Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dachfläche bis Dachpfannen (Bd. 4, Sp. 407)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Dachfläche, geologisch, s. Meyers Schichtung.
 
Artikelverweis 
Dachgesims, s. Meyers Gesims.
 
Artikelverweis 
Dachgosse, s. Meyers Dachrinne.
 
Artikelverweis 
Dachhaube, kleines Dach zentraler Bildung über quadratischem, kreisförmigem, polygonalem oder dergleichem Grundriß: Zeltdächer, Kegeldächer, Zwiebelkuppeln, welsche Hauben (s. Meyers Dach, S. 404).
 
Artikelverweis 
Dachhaufen, s. Meyers Ernte.
 
Artikelverweis 
Dachkamm, Bekrönung des Dachfirstes (s. Meyers Dach. S. 404).
 
Artikelverweis 
Dachklappen, s. Meyers Dachfenster.
 
Artikelverweis 
Dachlauch, s. Sempervivum.
 
Artikelverweis 
Dachleiter, s. Meyers Feuerleitern.
 
Artikelverweis 
Dachpappe (Stein-, Teerpappe), aus Wollhadern erzeugte zähe, filzige, mit Teer getränkte Pappe, die zum Dachdecken, zum Bekleiden von Mauerwerk etc. als Schutz gegen Feuchtigkeit benutzt und oft zur Vermehrung der Haltbarkeit mit Sand bedeckt wird. Das Tränken mit Teer findet entweder mit der fertigen Pappe statt, die man mittels Walzen durch heißen Teer zieht, seltener durch Vermischen des Papierzeuges mit Teer und Verarbeiten auf einer Papierzylindermaschine. Asphaltdachfilz ist ein ähnliches Fabrikat aus komprimierter Watte, die aus Abfällen von Flachsspinnereien hergestellt wird. D. soll schon 1785 von Faxa in Schweden zur Bekleidung von Schiffen benutzt worden sein. Über die Herstellung der Dachpappendächer s. Meyers Dachdeckung. Vgl. Luhmann, Die Fabrikation der D. (2. Aufl., Wien 1902); Maas, Der Asphaltdachfilz (4. Aufl., Berl. 1894); Hoppe u. Röhming, Das doppellagige Asphaltpappdach (Halle 1889).
 
Artikelverweis 
Dachpfannen, s. Meyers Mauersteine.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: