Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Crustacĕa bis Cryptobranchus (Bd. 4, Sp. 357 bis 358)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Crustacĕa, Krebstiere (s. d.).
 
Artikelverweis 
Crusta petrōsa (lat.), der Zement, der bei pflanzenfressenden Säugetieren die Zahnwurzel umkleidet oder die Lamellen der Zahnkronen verkittet.
 
Artikelverweis 
Cruveilhier (spr. krüwäjĭē), Jean, Mediziner, geb. 9. Febr. 1791 in Limoges, gest. 6. März 1874 in Iussac, studierte in Paris, ging 1824 als Professor der chirurgischen Pathologie nach Montpellier, ward 1836 Professor der pathologischen Anatomie an der medizinischen Fakultät zu Paris und 1830 Oberarzt und Direktor des Hospice de la Maternité und in der Folge an der Salpetrière und Charité. C. war mehrere Jahrzehnte hindurch der bedeutendste Vertreter der pathologischen Anatomie in Frankreich, bis die Wissenschaft durch das Mikroskop eine andre Richtung erhielt. Er schrieb: »Anatomie pathologique du corps humain« (Par. 182842, 2 Bde., mit 233 Kupfern); »Conrs d'études anatomiques« (1830ff.); »Traité

[Bd. 4, Sp. 358]


d'anatomie descriptive« (1833; 5. Aufl. 187279, 3 Bde.); »Anatomie du système nerveux« (1845); »Traité d'anatomie pathologique générale« (1849 bis 1864, 5 Bde.); »Vie de Dupuytren« (1840).
 
Artikelverweis 
Crux (lat.), Kreuz (s. d.); in der katholischen Kirche eine Prozession, der ein Kreuz voraufgetragen wird, sowie die dabei übliche Litanei; daher C. nigra (»schwarzes Kreuz«), die große Gregorianische Litanei, bei der die Kirche schwarz verhangen wird; uneigentlich Marter, Qual oder, was solche verursacht, z. B. C. interpretum (»Kreuz der Erklärer«), eine schwer zu erklärende Stelle eines Schriftstückes.
 
Artikelverweis 
Crux (Kreuz), Sternbild, s. Meyers Südliches Kreuz.
 
Artikelverweis 
Cruyshautem (spr. kreūshōtem), Fabrikort in der belg. Provinz Ostflandern, Arrond. Oudenaarde, an der Vizinalbahn Deinze-Oudenaarde, mit Leinwandfabriken und Bleichen und (1900) 5918 Einw.
 
Artikelverweis 
Cruz, 1) San Juan de la, span. Dichter und Schriftsteller, geb. 1542 zu Antiveros in Altkastilien, gest. 14. Dez. 1591 im Kloster von Ubeda, studierte in Medina del Campo bei den Jesuiten, ward Karmeliter und um 1568 Abt des nach neu reformierten Ordensregeln gegründeten Klosters zu Manresa. Um dieser Reform willen angefeindet und verhaftet, gründete er, wieder frei, 1579 das Kloster von Baeza, übernahm zwei Jahre darauf die Verwaltung desjenigen zu Granada, ward 1585 Provinzialvikar von Andalusien und 1588 Definitor des Ordens. Von neuem seiner Ämter beraubt, wurde er in das Kloster von Ubeda eingeschlossen, wo er starb. Benedikt XIII. sprach ihn 1674 heilig und weihte ihm den 24. November. Seine Werke, größtenteils betrachtender Art und mit großer Wärme geschrieben, haben ihm den Namen des »ekstatischen Doktors« erworben. Am bedeutendsten unter ihnen sind die »Besteigung des Berges Karmel« und »Die dunkle Nacht der Seele«. Seine Gedichte haben den nämlichen Charakter, sind aber äußerst ausdrucksvoll in ihrer Sprache. Seine vollständigen »Obras espirituales« erschienen zuerst in Barcelona 1619 (12. Aufl., Sevilla 1703), dann in der Madrider »Biblioteca de autores españoles« (Bd. 27). Eine Ausgabe der Gedichte besorgte W. Storck (»Todas las poesías de San Juan de la C. y de Santa Teresa de Jesus«, Münster 1854), der auch eine vorzügliche Übersetzung (das. 1854) lieferte. Wohlgelungene Übertragungen einzelner Gedichte enthält Diepenbrocks »Geistlicher Blumenstrauß« (4. Aufl., Sulzbach 1862). Die Prosaschriften wurden von Gallus Schwab (Sulzbach 1838, 2 Bde.) verdeutscht. Vgl. Muñoz Garinca, San Juan de la C. (Madr. 1875).
   2) Juana Ines de la C., spanisch-amerikan. Dichterin, geb. 12. Nov. 1651 in der Nähe von Mexiko, gest. 17. April 1695, erwarb sich ein für ihre Zeit bedeutendes Wissen, ward Hofdame der Vizekönigin von Mexiko, zog sich aber schon mit 17 Jahren von der Welt zurück in das Kloster der Hieronymitinnen zu Mexiko, in dem sie fortan unter strengen Bußübungen ausschließlich den Studien und der Dichtkunst lebte. Die Werke dieser von den Zeitgenossen als »zehnte Muse« und »mexikanischer Phönix« gefeierten Dichterin bestehen in Liedern, teils im altspanischen, teils im kunstvollern italienischen Geschmack, und einer Anzahl dramatischer Dichtungen, von denen nur zwei (»Amor es mas labirinto« und »Los empeños de una casa«) weltlichen Inhalts, die übrigen geistliche Spiele sind. Eine Sammlung ihrer »Obras« erschien Madrid 1714, 3 Bde. (auch Saragossa 1725 u. ö.); eine Auswahl ihrer lyrischen Gedichte enthält auch die Madrider »Bibl. de aut. españoles« (Bd. 42).
   3) (Ramon de la C.) Canoy Olmedilla, span. Bühnendichter, geb. 1731 in Madrid, gest. 1799, merkwürdig, weil er in einer Zeit, wo die spanische Bühne unter dem Einfluß des französischen Klassizismus ihren niedrigsten Stand erreicht hatte, durch die Kraft seiner gesunden Naturgaben echt Nationales und z. T. Mustergültiges schuf. Von außerordentlicher Fruchtbarkeit, versuchte er sich in allen Gattungen des Dramas und schrieb gegen 300 Bühnenstücke. Von bleibendem Werte sind jedoch nur seine von köstlichem Humor durchdrungenen Zwischenspiele (»Sainetes«), lebendige Szenen und drastische Sittenbilder aus dem untersten Volksleben. Das bekannteste ist »Manolo, tragedia para reir o sainete para llorar«. »Teatro« (Madr. 178691, 10 Bde.), »Coleccion de Saynetes« (das. 1843, 2 Bde.). Eine Auswahl erschien als »Teatro selecto«, mit Biographie von Roque Barcia (Madr. 1882). Vgl. Cotarelo y Mari, D. Ramon de la C. y sus obras (1899).
 
Artikelverweis 
Cruzāda (»Kreuzzug«), die vom Papst den Spaniern und Portugiesen zum Vorteil der Krone auferlegte Abgabe zur Führung der Kriege gegen Ungläubige; seit dem Aufhören solcher Kriege das Recht der spanischen und portugiesischen Könige auf alle von Dispensationen etc. herkommenden Einkünfte (oft für Europa und Amerika über 1 Mill. Dukaten), von denen der heilige Stuhl ein Fixum bezog; auch der Gerichtshof, der diese Abgabe eintrieb. Vgl. Llamazares, Historia de la bula de la santa C. (Madr. 1859).
 
Artikelverweis 
Cruzādo, portug. Münzen, 14551822 gesetzlich zu 11/12 fein geprägt: der C. velho (alte Krone) zu 1/4 Escudo oder 400 Reis = 2,042 M:.; als Silbermünze früher mit 400 bezeichnet und 1722 auf 480 Ress erhöht (C. novo, Pinto), mit 13,42 g Silber, auch in halben und viertel Stücken. Ähnlich der bis 1833 in Brasilien geprägte C. novo zu 480 Reis.
 
Artikelverweis 
Crwth (spr. krūt), Musikinstrument, s. Meyers Chrotta.
 
Artikelverweis 
Cryptobranchus, der Schlammteufel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: