Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cyklamīn bis Cymbalarĭa (Bd. 4, Sp. 389)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cyklamīn, s. Meyers Fluoresceïn.
 
Artikelverweis 
Cyklanthazeen, monokotyle, etwa 44 Arten umfassende, dem tropischen Amerika angehörige Pflanzenfamilie aus der Abteilung der Spadicifloren, große Kräuter, bisweilen auch lianenartig oder einen kurzen Holzstamm bildend, mit gefalteten, vielnervigen Blättern, saftigen, von abfallenden Scheiden umhüllten Blütenkolben und beerenartigen Früchten.
 
Artikelverweis 
Cykloïde, Cyklon etc., s. Zykloide, Zyklon etc.
 
Artikelverweis 
Cyklōpen, s. Kyklopen.
 
Artikelverweis 
Cyklus (Mehrzahl: Cyklen), s. Meyers Zyklus.
 
Artikelverweis 
Cylinder, s. Meyers Zylinder.
 
Artikelverweis 
Cylindrōm (Siphonom, Schleimkankroid), bösartige Geschwülste (Carcinome oder Sarkome), in denen eigenartige schleimige oder hyaline Umwandlungen vorkommen, durch die hyaline Kugeln und verzweigte sowie keulen- und kolbenförmige Massen gebildet werden.
 
Artikelverweis 
Cylon, Athener, s. Meyers Kylon.
 
Artikelverweis 
Cyma (lat.), Trugdolde; cymöser Blütenstand, s. Meyers Blütenstand, S. 93.
 
Artikelverweis 
Cymbal (lat. cymbalum, Cimbal), soviel wie Hackbrett (s. d.), der Vorfahr des Klaviers, welch letzteres nichts als ein C. ist, das mittels einer Klaviatur geschlagen wird. Der Name C. ging in seiner italienischen Form Cembalo auf das Klavier über (Clavicembalo). In Ungarn heißt das Hackbrett noch heute Czimbal. In der Orgel ist C. eine gemischte Stimme von sehr kleinen Dimensionen, gleichbedeutend mit Scharf (Acuta).
 
Artikelverweis 
Cymbalarĭa Baumg. (Cymbelkraut, Zimbelkraut), Gattung der Skrofulariazeen, kriechende, ausdauernde Kräuter, besonders auf Mauern und Felsen, mit langgestielten, meist gelappten Blättern, achselständigen, weißen oder violetten Blüten und aufspringenden Kapseln. 9 Arten im Mittelmeergebiet und in Westeuropa. C. Cymbalaria Wettst. (Linaria Cymbalaria L., s. Text zur Tafel Meyers »Erdfrüchtler«), in Süd- und Mitteleuropa, mit 60 cm langen, liegenden oder hängenden Stengeln, herzförmigen, fünflappigen, abwechselnden Blättern und einzeln stehenden, gestielten, hellvioletten oder weißen Blumen mit gelb geflecktem Gaumen. Es wird als Garten- und Ampelpflanze kultiviert. Früher benutzte man es arzneilich, auch soll es ein Bestandteil der Aqua Tofana gewesen sein.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: