885 in Bonn im Namen des heiligen Synods von Athen die Verhandlungen führten. Unter seinen Werken sind hervorzuheben: »Über die Prinzipien«; »Katechese«; »Über die Beziehungen der griechischen und anglikanischen Kirche«; »Einleitung in das Neue Testament« (Athen 1870); »Erklärung der Evangelien« (das. 189294).
 
Artikelverweis 
Daman, s. Meyers Klippschliefer.
 
Artikelverweis 
Daman (portug. Damão), portug. Enklave in der Provinz Gudscharat der britisch-indischen Präsidentschaft Bombay, besteht aus D. Grande nebst D. Pequeno, am Golf von Cambay, 98 qkm, und dem östlich davon gelegenen, durch einen 10 km breiten Landstreifen getrennten Distrikt Nagar Hawili, 285 qkm. Der gesamte Besitz umfaßt 383 qkm mit (1894) 64,248 Einw. (meist Hindu). Der fruchtbare, aber wenig angebaute Boden erzeugt Reis, Weizen, Tabak, die Wälder enthalten große Bestände von Tiekholz. Die Stadt D., an der schiffbaren Daman-Ganga, hat 2 Forts, 9 Kirchen, Kasernen, Hospital, ist Sitz des Gouverneurs (unter dem Generalgouverneur von Goa), eines Bischofs, hat einen guten Hafen, bedeutende Seefischerei, die 150 Fahrzeuge mit 4500 Mann beschäftigt, Baumwollweberei, Korb- und Mattenflechterei und einigen, früher weit bedeutendern Handel. Die Portugiesen besitzen Stadt und Gebiet seit 1558, Nagar Hawili seit 1780.
 
Artikelverweis 
Damanhûr, Hauptort der unterägypt. Provinz (Mudirieh) Beherah, auf einem Hügel in der Nähe des Mahmudiehkanals, Eisenbahnknotenpunkt, wichtiger Stapelplatz für Baumwollenstoffe und Wolle, hat mehrere Fabriken zur Egrenierung der Baumwolle und (1897) 32,122 Einw., worunter 491 Fremde. Der Name D. ist eine Entstellung des altägyptischen Tema-en-Hor (»Stadt des Horos«), der römische Name war Hermupolis minor.
 
Artikelverweis 
Damara, südafrikan. Volk, s. Herero.
 
Artikelverweis 
Damaratos, s. Demaratos.
 
Artikelverweis 
Damas (spr. -mās), 1) Etienne Charles, Chevalier, dann Herzog von D.-Crux, franz. Generalleutnant, geb. 19. Febr. 1754 auf dem Schloft Crux im Nivernais, gest. 30. Mai 1846, focht als Hauptmann in Ostindien gegen die Engländer, worauf er den Befehl über ein Infanterieregiment erhielt. Während der Revolution nahm er in der royalistischen Armee an dem Feldzug von 1792 teil, und 1794 bildete er in England und Holland eine Legion, die jedoch bei Quiberon vernichtet wurde. Als Maréchal de Camp begleitete er den Herzog von Angoulême auf dessen Reisen und erhielt nach der Restauration den Grad eines Generalleutnants, die Pairswürde und den Herzogstitel. Nach der Julirevolution aus der Pairsliste gestrichen, lebte er auf seinem Schloß bei Menon.
   2) Joseph François Louis Charles César, Graf, dann Herzog von, geb. 28. Okt. 1758, gest. 5. März 1829, machte als Oberst die Feldzüge von 1780 und 1781 in Amerika mit. Wegen seines vergeblichen Versuchs, die Flucht Ludwigs XVI. nach Varennes zu beschützen, wurde er zum Tode verurteilt, aber begnadigt und folgte dem Grafen von Artois nach Italien, fiel aber in die Hände der Republikaner. Unter dem Konsulat wieder in Freiheit gesetzt, diente er von 17971801 in der Armee Condés und ward nach der Restauration zum Pair von Frankreich, Generalleutnant und Kapitän der Chevau-legers ernannt. Er folgte Ludwig XVIII. 1815 nach Belgien und ward Kommandant der 18. Militärdivision zu Dijon, 1825 auch Herzog. In den »Mémoires relatifs à la Révolution« (Bd. 20, Par. 1823) befindet sich von ihm ein Bericht über das Ereignis von Varennes.
   3) François Etienne, franz. General, geb. 22. Juni 1764 in Paris, gest. daselbst 23. Dez. 1828, nahm von 1792 an an allen Kämpfen der französischen Rheinarmee teil, ward Generaladjutant, sodann Chef von Klébers Generalstab und Brigadegeneral. 1798 nahm er rühmlichen Anteil an den Feldzügen in Ägypten und Syrien, fiel aber bei Bonaparte in Ungnade und wurde in den Moreauschen Prozeß verwickelt. Er wurde verhaftet, aber auf Verwendung Murats freigelassen, der ihn 1806 zum Militärkommandanten seines Herzogtums Berg und zum Staatsrat ernannte. Ludwig XVIII. vertraute ihm sodann

[Bd. 4, Sp. 433]


die Organisation und das Kommando der Garde von Paris an, und 1816 wurde er Generalinspektor der Gendarmerie.
   4) Roger, Graf von, franz. General, Bruder von D. 2), geb. 1765, gest. 18. Sept. 1823, trat in russische Dienste, machte 1787 den Krieg gegen die Türken mit und wurde wegen seines kühnen Angriffs auf das türkische Admiralschiff sowie wegen der Erstürmung Otschakows zum Obersten ernannt. Im September 1792 begleitete er den Grafen von Artois in die Champagne und befehligte dann in der Rheinarmee des Prinzen Condé eine Legion in den Feldzügen von 1796 und 1797. Als aber die Armee in russischen Sold trat, ging er nach Italien, erhielt in Neapel das Kommando einer Division unter Macks Oberbefehl, und sein Korps rettete allein in diesem schmählichen Feldzug die militärische Ehre. 1814 ward er in alle seine frühern Würden wieder eingesetzt und zum Generalleutnant und Befehlshaber von Lyon ernannt.
   5) Auge Hyacinthe Maxence, Baron von, franz. General, geb. 30. Sept. 1785 in Paris, gest. 6. Mai 1862, ging während der Revolution mit seiner Familie nach Deutschland und von da nach Rußland, machte seit 1805 als Offizier der russischen Armee alle Feldzüge gegen die Franzosen mit, trat aber nach der Restauration als Maréchal de Camp in die französische Armee. 1823 befehligte er eine Division im spanischen Feldzug, übernahm 1824 das Kriegsministerium und verwaltete 182428 das Departement der auswärtigen Angelegenheiten. Später war D. Gouverneur des Herzogs von Bordeaux, dem er 1830 in die Verbannung folgte. Nach Frankreich zurückgekehrt, lebte er auf dem Lande den Wissenschaften.
 
Artikelverweis 
Damascēnus, Johannes, s. Meyers Johannes Chrysorrhoas.
 
Artikelverweis 
Damaschke, Adolf, Volkswirt, geb. 24. Nov. 1865 in Berlin, wurde 1886 Lehrer und war als solcher an privaten und städtischen Schulen tätig, legte 1896 sein Amt nieder, um sich ganz der Verbreitung seiner sozialen Ideen zu widmen. D. schloß sich den Bodenreformern (s. Meyers Bodenbesitzreform) an und leitet seit 1892 deren führendes Organ »Freiland«, das seit 1896 »Deutsche Volksstimme« heißt; vorübergehend war er auch Redakteur der »Kieler Neuesten Nachrichten«. Außerdem gibt er die »Bodenreform«, eine »Zeitungs-Korrespondenz für Boden- und Wohnungsfrage« und zwanglose Hefte »Soziale Streitfragen« (mit Beiträgen von A. Wagner, K. Bücher, H. Freese, W. Rein u. a.) heraus. Von seinen zahlreichen Schriften sind zu nennen: »Aufgaben der Gemeindepolitik« (Jena); »Kamerun und Kiautschou. Eine Entscheidung über die deutsche Kolonialpolitik« (Berl. 1900); »Die Bodenreform, Grundsätzliches und Geschichtliches« (2. Aufl., das. 1903). Im politischen Leben hat sich D. der nationalsozialen Partei angeschlossen, die auf sein Betreiben die Bodenreform in ihr Programm aufnahm; vgl. seine Programmschrift: »Was ist nationalsozial?«.
 
Artikelverweis 
Damaskĭos, der letzte Lehrer des Neuplatonismus zu Athen, geb. um 470 n. Chr. zu Damaskus, in Athen und Alexandria von den Neuplatonikern Marinos, Isidoros von Gaza, Zenodotos und Ammonios unterrichtet, Nachfolger der letztgenannten auf dem Lehrstuhl, begab sich, als Justinian 529 die Akademie zu Athen schließen ließ, mit sechs andern Platonikern nach Persien zum König Chosroes, kehrte jedoch um 533 ins oströmische Reich zurück. D.' weitere Lebensschicksale sind unbekannt. Seine Spekulation ging namentlich dahin, das Urwesen über alle Gegensätze zu erheben. Von seinen Schriften wurden die »Quaestiones de primis principiis« von I. Kopp herausgegeben (Frankf. a. M. 1826). Vgl. Ruelle, Le philosophe D. (Par. 1861); Heitz, Der Philosoph D. (in den »Straßburger Abhandlungen zur Philosophie«, Festschrift für E. Zeller, Freib. 1884).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: