Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Cumnock bis Cunĕus (Bd. 4, Sp. 372 bis 373)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Cumnock (spr. kömmnock), Binnenstadt in Ayrshire (Schottland), am Lugar, hat Kohlen- und Eisengruben, Wollweberei, Fabrikation landwirtschaftlicher Maschinen und (1901) 3087 Einw.
 
Artikelverweis 
Cumulatĭo actiōnum (lat.), Klagenhäufung (s. Meyers Klage).
 
Artikelverweis 
Cumŭlus (lat.), der Hause; die Haufenwolke, s. Meyers Wolken.
 
Artikelverweis 
Cunao, s. Katechu.
 
Artikelverweis 
Cunard (spr. kŭnārd), Sir Samuel, Kaufmann, geb. 1787, gest. 28. April 1865, betrieb in Halifax ein Handelsgeschäft und begründete als einer der angesehensten Schiffsreeder, unterstützt von der britischen Postverwaltung durch jährlich 65,000 Pfd. Sterl., regelmäßige Dampfschiffahrten zwischen Boston, New York und Liverpool und sandte das erste Schiff, die Britannia, 4. Juli 1840 von Liverpool nach Boston. C. wurde 1859 geadelt. Seine Gesellschaft führte anfangs den Titel British and North American Royal Mail Steam Packet Company, seit 1878 aber den der Cunard Steam-Ship Company. Die ersten vier Schiffe wurden in Glasgow aus Holz gebaut und hielten ca. 1200 Ton. mit 440 Pferdekräften. Vgl. »The Cunard Line« (geschichtlich, Lond. 1893). S. auch die Textbeilage zum Art. »Dampfschiffahrt« und Tafel Meyers »Hausflaggen«, Fig. 23.
 
Artikelverweis 
Cunctator (lat., »Zauderer«), Beiname des römischen Diktators Q. Fabius Maximus (s. Fabius).

[Bd. 4, Sp. 373]



 
Artikelverweis 
Cundinamarca, Departement der südamerikan. Republik Kolumbien (s. Karte »Peru etc.«), zwischen dem Magdalenenfluß und der östlichen Kordillere, umfaßt mit dem Territorium San Martin (s. d.) 206,400 qkm mit (1881) 589,000 Einw. Der westliche Teil (das eigentliche C.) wird erfüllt von der Cordillera Oriental und im W. begrenzt vom Magdalenenstrom, der große östliche Teil zwischen dem Orinoko im O. und seinen Zuflüssen Meta im N. und Guaviare im S. ist ein weites Tiefland. Von dem fruchtbaren, wohlbewässerten und klimatisch sehr verschieden beschaffenen Lande sind nur 23,000 qkm bebaut, in den höhern Strichen mit Weizen und Kartoffeln, in den wärmern mit Mais, Kakao, Tabak, in den heißen mit Indigo und Zucker. Fast alle Metalle kommen vor, Salz wird in größerer Menge in Zipaquirá gewonnen, sowie Steinkohle (s. Meyers Pacho). Die Industrie liefert wollene und baumwollene Gewebe, Decken, Sandalen, Strohhüte, irdene und Eisenwaren. Der Handel ist ansehnlich, aber die Warenbeförderung durch Lastträger sehr beschwerlich. Hauptstadt ist Bogotá.
 
Artikelverweis 
Cunēne, s. Kunene.
 
Artikelverweis 
Cunĕo (Coni), ital. Provinz in Piemont, grenzt westlich und südwestlich an Frankreich, nördlich an die Provinz Turin, östlich an Alessandria, südöstlich an Genua und südlich an Porto Maurizio und umfaßt 7466 qkm (125,6 QM.) mit (1901) 638,235 Einw. (85 auf 1 qkm). Sie zerfällt in die Kreise: Alba, C., Mondovì und Saluzzo.
 
Artikelverweis 
Cunĕo, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt 457 m ü. M., an der Vereinigung der Stura und des Gefso und an den Eisenbahnen C.-Mondovi, C.-Saluzzo und Turin-Ventimiglia, hat noch Reste der ehemaligen Befestigungswerke, eine Kathedrale mit moderner Kuppel, eine gotische Franziskanerkirche aus dem 12. Jahrh., ein Rathaus mit hohem Turm, Justizgebäude und Theater, Seidengewinnung, bedeutenden Handel und (1901) ca. 14,400 (als Gemeinde 27,065) Einw. C. ist Sitz eines Bischofs und hat ein Seminar, ein Lyzeum, ein Gymnasium, ein technisches Institut und eine Handelskammer. Seit 1382 zu Savoyen gehörig, hat C. vermöge seiner strategischen Bedeutung und seiner frühern starken Festungswerke als Schlüssel der obern piemontesischen Ebene und der Straße nach Nizza und der Provence in der Kriegsgeschichte eine große Rolle gespielt und viele Belagerungen auszuhalten gehabt.
 
Artikelverweis 
Cunĕus (lat., »Keil«), die keilförmige Schlachtordnung der Alten, die, an der Front schmal beginnend, immer mehr an Breite zunahm und besonders zum Durchbrechen der feindlichen Linien angewendet ward, von den römischen Soldaten scherzweise caput porcinum (Saukopf) genannt. Auch bei Seetreffen übte man dies Manöver. C. war auch Name der keilförmigen Abschnitte, in welche die Sitzstufen im Zuschauerraum (cavea) des römischen Theaters durch strahlenförmige Treppen gegliedert wurden (vgl. Theater).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: