Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cypervitriol bis Cyprīn (Bd. 4, Sp. 394)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cypervitriol, soviel wie Kupfervitriol.
 
Artikelverweis 
Cyperwein, s. Meyers Cypern und Meyers Griechische Weine.
 
Artikelverweis 
Cyperwurzel, s. Cyperus.
 
Artikelverweis 
Cyphoderĭa, s. Rhizopoden.
 
Artikelverweis 
Cypraea, Porzellanschnecke (s. d.).
 
Artikelverweis 
Cypresse (Zypresse), s. Meyers Cupressus. S. auch Meyers Zypresse, Zypressengewächse etc.
 
Artikelverweis 
Cyprĭa oder Cypris (griech. Kypria, Kypris), Beiname der Venus (Aphrodite), von der Insel Cypern, einer ihrer Hauptkultstätten. Cypria nennen sich auch Vereine für die Zucht der der Venus geheiligten Taube. Cyprĭpor (von Cypridis puer, »Sohn der Kypris«), veralteter Ausdruck bei Dichtern des 18. Jahrhunderts für Eros (Amor).
 
Artikelverweis 
Cyprĭanus, Thascius Cäcilius, der Heilige, um 200, vielleicht zu Karthago, geboren und dort Lehrer der Rhetorik, wurde um 246 für das Christentum gewonnen und bereits 248 oder 249 Bischof von Karthago. Der Verfolgung unter Kaiser Decius 250 bis 251 entzog er sich durch die Flucht, wirkte aber auch von seinem Versteck aus durch Briefe für das Wohl seiner Gemeinde. Die Frage nach der Behandlung der in der Verfolgung abgefallenen Christen verwickelte ihn in längere Kämpfe mit einer laxen und einer rigoristischen Partei (s. Novatianer). Auch wegen seiner Bestreitung der Gültigkeit der Ketzertaufe, wobei er sich auf die Zustimmung seiner afrikanischen Mitbischöfe stützen konnte, geriet er in Streit mit dem römischen Bischof Stephanus. Einem förmlichen Bruch ward durch den Tod Stephans in der valerianischen Verfolgung vorgebeugt, in der auch C. 14. Sept. 258 enthauptet wurde. Auf die Ausbildung der lateinischen Kirche in der Denkart und Sprache hat C. großen Einfluß gehabt. Unter seinen zahlreichen Schriften (hrsg. von Hartel, Wien 186871, 3 Bde.) ist namentlich die Abhandlung »Da unitate ecclesiae« wegen der darin entwickelten Lehre, daß nur in der von den untereinander gleichberechtigten Bischöfen getragenen Kirche das Heil zu finden sei (s. Meyers Alleinseligmachende Kirche), von Bedeutung. Vgl. B. Fechtrup, Der heil. C. (Münster 1878); O. Ritschl, C. von Karthago und die Verfassung der Kirche (Götting. 1885); Freppel, St. Cyprien et l'église d'Afrique (3. Aufl., Par. 1890); E. W. Benson, C., his life. his times, his work (Lond. 1897).
 
Artikelverweis 
Cypridīna, s. Meyers Muschelkrebse.
 
Artikelverweis 
Cypridīnenschiefer, Schichtengruppe in der Devonischen Formation (s. d.).
 
Artikelverweis 
Cyprīn, Mineral, und zwar ein blauer Idokras.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: