Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cyclops bis Cygnus (Bd. 4, Sp. 388)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cyclops (Hüpferling), s. Meyers Ruderfüßer.
 
Artikelverweis 
Cyclops-Expedition, 1857, s. Meyers Maritime wissenschaftliche Expeditionen.
 
Artikelverweis 
Cycloptĕris Brongn., vorweltliche Gattung der Farne (s. d.).
 
Artikelverweis 
Cycloptĕrus, s. Meyers Lumpfisch.
 
Artikelverweis 
Cyclostŏmi, s. Meyers Rundmäuler.
 
Artikelverweis 
Cycnus (Cygnus, lat.), Schwan; vgl. Kyknos.
 
Artikelverweis 
Cydamus, antiker Name von Ghadames (s. d.) in Tripolis.
 
Artikelverweis 
Cydonĭa, s. Meyers Quittenbaum.
 
Artikelverweis 
Cygnäus, 1) Fredrik, finn. Dichter und Literarhistoriker, geb. 1. April 1807 in Tawastehus, gest. 7. Febr. 1881, studierte in Abo, habilitierte sich daselbst 1839, bereiste 184047 West- und Südeuropa, wurde 1854 nach seiner Disputation über »Erich XIV. als dramatischer Charakter« Professor der Ästhetik und Literatur und trat 1867 in den Ruhestand. Er schrieb in schwed. Sprache: »Wanderbilder« (18371847), das inhaltreiche, aber schwerfällige Gedicht »Eiszapfen im Herbst« (1841), nach seinen Reisen die teils in Prosa, teils in Versen abgefaßte Schrift »Licht und Schatten« (»Ljus och skugga«, Helsingf. 18451846) und die von nationalem Geist erfüllten »Skaldenstücke« (»Skaldestycken«, 185170, 6 Bde.). Auch seine patriotischen Dramen »Flemmings Zeiten« und »Herzog Johanns Jugendträume« hatten Erfolg. Durch seine große Rednergabe übte er einen erweckenden Einfluß auf die akademische Jugend aus, und als eifriger Mäcen hat er Bedeutendes für das Kunstleben Finnlands geleistet.
   2) Uno, finn. Schulreformator, geb. 12. Okt. 1810 in Tawastehus, gest. 2. Jan. 1888 in Helsingfors, war 183739 Pfarrer und Lehrer zu Wiborg, dann bis 1846 geistlicher Kolonievorstand in Sitka (Alaska) und hierauf Geistlicher und Lehrer in Petersburg, wo er mit der neuern deutschen Pädagogik bekannt wurde. Nach längern Studienreisen durch Mitteleuropa ward er 1861 Oberinspektor des finnischen Volksschulwesens, richtete 1863 das erste finnische Lehrerseminar in Jyväskylä ein, dem er bis 1869 vorstand, und entwarf das finnische Schulgesetz, das 1866 ins Leben trat. 1870 trat er in die Oberbehörde (Overstyrelse) für das finnische Unterrichtswesen zu Helsingfors zurück. An Finnlands hohem Standpunkt betreffs der Volksbildung hat C. wesentlichen Anteil. In weitern Kreisen ist er als Förderer der höhern weiblichen Bildung, namentlich aber als der eigentliche Urheber der neuern Bewegung für Handfleiß (slöjd) und Hausfleiß berühmt (s. Meyers Arbeitsschulen), für die er auch auf Schweden anregend gewirkt hat. 1877 wurde er von Upsala zum Ehrendoktor ernannt. Er schrieb: »Förslag rörandefolkskoleväsendet« (Helsingf. 1861 u. ö.).
 
Artikelverweis 
Cygnopsis, s. Meyers Gänse.
 
Artikelverweis 
Cygnus (lat.), Schwan; Sternbild, s. Meyers Schwan.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: