Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blutschnabelweber bis Blutspeien (Bd. 3, Sp. 99)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blutschnabelweber, s. Meyers Webervögel.
 
Artikelverweis 
Blutschnee (roter Schnee, Alpenrot), mit einem roten Überzug bedeckter Schnee, an Stellen mit nie schmelzendem Schnee sich bildender Überzug, besteht aus mineralischem roten Staub oder aus Sphaerella nivalis Sommerfeld, einer einzelligen Alge aus der Familie der Volvozineen, auch aus einem Infusionstierchen, Disceraea nivalis.
 
Artikelverweis 
Blutschwamm, s. Meyers Bovista; s. auch Fistulina.
 
Artikelverweis 
Blutschwamm (Aderkrebs), Krebsgeschwulst mit sehr zahlreichen oder sehr weiten Blutgefäßen; s. Meyers Krebs.
 
Artikelverweis 
Blutschwär, s. Meyers Furunkel.
 
Artikelverweis 
Blutsenkung, s. Meyers Lungenkongestion; als Ursache der Totenflecke, s. Meyers Leiche.
 
Artikelverweis 
Blutserum, s. Meyers Blut.
 
Artikelverweis 
Blutserumtherapie, s. Meyers Serumtherapie und Meyers Immunität.
 
Artikelverweis 
Blutseuche, s. Meyers Milzbrand.
 
Artikelverweis 
Blutspat nannte man früher eine Austreibung an der Innenseite des Sprunggelenkes beim Pferde, die man für eine Erweiterung der großen Hautvene ansah. Tatsächlich ist aber jene Austreibung stets echter Spat oder eine Sprunggelenkgalle.
 
Artikelverweis 
Blutspeien, s. Meyers Bluthusten und Meyers Blutbrechen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: