Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bocas de Dragos bis Boccherīni (Bd. 3, Sp. 104 bis 106)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bocas de Dragos, s. Paria.
 
Artikelverweis 
Bocca (ital., Mehrzahl Bocche), Mund, Mündung; Flußmündung; auch Meerbusen (z. B. Bocche di Cattaro); Engpaß; Ausbruchspunkt von vulkanischen Dämpfen und Lavamassen, s. Vulkane; a b. chiusa (»mit geschlossenem Mund«), in der Musik soviel wie Brummstimme.
 
Artikelverweis 
Boccaccino (spr. -tschīno), Boccaccio, ital. Maler, geb. um 1460 in Cremona, gest. daselbst um 1518, war dort, in Rom und Venedig tätig, wo sich noch zwei in der Art der ältern Venezianer behandelte Altarbilder von ihm (die Verlobung der heil. Katharina in der Akademie und eine thronende Madonna in San Giuliano) befinden. Seine Hauptwerke sind die Fresken im Hauptschiff und im Chor des Domes von Cremona: neun Szenen aus dem Leben der Maria, die in der strengen Charakteristik der Figuren an die ferraresischen Meister erinnern, aber reicher in der Färbung sind.
 
Artikelverweis 
Boccaccio (spr. -kattscho), Giovanni, einer der größten ital. Dichter und hochverdienter Humanist, geb. 1313 in Paris, gest. 21. Dez. 1375 in Certaldo bei Florenz, war der natürliche Sohn des Florentiner Kaufmanns Boccaccio di Chellino, der aus Certaldo stammte, weshalb B. seinem Namen stets da Certaldo hinzufügte, und einer jungen, vornehmen Pariser Witwe mit Vornamen Gianna (Jeanne). Zum Kaufmann bestimmt, widmete er sich 6 Jahre lang mit Widerwillen diesem Beruf, während ihn seine Neigung zu den Wissenschaften und der Dichtkunst zog. Etwa Ende 1330 siedelte er nach Neapel über. Sein Widerwille gegen den Kaufmannsstand wuchs in der prächtigen Umgebung noch mehr, und endlich gestattete ihm sein Vater, einen andern, freilich nicht den ersehnten, Beruf zu ergreifen. Er sollte kanonisches Recht studieren, »um dadurch später reich zu werden« (1332). Sechsjähriges Studium blieb erfolglos. Mit aller Macht zog es B. zur Dichtkunst und zum Studium der klassischen Literatur. Dichter und Gelehrte am Hofe, dessen Gesellschaftskreise ihm durch seinen Landsmann Niccolò Acciajuoli zugänglich gemacht wurden, waren sein liebster Umgang. Zu seinen ersten Werken, die italienisch geschrieben sind, begeisterte ihn die Liebe zu der natürlichen Tochter König Roberts von Neapel, Maria (»Fiammetta«). B. hat ihr viele lyrische Gedichte gewidmet, und in einer Reihe von Romanen und Erzählungen in Prosa und Versen hat er die Geschichte seines Werbens, seines Glückes und seiner Verschmähung in die Darstellung eingefügt. 1340 oder 1341 rief ihn der Vater nach Florenz zurück, 1346 war er in Ravenna, 1348 in Forlì. Als sein Vater 1348 oder 1349 an der Pest gestorben war, kehrte B. nach Florenz zurück. Er war nun freier Herr und konnte sich mit seinen bescheidenen Mitteln das Leben nach Wunsch gestalten. Als Dichter besaß er schon großen Ruf, und seine Mitbürger übertrugen ihm nun auch manche wichtige politische Ämter. Die 1350 mit Petrarca geschlossene Freundschaft bewirkte, daß er sich fast ausschließlich humanistischen Studien zuwandte und weckte in ihm wahre Gläubigkeit. B. besuchte Petrarca wiederholt auf längere Zeit (1359, 1363, 1368). 1359 gelang es B., den Griechen Leontius Pilatus als Professor nach Florenz zu ziehen. So war er der erste, der für eine Neubelebung der Kenntnis des Griechischen sorgte. Er selbst brachte es freilich nicht mehr weit in dieser Sprache. 1362 siedelte B. auf dringen des Bitten des Großseneschalls Niccolò Acciajuoli nach Neapel über, kehrte aber schon 1363 nach Florenz zurück, weil der Empfang den Erwartungen Boccaccios nicht entsprochen hatte. In Florenz blieb er nun mit kurzen Unterbrechungen bis an sein Lebensende, oft auf seinem Gütchen in Certaldo weilend, oft auch noch mit politischen Missionen betraut, so 1365 an Urban V. nach Avignon und 1367 an denselben nach Rom. 1370 bis 1371 war B. noch einmal in Neapel. Mit dem zunehmenden Alter befielen ihn allerlei Krankheiten. Dennoch übernahm er noch 1373 den ebrenvollen Auftrag der Florentiner Regierung, öffentliche Vorlesungen über Dantes »Divina Commedia« zu halten, die

[Bd. 3, Sp. 105]


er im Oktober d. J. begann. Schon im Januar 1374 zwang ihn jedoch sein Gesundheitszustand, das Lehramt aufzugeben, und im Herbst zog er sich ganz nach Certaldo zurück. Im Juni 1879 wurde ihm hier auf der Piazza Solferino ein Denkmal errichtet.
   Boccaccios überaus zahlreiche Werke sind teils in italienischer, teils in lateinischer Sprache geschrieben. Leidenschaftliche Liebe brachte sein Dichtertalent zur Entfaltung. Im Auftrag Marias schrieb B. sein erstes Werk, den dicken Roman »Filocolo« (13381340, zuerst gedruckt Vened. 1472), eine weitschweifige und schwülstige Bearbeitung der Sage von Flor und Blancheflor. Wahrscheinlich noch 1338 vollendete er den »Filostrato« in Ottaven (Vened. 1480), die B. zuerst in der Kunstdichtung verwendete. Das prächtige Gedicht hat Chaucer in »Troylus and Cryseyde« oft wörtlich übersetzt, und darauf beruht Shakespeares »Troilus and Cressida«. Nicht so schön ist die ebenfalls in Ottaven gedichtete »Teseide« (1341, gedruckt Ferrara 1475), welche die Liebe des Palemone und Arena zu des Theseus Schwägerin Emilia behandelt und von Chaucer für seine »Knightes Tale« verwertet wurde. B. vollendetstes Gedicht in Ottaven ist das idyllische »Ninfale Fiesolano« (Vened. 1477), wohl der Abschluß seiner Jugendwerke. Wohl schon früher ist das »Ninfale d'Ameto« (134142), in Prosa und Terzinen verfaßt (Rom 1478), eine Hirtendichtung in Verbindung mit Allegorie. Ebenfalls verherrlicht noch die Maria die allegorische »Amorosa Visione« (etwa 1342, gedruckt Mail. 1521) in 50 Gesängen in Terzinen. Dem Trennungsschmerz gibt die »Fiammetta« (1342, gedruckt Padua 1472) Ausdruck, ein Liebesroman von feinster psychologischer Durchführung und hinreißendem Zauber der Sprache. Alle Phasen der Liebe zu Maria spiegeln endlich auch noch die lyrischen Gedichte wider (Livorno 1802). Eine kulturhistorisch wertvolle, aber oft unflätige Satire in Prosa auf eine Florentiner Witwe, die sich B. versagte, ist der »Corbaccio« oder »Labirinto d'amore« (zuerst Flor. 1487). Boccaccios Dantebegeisterung entsprang die Lobschrift (zwischen 1357 u. 1362) »Vita di Dante« (hrsg. von Macri-Leone, Flor. 1888; der erste Entwurf von Rostagno, Bologna 1899) und seinen Vorlesungen der wertvolle »Commento sopra la Commedia« (beste Ausg. von Milanesi, Flor. 1863, 2 Bde.), der leider nur bis zum 17. Gesang der Hölle reicht. Das Werk jedoch, dem der Dichter B. seinen Nachruhm zumeist verdankt, ist das »Decamerone«, das man treffend die »Menschliche Komödie« genannt hat und das durch die Schönheit der Sprache und den Stil der Erzählung ein fast unerreichtes Muster seiner Gattung geworden ist. Das »Decamerone« ist eine Sammlung von 100 durch eine Rahmenerzählung miteinander verbundenen Novellen, die der Dichter von zehn während der Pest 1348 aus Florenz entflohenen Personen, sieben Damen und drei Jünglingen aus der seinen Gesellschaft, zu ihrer Unterhaltung an zehn Tagen (daher der nach dem Griechischen gebildete Name) vortragen läßt. Die Erzählungen sind von der mannigfachsten Art; sie behandeln tragische und komische, wunderbare und rührende, witzige und schlüpfrige Stoffe und sind den mannigfachsten Quellen entnommen. Die Verschiedenheit der dem Leser vorgeführten Menschenklassen und Persönlichkeiten, ihre vortreffliche Charakteristik, die Mannigfaltigkeit der Vorgänge, der reizvolle Wechsel von Ernst und Scherz, die Anmut der Erzählungsweise, verbunden mit der Fülle und Gewandtheit der Sprache, haben das »Decamerone« zu einem der hervorragendsten Werke der italienischen Literatur gemacht. Die Unsittlichkeiten des Buches, die nie um ihrer selbst willen dargestellt werden, sondern um ihre Komik hervorzuheben, fallen der Sittenlosigkeit der Zeit des Dichters zur Last.
   Das »Decamerone« ist unendlich oft gedruckt und wiederholt in alle gebildeten Sprachen übersetzt worden. Der vielleicht älteste sogen. Deo gratias-Druck erschien ohne Angabe des Jahres und des Ortes, der zweite Venedig 1471; außerdem brachte das 15. Jahrh. noch elf Ausgaben. Über die Ausgaben vgl. Bacchi della Lega, Serie delle edizioni delle opere di Giovanni B. (Bologna 1875), und Passano, I novellieri italiani in prosa (2. Ausg., Turin 1878). Bereits um 1460 wurde das »Decamerone« ins Deutsche von Arigo (s. d.) übertragen (hrsg. von Keller, Stuttg., Literarischer Verein, 1860); neuere deutsche Übersetzungen lieferten Soltau (Berl. 1803, 3 Bde.; neue Ausg., das. 1884) u. a., die besten K. Witte (3. Aufl., Leipz. 1859, 3 Bde.). Zu den Übersetzungen vgl. Bacchi della Lega a. a. O.; über die Quellen grundlegend Landau, Quellen des Dekameron (2. Aufl., Stuttg. 1884), und Bartoli, I precursori del B. e alcune delle sue fonti (Flor. 1876). Boccaccios »Opere volgari« gab Moutier heraus (Flor. 182734, 17 Bde.), eine Auswahl in deutscher Übersetzung W. Röder (»Boccaccios Romane und Novellen«, Stuttg. 1844, 4 Bde.). In lateinischer Sprache schrieb B. verschiedene mythologische u. historische Werke, die »Genealogia deorum gentilium«, 15 Bücher; »De montibus, sylvis, fontibus, lacubus, fluminibus, stagnis etc.« (in alphabetischer Ordnung); »De casibus virorum illustrium«; »De claris mulieribus« (deutsche Übersetzung von Steinhöwel [s. d.], hrsg. von Drescher für den Literarischen Verein, Stuttg. 1896); außerdem 17 Eklogen, Briefe u. a. Vgl. Hortis, Studj sulle opere latine del B. (Triest 1879); Hecker, Boccaccio-Funde (Braunschw. 1901).
   Biographische Literatur etc.: Landau, B., sein Leben und seine Werke (Stuttg. 1877; erweiterte ital. Übersetzung von Antona-Traversi, Neapel 1881); Körting, Boccaccios Leben und Werke (Leipz. 1880); Crescini, Contributo agli studj sul B. (Turin 1887); Wesselofsky, Boccaccio (Petersb. 18931894); Rossi, Dalla mente e dal cuore di Giovanni B. (Bologna 1900).
 
Artikelverweis 
Bocca della verità (ital., »Mund der Wahrheit«), kolossale antike Brunnenablaufmaske (aus der spätern Kaiserzeit) in der Vorhalle der Kirche Maria in Cosmedin zu Rom, mit der mittelalterlichen Sage, daß die alten Römer beim Schwören die Hand in das Mundloch stecken mußten, die dann der falsch Schwörende nicht wieder herauszuziehen vermochte. Die Maske, nach der das Volk noch jetzt die Kirche selbst wie den ganzen Platz benennt, galt für eins der Wunderwerke des Zauberers Vergil. In Venedig dienten ähnliche Masken als öffentliche Briefkasten, durch die man Bittschriften und Denunziationen an die obersten Gewalthaber beförderte.
 
Artikelverweis 
Boccāle (ital., »Krug«), altes Flüssigkeitsmaß: in Triest = 1,83, in Mailand = 0,787, in Turin = 0,68, in Florenz = 1,14, in Bologna = 1,31, in Rom 4 fogliette für Wein = 1,823 und 1/4 cugnatella für Öl = 2,053, in Griechenland 1/24 barile = 2,683 Lit.
 
Artikelverweis 
Boccárdo, Gerolamo, ital. Nationalökonom, geb. 16. März 1829 in Genua, lenkte schon frühzeitig durch seine Arbeiten die Aufmerksamkeit Cavours auf sich, wurde Professor der Nationalökonomie an der Universität zu Genua, 1877 Senator des Königreichs

[Bd. 3, Sp. 106]


und 1888 Staatsrat in Rom. Außer seinem Hauptwerk, dem »Trattato teorico-pratico di economia politica« (7. Aufl., Tur. 1885, 3 Bde.), veröffentlichte er eine »Storia del commercio«, ein »Dizionario dell' economia politica e del commercio« (3. Aufl., Mail. 1881, 2 Bde.), »Dell' applicazione dei metodi quantitativi alle scienze economiche« (1875), »Le banche ed il corso forzato« (1879), »Sul riordinamento delle banche in Italia« (1881), »I principii della science e dell' arte delle finanze« (1887), schrieb über Handelsrecht, auch mehrere Geschichtswerke (»Antichità romane e greche«; »Corso di storia universale«, 5 Bde.; »Feste, giuochi e spettacoli«) und Naturwissenschaftliches (»La natura e l'uomo«, »Fisica del globo«, »La terra e la sua progressiva conquista«). B. leitete auch die neue Ausgabe der »Nuova Enciclopedia italiana« und gab die 3. Serie der »Biblioteca dell' economista« (14 Bde.) heraus.
 
Artikelverweis 
Bocca Tigris (chines. Humen, »Tigerrachen«), Name der 4 km breiten Mündung des Kantonflusses in China. Sie führt zwischen der Insel Taikoklau und den Inseln Tschuenpi und Anunghoi (daher englisch Chuenpee-Channel) hindurch, vorbei an der Tigerinsel in den eigentlichen Strom, an dem die Stadt Kanton liegt, und wird durch mehrere Befestigungen (Bogue Forts) beherrscht. Nach S. führt die B. in ein breites Ästuar mit den Inseln Lintin mitten im Fahrwasser, Macao im W., Lantao im O.
 
Artikelverweis 
Bocche (ital., spr. bocke), s. Meyers Bocca.
 
Artikelverweis 
Bocche di Cattaro, tief einschneidender fjordartiger Golf des Adriatischen Meeres im südlichsten Teil von Dalmatien, der aus den vier Baien von Topla, Teodo, Risano und Cattaro besteht, und in dessen Hintergrund die Stadt Cattaro (s. d.) liegt. Die Einfahrt befindet sich zwischen den Vorgebirgen Punta d'Ostro (mit Leuchtturm und meteorologischer Station) und Punta d'Arza. Die einzelnen Baien sind durch Meerengen verbunden, deren eine (zwischen den Baien Teodo und Risano) vorzeiten mittels einer Kette gesperrt wurde und daher den Namen Le Catene führt. Der Golf hat eine Tiefe bis 42 m, enthält mehrere gute Häfen, ist durch zahlreiche Forts geschützt und gehört mit seinen seeartigen Becken, den hohen Bergen (bis 1800 m) und der südlichen Vegetation seiner Ufer zu den schönsten Landschaften Europas. Die Bewohner der Gegend werden Bocchesen genannt. Vgl. de Laforeste, Die B. (Spalato 1898).
 
Artikelverweis 
Boccherīni (spr. bŏke-), Luigi, Komponist, geb. 19. Febr. 1743 in Lucca, gest. 28. Mai 1805 in Madrid, war der Sohn eines Kontrabassisten und wurde durch den Abt Vanucci zum Violoncellvirtuosen ausgebildet. Nach längerm Studienaufenthalt in Rom trat er mit dem Violinisten Manfredo eine Konzertreise an, die sie 1768 nach Paris führte, wo er seine ersten Kompositionen (Streichquartette und Streichtrios) veröffentlichte, die sogleich das größte Aussehen machten. 1769 wandte sich B. nach Madrid, trat hier zuerst in die Kapelle des Infanten Don Luiz ein und wurde nach dessen Tode 1785 als königlicher Hofkomponist angestellt. 1787 ernannte ihn König Friedrich Wilhelm II. von Preußen zum Hofkomponisten und setzte ihm einen Jahrgehalt aus, dessen Zahlung aber mit dem Tode des Königs (1797) aufhörte; um dieselbe Zeit soll er durch Intrigen des Violinisten Gaetano Brunetti seine Stellung am spanischen Hofe verloren haben, so daß er in den dürftigsten Verhältnissen starb. B. ist als Komponist eine höchst merkwürdige, noch keineswegs in ihrer historischen Bedeutung genügend gewürdigte Erscheinung. Er schließt mit einem durchaus selbständigen, zwar manchmal etwas weichen, aber äußerst durchgebildeten Stile direkt an den ersten Schöpfer des modernen Kammermusikstils, Johann Stamitz, an und zeigt sogleich in seinen ersten Werken eine Glätte und Gewandtheit, die z. B. Haydn erst viel später erlangte. 91 Streichquartette, 125 Streichquintette (teils mit zwei Bratschen, teils mit zwei Celli, mit sehr schwerem ersten Cellopart), 54 Streichtrios sowie 18 Quintette mit Flöte oder Oboe, 16 Sextette, 2 Oktette und eine Anzahl das Klavier mit heranziehender Werke (Quintette, Cellosonaten, Violinsonaten) bilden eine förmliche kleine Bibliothek von Kammermusik gediegener Haltung. Viele seiner Werke erschienen in mehrfachen Nachdruckausgaben, doch sind viele überhaupt noch nicht gedruckt. Nur in zweiter Linie zu nennen sind seine (20) Symphonien, eine Orchestersuite, ein Cellokonzert und seine Kirchenkompositionen (»Stabat mater«, Messe u. a.). Vgl. Picquot, Notice sur la vie et les ouvrages de L. B. (Par. 1851); Schletterer, Luigi B. (Leipz. 1882; ein Auszug aus vorgenannter Schrift).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: