Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Crozophŏra bis Crumpsall (Bd. 4, Sp. 356 bis 357)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Crozophŏra Juss. (Chrozophora Neck., Lackmuskraut, Krebskraut), Gattung der Euphorbiazeen, meist einjährige Kräuter mit abwechselnden, einfachen Blättern, unscheinbaren Blüten in kurzen, achselständigen Trauben und dreiköpfigen, mehrsamigen Kapseln. Sieben Arten im arabischen und ägyptischen Wüstengebiet, auch in Ostindien und im Mittelmeergebiet. C. tinctoria Juss. (Tournesolpflanze, Färberkroton), ein Sommergewächs an den sandigen Küsten des Mittelmeergebietes und in Arabien, mit eiförmig rhombischen, buchtig gezahnten, beiderseits sternfilzigen, langgestielten Blättern und hängenden Kapseln, wird hier und da, namentlich bei Montpellier, kultiviert, diente bei den Alten gegen Würmer und zum Wegätzen der Warzen, jetzt zur Darstellung der Bezetten oder Tournesolläppchen, Schminkläppchen.
 
Artikelverweis 
Crtz., bei Pflanzennamen Abkürzung für H. J. N. von Crantz (s. d.).
 
Artikelverweis 
Cruces, Stadt und Eisenbahnknotenpunkt auf der Insel Cuba, Provinz Santa Clara, mit starker Zuckerverfrachtung und (1899) 4173 Einw.
 
Artikelverweis 
Crucĭanella L. (Kreuzblatt), Gattung der Rubiazeen, Kräuter oder Halbsträucher mit quirlförmig zu vier gestellten Blättern und meist unscheinbaren Blüten in Ähren. C. stylosa Trin., eine ausdauernde, buschige Pflanze in Gilan (Persien), mit rosenroten Blüten mit lang hervorstehender, keulenförmiger Narbe, wird bei uns als Gartenpflanze kultiviert.
 
Artikelverweis 
Crucifĕrae, s. Kruziferen.
 
Artikelverweis 
Crucifixus, s. Meyers Kruzifix.
 
Artikelverweis 
Crucĭger (Creuziger), Kaspar der ältere, Luthers Mitarbeiter an der Bibelübersetzung, geb. 1. Jan. 1504 in Leipzig, gest. 16. Nov. 1548,1525 Rektor und Prediger in Magdeburg, 1528 Professor der Theologie und Schloßprediger zu Wittenberg, führte 1539 die Reformation in Leipzig ein. Vgl. Th. Pressel, Kaspar C. (Elberf. 1862). Sein Sohn Kaspar, der jüngere, geb. 19. März 1525 in Wittenberg, daselbst Melanchthons Nachfolger als Professor und Führer der Philippisten (s. d.), 1576 als Kryptocalvinist aus Sachsen verwiesen, gest. 16. April 1597 als Konsistorialpräsident in Kassel.
 
Artikelverweis 
Crucis (lat., »des Kreuzes«), der dritte Quatember, der Mittwoch nach dem Tage der Kreuzeserhöhung (Exaltatio sanctae C.), 14. September.
 
Artikelverweis 
Crüger, Johann, Komponist evangelischer Kirchenlieder, geb. 9. April 1598 in Großbreesen bei Guben, studierte von 1620 an in Wittenberg Theologie, wurde 1622 Kantor an der Nikolaikirche in Berlin und starb daselbst als Musikdirektor 22. Febr. 1662. Auch als Musikschriftsteller hat er sich vorteilhaft bekannt gemacht durch seine »Praecepta musicae practicae figuralis« (Berl. 1625, später u. d. T.: »Rechter Weg zur Singkunst«); »Synopsis musica etc.« (das. 1624 u. ö.); »Quaestiones musicae practicae« (für Schulen, das. 1650) etc. Seine Kompositionen, die in fast alle Gesangbücher seiner Zeit übergingen und z. T. (z. B. »Jesus meine Zuversicht«, »Nun

[Bd. 4, Sp. 357]


danket alle Gott«, »Schmücke dich, o liebe Seele«) noch heute gesungen werden, erschienen in verschiedenen Sammlungen unter den Titeln: »Praxis pietatis, oder geistliche Melodien über Dr. Luthers und andrer Gesänge etc.« (Leipz. 1644, sehr oft aufgelegt); »Paradisus musicus, musikalisches Lustgärtlein« (Frankf. a. O. 1622); »Recreationes musicae, d. h. Neue poetische Amorösen etc.« (Leipz. 1651) u. a.
 
Artikelverweis 
Cruikshank (spr. krūckschenk), George, engl. Karikaturenzeichner und Kupferstecher, geb. 27. Sept. 1792 in London, gest. daselbst 1. Febr. 1878, zeichnete schon seit seinem 8. Jahr Skizzen aus dem Londoner Volksleben und erwarb sich später durch eine Satire auf die Banknotenfälschung und eine Reihe von politischen Karikaturen einen geachteten Namen. Den größten Teil seiner humorvollen, wenn auch bisweilen zu stark übertriebenen Karikaturen schöpfte er jedoch aus dem bürgerlichen Leben seiner Zeit. Eine Sammlung dieser Zeichnungen gab er in Kupferstich in den »Squibs, or satirical sketches« (Lond. 1832,3 Hefte) heraus. Es folgten die »Twelve sketches illustrative of Sir V. Scott's Demonology and Witchcraft« (das. 1832) und die Zeichnungen zu den »Points ot humor« und zu Pettigrews »History of Egyptian mummies« (Lond. 1834). In seiner letzten Zeit zeichnete er auch Illustrationen zu Romanen, namentlich zu Dickens' Werken, und malte auch mehrere Genrebilder. Mit seinem ältern Bruder, Robert (17901856), einem Miniaturmaler, gab er ausgezeichnete Skizzen über das Sprichwort »The life in London is death« (»Das Leben in London ist Tod«) heraus. Die Zahl seiner Radierungen und Holzschnitte beläuft sich auf etwa 3400. Vgl. Reid, Complete catalogue of the engraved works of G. C. (Lond. 1873); Biographien von Bates (das. 1878), Jerrold (das. 1882, 2 Bde.; 1898 in 1 Bd.) und Stephens (das. 1891).
 
Artikelverweis 
Crumpsall, früher Stadt in Lancashire (England), seit 1885 Vorort im N. von Manchester.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: