Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cyanocitta bis Cyansäure (Bd. 4, Sp. 386)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cyanocitta, s. Meyers Blauhäher.
 
Artikelverweis 
Cyanocorax, s. Meyers Blaurabe.
 
Artikelverweis 
Cyanōl, soviel wie Anilin.
 
Artikelverweis 
Cyanomēter (griech.), Instrument zur Bestimmung der Intensität der blauen Farbe des unbewölkten Himmels. Das erste C. hat Saussure konstruiert, indem er 53 Streifen Papier vom reinsten Weiß bis zum gesättigten Berlinerblau und dann durch Zusatz von Tusche zu letzterm bis zum tiefsten Schwarz färbte. Man vergleicht, mit welchem Papierstreifen das Blau des Himmels übereinstimmt. Parrots Rotations-Cyanometer besteht aus einer weißen und einer schwarzen rotierenden Scheibe, auf denen man so viel Sektoren von blauer Farbe befestigt, bis man eine Färbung erhält, die dem Blau des Himmels entspricht. Aragos C. gründet sich darauf, daß doppeltbrechende Kristallblättchen bei bestimmter Dicke im polarisierten Licht blau erscheinen und die Intensität der Farbe abnimmt, je unvollständiger polarisiert das einfallende Licht ist.
 
Artikelverweis 
Cyanophyzeen, Blaualgen, Ordnung der Algen (s. d., S. 315).
 
Artikelverweis 
Cyanosīn, s. Meyers Fluoresceïn.
 
Artikelverweis 
Cyanōsis (griech.), s. Meyers Blausucht.
 
Artikelverweis 
Cyanōtisch, in der Medizin: bläulich verfärbt infolge der Blausucht.
 
Artikelverweis 
Cyanotypīe (Blauprozeß), photographisches Kopierverfahren, bei dem durch Lichtwirkung und chemische Reaktion ein aus Berlinerblau oder Turnbulls Blau bestehendes blaues Bild entsteht. Man benutzt lichtempfindliche Eisenoxydsalze (zitronensaures, weinsaures, oxalsaures Salz), die durch Lichtwirkung in Eisenoxydulsalze übergehen. Badet man nach der Belichtung in Ferricyankalium, so entsteht an den durch das Licht veränderten Stellen Turnbulls Blau. Dies von Herschel 1842 angegebene Verfahren ist in der Weise vereinfacht worden, daß man das Papier mit rotem Blutlaugensalz und zitronensaurem Eisenoxydammoniak tränkt. Man erhält dann direkt ein blaues Bild, das durch Waschen mit Wasser fixiert wird. Diese Methode benutzt man vielfach zum Kopieren von Zeichnungen und erhält Lichtpausen mit weißen Linien auf blauem Grunde. Tränkt man Papier mit gummihaltiger Eisenoxydsalzlösung, belichtet unter einem Positiv und behandelt mit gelbem Blutlaugensalz, so erhält man ein Positiv, also eine Zeichnung mit blauen Linien auf weißem Grunde (Pellets Gummi-Eisen-Lichtpaus-Verfahren). Vgl. Liesegang, Die modernen Lichtpausverfahren (Düsseld. 1884), Pizzighelli, Anthrakotypie und C. (Wien 1881); Eder, Die Lichtpausverfahren (Halle 1899).
 
Artikelverweis 
Cyanquecksilber, s. Quecksilbercyanid.
 
Artikelverweis 
Cyansäure NC. OH entsteht beim Erhitzen von Cyanursäure und Verdichten der Dämpfe bei sehr niedriger Temperatur. Sie bildet eine wasserhelle Flüssigkeit von höchst durchdringendem, stechendem, der Essigsäure ähnlichem Geruch, ist sehr flüchtig und verursacht, auf die Haut gebracht, unter heftigen Schmerzen augenblicklich weiße Blasen; sie reagiert stark sauer, ist nur unter 0° beständig, verwandelt sich über 0° unter explosionsartigem Auskochen in polymeres, festes, weißes, geruchloses Cyamelid, das in Wasser und Alkohol unlöslich ist und beim Erhitzen wieder C. liefert. Die wässerige Lösung der C. bildet über 0° Ammoniak und Kohlensäure. In Alkohol löst sich C. unter Bildung von Allophansäureestern. C. bildet mit Basen die Cyansäuresalze (Cyanate), die mit verdünnten Mineralsäuren Kohlensäure entwickeln, die von einem Anteil unzersetzt sich verflüchtigender C. den Geruch der letztern hat, während sich in der Flüssigkeit Ammoniak findet. Die cyansauren Salze der fixen Alkalien werden selbst in der Rotglühhitze nicht zersetzt. Die Alkalisalze sind im Wasser löslich, alle übrigen unlöslich. Cyansaures Kali (Kaliumcyanat) NC. OK entsteht beim Schmelzen von Cyankalium an der Luft oder mit Mennige, beim Schmelzen von Blutlaugensalz mit chromsaurem Kali, beim Einleiten von Cyan in Kalilauge. Es ist dem chlorsauren Kali ähnlich, löst sich leicht in Wasser, schwerer in Alkohol und zersetzt sich in wässeriger Lösung schnell in kohlensaures Kali und Ammoniak. Cyansaures Ammoniak (Ammoniumcyanat) NC. ONH4 entsteht aus Cyansäuredampf und trocknem Ammoniak als farbloses Pulver, ferner aus cyansaurem Kali und schwefelsaurem Ammoniak, auch beim Einleiten von Ammoniak in ätherische Cyansäurelösung. Es bildet farblose, in Wasser und Alkohol lösliche Kristalle. Seine Lösung gibt beim Verdampfen, ohne daß etwas hinzukommt oder hinweggeht, Harnstoff CO(NH2)2. Mit Kalilauge gibt es Kaliumisocyanat

[Bd. 4, Sp. 387]


und Ammoniak. Die Ester der C. (Cyanätholine) sind nicht bekannt. Dagegen entstehen die Ester der Isocyansäure (Alkylkarbimide, Alkylcyanate) aus den Alkalisalzen der Ätherschwefelsäuren und Kaliumcyanat, bei Oxydation der Karbylamine mit Quecksilberoxyd, aus Alkyljodiden und Silbercyanat. Sie bilden farblose Flüssigkeiten, riechen heftig erstickend, destillieren unzersetzt und verwandeln sich beim Aufbewahren in polymere Cyanursäureester; sie sind in Äther unzersetzt löslich, geben mit Wasser Kohlensäure und dialkylierte Harnstoffe, mit Alkoholen Alkylkarbaminsäureester, mit Kalilauge Karbonat und eine primäre Aminbase.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: