Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Csanád bis Cseber (Bd. 4, Sp. 359 bis 360)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Csanád (spr. tschánād), ungar. Komitat längs der Maros und Theiß, grenzt an die Komitate Csongrád, Békés, Arad und Torontál und umfaßt 1618 qkm (29,1 QM.) mit (1901) 140,007 Einw. (meist Magyaren). Hauptort ist Makó.
 
Artikelverweis 
Csanád (Magyar-C.), Großgemeinde im gleichnamigen ungar. Komitat (s. oben), an der Eisenbahn Arad-Szegedin, mit (1901) 3025 Einw. Hier siegte der heil. Stephan über Ajtony (s. d.) und errichtete ein Bistum, dessen Sitz 1702 nach Szegedin, 1738 aber nach Temesvár verlegt wurde. 1242 verwüsteten die Tataren, 1514 die aufrührerischen Bauern (s. Meyers Dózsa) Schloß und Stadt. 1545 kam sie unter das Joch der Türken, die erst 1684 vom General Wallis für immer daraus vertrieben wurden. Vgl. die Monographie von S. Borovzsky (ungar., 1896, 2 Bde.).
 
Artikelverweis 
Csángós (spr. tscháhngōsch, Csángó-Magyaren), in der Bukowina und in Rumänien zerstreut lebende Magyaren, die teils von Kumaniern, teils von ausgewanderten Széklern abstammen, meist katholisch und tüchtige Feldarbeiter sind und den magyarischen Széklerdialekt sprechen. In letzter Zeit haben sich auf Anregung der ungarischen Regierung viele Bukowinaer Csángófamilien im Donaugebiet Südungarns angesiedelt. Ihre Zahl beträgt in der Bukowina (1900) 9516, in Ungarn gegen 2000.
 
Artikelverweis 
Csánki (spr. tschān-ki), Desiderius, ungar. Geschichtschreiber, geb. 18. Mai 1857 in Füzes-Gyarmat, Landesarchivar in Budapest. Sein Hauptwerk (in ungar. Sprache): »Ungarns historische Geographie im Zeitalter der Hunyadi« (1890ff., bis jetzt 3 Bde.), bildet die Fortsetzung des großen Werkes von Jos. Graf Teleki (s. d.).
 
Artikelverweis 
Csányi (spr. tschānji), Ladislaus, Kommunikationsminister in der ungarischen Revolutionszeit, geb. 1790 zu Csányi im Zalaer Komitat, gest. 10. Okt. 1849 in Pest, diente als Husar 180915, war später eifriges Mitglied der Opposition im Zalaer Komitat und bis zum Ausbruch der Revolution Deáks treuer Parteigenosse. Im März 1848 sicherte er in Pest die Ordnung, ging bei Ausbruch der kroatisch-serbischen Unruhen als Landeskommissar an die Drau, begleitete später die Hauptarmee gegen Wien sowie beim Rückzug von Preßburg bis Pest und blieb auch in den ersten Januartagen 1849 als Kommissar bis zu Windischgrätz' Einzug daselbst zurück, worauf er der Regierung nach Debreczin folgte. In Siebenbürgen verfuhr er als Regierungskommissar gegen die Sachsen und raubenden Walachen streng, ja grausam, aber unbestechlich. Abberufen, wurde er nach der Unabhängigkeitserklärung vom 14. April 1849 zum Kommunikationsminister ernannt, war bei der zweiten Flucht der ungarischen Regierung aus Pest abermals der letzte und stimmte für die Übertragung der Diktatur an Görgei. Nach der Waffenstreckung von Világos (13. Aug. 1849) ergab sich C. in Sarkad den Russen, die ihn an Österreich auslieferten. Er endete am Galgen. C. wurde wegen seines Amtseifers allgemein die »Biene« (méh), seines Charakters halber »Cato« genannt.
 
Artikelverweis 
Csárda (spr. tschārda), ungar. Name für eine Pußtenschenke.
 
Artikelverweis 
Csardaken, s. Meyers Tschardaken und Meyers Getreidebau.
 
Artikelverweis 
Csárdás, s. Meyers Tschardasch.

[Bd. 4, Sp. 360]



 
Artikelverweis 
Császár (spr. tscháhßār), Franz, ungar. Schriftsteller und Dichter, geb. 1807 zu Zala-Egerszeg im Komitat Zala, gest. 17. Aug. 1858, war zuerst als Lehrer, dann als Notar beim Wechselgericht tätig und begründete 1850 den liberalen »Pesti Napló« (»Pester Tageblatt«). Außer einigen Schriften über ungarisches Wechselrecht u. a. veröffentlichte er: »Italienische Reisen« (1843), ein »Mythologisches Wörterbuch« (1844) und »Gedichte« (2. Aufl. 1846), unter denen namentlich die in italienischer Manier geschriebenen Sonette und Matrosenlieder hervorzuheben sind. Auch übersetzte er Meisterwerke von Alfieri, Beccaria, Silvio Pellico und Dante ins Ungarische.
 
Artikelverweis 
Csatád (spr. tschátād), Markt im ungar. Komitat Torontál, oberhalb Hatzfeld, mit (1901) 2826 deutschen Einwohnern; Geburtsort des Dichters Lenau, mit dessen Büste.
 
Artikelverweis 
Cseber (spr. tsche-, deutsch Zuber), bis 1854 gebräuchliches Weinmaß in Teilen Ungarns, 10 Kanta zu 10 ungarischen Halben = 84,589 Lit.; der kleine Eimer (Kis C.) = 1/2 C. (Nagy C.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: