Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Daalder bis Dabrowa (Bd. 4, Sp. 403)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Daalder, bis 1816 niederländ. Silbermünze zu 30 Stüver, im 17. Jahrh. etwa 9/10 fein und über 2,5 Mk. wert, später 11/12 fein = 2,605 Mk. der Talerwährung, besonders in Doppelstücken von 3 Gulden; unterschieden vom gröbern Albertustaler und vom Reichstaler zu 50 Stüver.
 
Artikelverweis 
Daba, Höhlensommerdorf in der tibetischen Provinz Ngari, 4536 m ü. M., südlich vom obern Satledsch, hat eine tibetische Besatzung und ist berühmt durch seine phantastischen Lößwohnungen und seine Klöster. Im Hochsommer entwickelt sich ein lebhafter Tauschhandel in Salz, Borax und Moschus gegen Reis und Tee. Vgl. H. v. Schlagintweit, Reisen in Indien und Hochasien, Bd. 3 (Jena 1872).
 
Artikelverweis 
Dabb, Eidechse, s. Meyers Dornschwanz.
 
Artikelverweis 
Dabbeh (Debbe), ansehnlicher Ort in Nubien, an der Strombiegung des Nils, 30 km oberhalb Alt-Dongola, Hauptstation für die von Dongola nach Dar Fur und Kordofan gehenden Karawanen.
 
Artikelverweis 
Daber, Stadt im preuß. Regbez. Stettin, Kreis Naugard, von mehreren Seen umgeben, 122 m ü. M., Knotenpunkt an der Randower Kleinbahn, hat eine gotische evang. Kirche, Schloßruine, Dextrin- und Mineralwasserfabrikation, Dampfsägemühle und (1900) 2305 Einw. D. ist im 13. Jahrh. angelegt und kam 1352 an die Herren von Dewitz, Grafen von Fürstenberg.
 
Artikelverweis 
Dabistân, persisches Werk des 17. Jahrh., das den Versuch einer allgemeinen Religionsgeschichte darstellt. Als Verfasser galt früher der 1670 gestorbene Mohsin Fâni aus Kaschmir, doch schwerlich mit Recht. Der Text ist mehrfach gedruckt worden, eine englische Übersetzung von Shea und Troyer erschien Paris 1843 (3 Bde.).
 
Artikelverweis 
Dabo, Ort in Lothringen, s. Meyers Dagsburg.
 
Artikelverweis 
Dabormida, Giuseppe, Graf, ital. General, geb. 21. Dez. 1799, gest. 10. Aug. 1869, trat mit 16 Jahren in die sardinische Artillerie, wurde 1848 als Generalmajor in die Kammer gewählt, war vom August bis zum Oktober d. I. Kriegsminister im Kabinett Alfieri und schloß 1849 als Bevollmächtigter den Frieden mit Österreich ab. Vom Mai 1852 bis zum Januar 1855 war er abermals Kriegsminister unter d'Azeglio und Cavour, trat dann aber zurück, weil er den Vertrag mit den Westmächten über Sardiniens Eintritt in den Krimkrieg nicht billigte. 1852 zum Senator ernannt und 1855 zum Generalleutnant befördert, verwaltete er das Kriegsministerium noch einmal unter Lamarmora vom Juli 1859 bis zum Januar 1860. Im J. 1863 wurde er in den Grafenstand erhoben, 1866 in den Ruhestand versetzt. Vgl. Chiala, La vita e i tempi del generale Giuseppe D. (Turin 1896).
 
Artikelverweis 
Dabrath, Levitenstadt des Stammes Isaschar, am Berg Tabor; jetzt Deburîe.
 
Artikelverweis 
Dabringhausen, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Lennep, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Pulver-, Leder- und Lastingschäftefabrikation, Seidenband- und Plüschweberei, Elektrizitätswerk und (1900) 2874 Einw.
 
Artikelverweis 
Dabrowa (spr. dombrówa), Marktflecken in Galizien, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein großes Schloß mit Park, bedeutende Pferdemärkte und (1900) 3000 poln. Einwohner (meist Israeliten).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: