Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cuscŭta bis Cusset (Bd. 4, Sp. 381 bis 382)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cuscŭta Tourn. (Seide, Klebe), Gattung der Konvolvulazeen, blattlose Schmarotzerpflanzen, die in der Erde keimen (Fig. 1 a-e), andre Pflanzen umwinden (Fig. 1 f und Fig. 2) und sie mittels reihenweise gestellter Saugwarzen (Fig. 23aa) aussaugen, indem aus jeder Warze ein Bündel von Zellen in die umklammerte Pflanze hineinwächst (Fig. 3). Ihre Wurzel stirbt ab, sobald sie die Saugspitzen an fremde Pflanzen angelegt haben; an dem fadenförmigen, windenden, bleichen Stengel stehen die unscheinbaren, fleischigen weißen oder rosigen Blüten in Büscheln oder Köpfchen; die kugeligen oder eiförmigen, kapselartigen Früchte sind bisweilen fleischig, ein- bis viersamig (s. Tafel Meyers »Samenformen«, Fig. 15). 90 Arten in den wärmern und gemäßigten Klimaten der ganzen Erde, manche sind weit verbreitet und zuweilen mit den Nährpflanzen weithin verschleppt. C. europaea L. (Nesselseide, Teufelszwirn, Vogelseide, Klebe, Range, Fig. 2), mit 22,5 m langem Stengel, findet sich auf Kartoffeln, Brennesseln, Hopfen, Hanf, Wicken, Weiden, Schlehen. C. Epilinum Weihe (Flachsseide), mit 3060 cm langem gelblichen Stengel und weißen Blüten, schmarotzt besonders auf Lein und wird den Kulturen oft verderblich. Sie pflegt sich zuerst auf jungen Unkräutern zu entwickeln und geht von diesen auf noch nicht verholzte Teile der Leinpflanze über. C. Trifolii Bab. (C. Epithymum L., Kleeseide), mit 3060 cm langem, purpurrotem Stengel und in wenigblütigen Knäueln sitzenden Blüten, in Mittel- und Südeuropa, auf Quendel, Heidekraut, Ginster, Klee und Luzerne, richtet in den Kulturen der letztern oft große Verheerungen an. In Deutschland ist sie in dieser Weise erst seit Beginn des 19. Jahrh. aufgetreten. Auf Weintrauben erzeugt sie die sogen. bärtigen Trauben. C. lupuliformis Krock., die größte und stärkste deutsche Art, mit bindfadenstarken, gelblichen, rötlichen oder purpurnen Stengeln und in ährenförmigen Rispen sitzenden Blüten, wuchert in Norddeutschland, Österreich, Ungarn und im mittlern Rußland auf Weiden, Pappeln, Schneeball und wird hier und da auf Lupinenäckern schädlich. Als Vorbeugungsmittel gegen Kleeseide empfiehlt sich peinlichste Sorgfalt bei der Auswahl des Saatgutes unter Herbeiziehung der Hilfe einer Samenkontrollstation. Seidehaltiger Same ist durch Siebe zu reinigen. Der abgesiebte Same darf dem Futter nicht beigemengt werden, da der Seidensame den Verdauungskanal der Tiere passiert, ohne seine Keimkraft zu verlieren. Die befallenen Stellen sind möglichst früh unter Übergreifen von 0,51 m tief abzuschneiden oder mit Eisenvitriollösung oder mit Schwefelsäure, die mit 200300 Teilen Wasser verdünnt wurde, zu überbrausen oder an einem taureichen Morgen mit rohem schwefelsauren Kali sehr dicht zu bestreuen oder mit einer 2030 cm hohen Schicht kurz geschnittenen Strohes zu bedecken und dies nach dem Befeuchten mit Petroleum zu verbrennen. Jedenfalls müssen beim Schnitte des Samenklees die Seidenstellen gänzlich umgangen werden. Bei großen Verwüstungen baut man in den folgenden 2 bis 4 Jahren nur Pflanzen, die keine Nährpflanzen für Seide abgeben. Vgl. Koch, Die Klee- und Flachsseide, Entwickelung, Verbreitung und Vertilgung (Heidelberg 1880); I. Kühn, Der gemeine Teufelszwirn, ein neuer Feind der Lupinen (Dresd. 1900).
 
Artikelverweis 
Cuscuta, Maschine, s. Meyers Kleeputzmaschine.
 
Artikelverweis 
Cuseler Schichten, s. Meyers Kuseler Schichten.
 
Artikelverweis 
Cuselīt, s. Kuselit.
 
Artikelverweis 
Cushing (spr. kösching), Caleb, nordamerikan. Staatsmann, geb. 17. Jan. 1800 in Salisbury (Massachusetts), gest. 2. Jan. 1879 in Newburyport (Massachusetts), bereiste 1829 Europa und veröffentlichte »Reminiscences of Spain« (1833). C. ging 1843 als Gesandter nach China, wo ihm 3. Juli 1844 der Abschluß des ersten nordamerikanischen Vertrags mit China gelang. 1872 vertrat er die Vereinigten Staaten in der gemischten Kommission über die Alabamafrage, 187477 war er bevollmächtigter Minister in Spanien. Er schrieb unter anderm: »The treaty of

[Bd. 4, Sp. 382]


Washington« (New York 1873). Vgl. »Memorial of Caleb C.« (Boston 1880).
 
Artikelverweis 
Cushman (spr. köschmän), Charlotte Saunders, amerikan. Schauspielerin, geb. 25. Juni 1814 in Boston, gest. daselbst 18. Febr. 1876, wandte sich der Oper zu und erntete bei ihrem ersten Debüt (1835) als Gräfin in »Figaros Hochzeit« solchen Beifall, daß sie für die Oper in New Orleans engagiert wurde. Da sie hier ihre Stimme verlor, widmete sie sich der Tragödie. Sie trat 1836 zuerst als Lady Macbeth auf und hatte auch hier glänzenden Erfolg, der sich in Philadelphia und New York noch steigerte. Während ihres Aufenthalts in letzterer Stadt bildete sie ihre jüngere Schwester, Susan, ebenfalls fürs Theater heran und gewann als Romeo (Susan gab die Julie) und in andern Männerrollen, zu denen ihre Schwester die bezüglichen weiblichen Rollen übernahm, großen Beifall. 1845 begaben sie sich nach England, wo sich Susan 1848 mit Muspratt, Professor der Chemie in Liverpool, verheiratete und dort 10. März 1859 starb, während C. 1849 zu neuen Triumphen nach Amerika zurückkehrte. 1858 nahm sie ihren Aufenthalt in Rom, von wo sie erst nach einigen Jahren nach Amerika zurückging. 1866 zog sie sich von der Bühne zurück. Vgl. Stebbins, Charl. C., her letters and memories of her life (Boston 1878; neue Ausg. 1899); Mrs. C. E. Clement, Charlotte C. (das. 1882).
 
Artikelverweis 
Cusio, Lago, See, s. Orta Novarese.
 
Artikelverweis 
Cusīr (franz. Soie à coudre), aus Rohseide gezwirnte Nähseide; Cusirino, seine C. zu Spitzen etc.
 
Artikelverweis 
Cusparĭa Humb., Gattung der Rutazeen, Sträucher oder Bäumchen mit meist langgestielten, ein- bis siebenteiligen Blättern, ziemlich großen Blüten in traubenähnlichen Rispen, seltener in Trauben oder Scheinähren und einsamigen, verkehrt-eiförmigen oder fast rhombischen Früchten. Etwa 20 Arten im tropischen Brasilien und in Kolumbien. C. trifoliata Engl., 2025 m hoher Baum mit bräunlichgrauer Rinde, langgestielten Blättern und weißen Blüten in Rispen, wächst in Neugranada und Cumana und liefert die Angosturarinde, die schwach gewürzhaft riecht, sehr anhaltend rein bitter, etwas aromatisch schmeckt und gegen Ende des 18. Jahrh. als Fiebermittel (China von Neuandalusien), gegen Verdauungsstörungen und Ruhr angewendet wurde. Sie enthält vier Alkaloide: Galipedin C19H19NO3 und Galipeïn C20H21NO3, Cusparin C20H19NO3 und Cusparidin C19H17NO3. Weil aber häufig eine Verfälschung mit der giftigen Rinde von Strychnos nux vomica beobachtet wurde, kam sie in Mißkredit. Man benutzt sie zur Bereitung eines Likörs (Angostura).
 
Artikelverweis 
Cuspiniān, Johannes (eigentlich Spießhaymer), Diplomat und Gelehrter, geb. 1473 in Schweinfurt, gest. 19. April 1529 in Wien, studierte in Wien Philosophie u. Medizin, wurde 1500 Rektor der Universität und 1508 Celtes' Nachfolger als Professor. Kaiser Maximilian verwandte ihn erfolgreich zu diplomatischen Sendungen (vgl. sein Tagebuch in den »Fontes rerum austriacarum«, Bd. 1) und ernannte ihn zum Lohn 1515 zum Vorsitzenden seines Geheimen Rates und Anwalt der Stadt Wien. Daneben betrieb C. humanistische und geschichtliche Studien und gab Klassiker und mittelalterliche Autoren heraus. Auch schrieb er das wertvolle Geschichtswerk »De Caesaribus atque imperatoribus romanis opus insigne«, das bis zum Tode Maximilians reicht (hrsg. von Gerbel, Straßb. 1540; deutsch, das. 1541). Sein Grabdenkmal befindet sich im Stephansdom zu Wien.
 
Artikelverweis 
Cusset (spr. küßä), Stadt im franz. Depart. Allier, Arrond. Lapalisse, am Sichon, 2,5 km nordöstlich von Vichy, mit dem es durch Straßenbahn verbunden ist, hat ein Handelsgericht, ein College, Mineralquellen (eine Eisenquelle und einen Säuerling von 17°) mit Bade- und Kaltwasserheilanstalt, Kalkbrennerei, Weberei, Ölfabrikation und (1901) 5135 Einw.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: