Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Crowe bis Croydon (Bd. 4, Sp. 355 bis 356)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Crowe (spr. krō), 1) Catherine, geborne Stevens, engl. Schriftstellerin, geb. 1800 zu Borough Green in Kent, lebte meist in Edinburg und starb 1876. Durch die Übersetzung von Justinus Kerners »Seherin von Prevorst« (»The seeress of Prevorst«, 1845) ward sie zum Spiritismus hingeleitet. Früchte dieser Richtung waren unter anderm: »The nightside of nature« (1848, 2 Bde.; neue Ausg. 1892) und »Light and darkness«, eine Sammlung düsterer Vorgänge im Menschenleben (1850, 3 Bde.). Außerdem schrieb sie schwache Tragödien und zahlreiche Erzählungen, darunter »Susan Hopley« (1841) und »Lilli Dawson« (1847). Sie sind farblos im Stil, gewöhnlich in der Charakteristik, aber ansprechend in der Führung der Fabel.
   2) Eyre, engl. Maler, geb. 3. Okt. 1824 in Chelsea, bildete sich in Paris bei Paul Delaroche, mit dem er 1843 nach Rom ging. 1844 kehrte er nach London zurück und malte dort die Bilder: die Schlacht bei Azincourt, der römische Karneval und Holbein malt den König Eduard VI. Nachdem er sich von 18521857 in Amerika aufgehalten, kam er nach London zurück und schuf eine Reihe von Bildern, die große Tiefe der Empfindung, treffliche Charakteristik der Gestalten und gründliches Studium der Details verraten, aber in der Farbe oft hart und trocken sind. Zu den bedeutendsten gehören: Milton besucht Galilei im Gefängnis (1859), ein Sklavenmarkt in Virginia, Defoe am Pranger, das Leichenbegängnis Goldsmiths (1863), Luther schlägt die Thesen an die Schloßkirche zu Wittenberg (1864), die französischen Gelehrten in Ägypten, der blinde Bettler (1879), die Verteidigung von London 1643 (1882) und Scheibenschießen (1890).
   3) Joseph Archer, engl. Kunstschriftsteller, Bruder des vorigen, geb. 20. Okt. 1825 in London, gest. 7. Sept. 1896 in Gamburg an der Tauber, erhielt seit 1836 künstlerischen Unterricht bei Brasseur in Paris, dann mit seinem Bruder 1840 bei Paul Delaroche und kehrte 1843 nach London zurück. Hier wandte er sich der Schriftstellerei zu und schrieb für das »Morning Chronicle« und die »Daily News«. Er studierte dabei die niederländische Kunst und besuchte zu dem Zweck 1846 Belgien und Köln, 1847 Berlin und Wien, sodann Norditalien, auf welcher Reise er in Deutschland mit Cavalcaselle (s. d.) zusammentraf. Mit diesem bearbeitete er in London das Werk »The early Flemish painters«, nach dessen Beendigung im Manuskript (1853) beide mit vorbereitenden Studien für eine Geschichte der italienischen Malerei begannen. Eine Unterbrechung fand dadurch statt, daß C. als Zeichner und Korrespondent 185356 in die Türkei und die Krim ging. Auf der Rückreise hielt er sich zum Studium der Kunst in Italien auf, und nach der Heimkehr ließ er die »Geschichte der altniederländischen Malerei« 1857 im Druck erscheinen (2. Aufl., Lond. 1872; deutsch von Springer, Leipz. 1875). 1857 ging C. als Direktor der Kunstschule nach Bombay, mußte aber schon zwei Jahre später aus Gesundheitsrücksichten Indien verlassen, worauf er Korrespondent der »Times« für den französisch-italienisch-österreichischen Krieg wurde. 1860 ernannte ihn die englische Regierung zum Generalkonsul in Leipzig, 1872 in Düsseldorf, wo er bis 1880 blieb. Seine mit Cavalcaselle bearbeiteten Hauptwerke sind: die »New history of painting in Italy« (Lond. 186472, 6 Bde.; von Max Jordan ins Deutsche übersetzt, Leipz. 186976; ital. Ausg., Flor. 1875ff.); »The life of Titian« (Lond. 1876; deutsch von Jordan, Leipz. 1877) und »Raphael« (Lond 1883; deutsch von Aldenhoven, Leipz. 1883). Anfangs als grundlegend und epochemachend bewundert, erfahren die Arbeiten von C. und Cavalcaselle jetzt eine besonnenere Prüfung, die ihren Wert einschränkt. Allein veröffentlichte C.: »Reminiscences of fifty years of my life« (Lond. 1895; deutsch von A. v. Holtzendorff, Berl. 1897).
 
Artikelverweis 
Crowle (spr. krōl), Stadt in der engl. Grafschaft Lindsey (Lincolnshire), an der Grenze von Yorkshire und am Don, mit (1901) 2769 Einw.
 
Artikelverweis 
Crown (spr. kraun), die schwerste engl. Silbermünze, = 5 Schilling mit 37/40 Feingehalt, früher 27,842 g Silber, seit 1816 Scheidemünze, 28,276 g schwer = 4,708 Mk. der Talerwährung. Die halbe Krone (half-c.) entsprechend.
 
Artikelverweis 
Crownglass (engl., spr. kraun-gläss), Kronglas, s. Meyers Glas.
 
Artikelverweis 
Crownleder (spr. kraun-), s. Meyers Leder.
 
Artikelverweis 
Crows (spr. krōs), s. Meyers Krähenindianer.
 
Artikelverweis 
Crowther (spr. krōther), Samuel, der erste schwarze Bischof des Nigerlandes, geb. 1812 zu Otschugu in Joruba, gest. 1891, begleitete die erste englische Nigerexpedition, wurde in London zum Geistlichen ausgebildet, war als Missionar am untern Niger tätig, nahm an der zweiten englischen Nigerexpedition (1854) teil und wurde 1864 zum Bischof ernannt. Seine Berichte im »Church Missionary Intelligencer« enthalten wertvolle Beobachtungen über das Nigerland. Er übersetzte die Bibel in die Jorubasprache. Vgl. seine Biographie: »Slave-boy who became bishop of the Niger« (Lond. 1888).
 
Artikelverweis 
Croy (spr. kreu), Kirchspiel in den schott. Grafschaften Inverneß und Nairn, mit (1891) 1516 Einw., denkwürdig durch die Niederlage, die hier der Prätendent Karl durch die Königlichen 16. April 1746 erlitt.
 
Artikelverweis 
Croy (spr. kreu), altes, jetzt in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden angesessenes Herzogsgeschlecht pikardischen Ursprungs, dessen Stammsitz C. (Crouy) im Depart. Seine-Marne liegt, erwarb 1397 die Grafschaft Chimay und teilte sich mit den Brüdern Anton (gest. 1475) und Johann (gest. 1473), den einflußreichsten Ratgebern Philipps des Guten von Burgund, in zwei Linien. Der ältern, die 1486 die Reichsfürstenwürde erlangte, gehören an: Wilhelm (gest. 1521), der Erzieher Kaiser Karls V., sein Neffeund Erbe Philipp (gest. 1549), seit 1533 Herzog von Aerschot, dessen Sohn Philipp (gest. 1595 in Venedig), der während des niederländischen Aufstandes eine oft zweideutige Rolle spielte, und sein Sohn Karl (geb. 1560, gest. 1612), der, 158284 Calvinist und Anhänger Wilhelms von Oranien, später in spanischen Diensten gegen die niederländische Republik und gegen Frankreich kämpfte, 1598 die Erhebung von C. zum Herzogtum durchsetzte und wertvolle Memoiren (hrsg. von Reiffenberg, Brüss. 1845) hinterließ. 1640 fielen die Besitzungen durch Heirat an die jüngere Linie, die sich wieder in mehrere Zweige teilte. Der eine, C.-Havré, starb mit Herzog Joseph 12. Nov. 1839 in dec männlichen Linie aus; der andce, C.-Dülmen, erwarb 1677 die Reichsfürstenwürde,

[Bd. 4, Sp. 356]


empfing 1803 durch den Reichsdeputationshauptschluß für die am linken Rheinufer verlornen mittelbaren Güter das frühere münstersche Amt Dülmen (ca. 300 qkm) und ward durch die Wiener Krongreßakte preußische Standesherrschaft, seit 1854 mit erblichem Sitz im preußischen Herrenhaus. Die Herzöge von C. führen auch den Titel Granden von Spanien. Jetziges Haupt des Hauses ist Herzog Karl, geb. 29. Jan. 1859 in Brüssel.
 
Artikelverweis 
Croydon, in Ägypten eingeführter weißer Baumwollenstoff.
 
Artikelverweis 
Croydon (spr. kreud'n), Stadt (municipal borough) und Grafschaft im südöstlichen England, am Wandle, 16 km südlich von der Londonbrücke, Lieblingswohnsitz Londoner Kaufleute, mit der stattlichen St. Johanneskirche (1870 von G. Scott an Stelle der durch Feuer zerstörten alten Kirche erbaut), der gotischen St. Michaelskirche (1882 erbaut), sehenswerten Ruinen des erzbischöflichen Palastes, Rathaus, großem Hospital, Lateinschule, Kunstschule und (1901) 133,885 Einw. Die Industrie liefert landwirtschaftliche Geräte, Maschinen, Glocken, Tuch und Stiefel. Dabei Addington Park, Sommersitz des Erzbischofs von Canterbury. C. gehörte bis 1888 zur Grafschaft Surrey.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: