Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blutrat bis Blutschnabelweber (Bd. 3, Sp. 98 bis 99)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blutrat (Rat der Unruhen), das von Alba im September 1567 in den Niederlanden eingesetzte, anfänglich

[Bd. 3, Sp. 99]


zwölfgliederige Ausnahmegericht, das unter Albas Vorsitz viele der Ketzerei oder spanienfeindlicher Gesinnung Verdächtige hinrichten ließ.
 
Artikelverweis 
Blutregen (Bluttau), s. Meyers Wunderregen.
 
Artikelverweis 
Blutreinigende Mittel (Depurantia), Arzneimittel, welche die nach der Humoralpathologie im Blut erzeugten schädlichen Stoffe entfernen sollten. Seitdem das Irrtümliche dieser Ansicht nachgewiesen ist, kann von blutreinigenden Mitteln im augedeuteten Sinne nicht mehr die Rede sein. Liegt fehlerhafte Beschaffenheit des Blutes vor, so ist sie durch Hebung der Ursachen zu heilen. Ganz allgemein aber wird normale Beschaffenheit des Blutes durch vernünftige Lebensweise, durch Befolgung der gewöhnlichen hygienischen Forderungen erreicht.
 
Artikelverweis 
Blutreinigungstee, s. Meyers Holztrank.
 
Artikelverweis 
Blutrot, s. Hämatin.
 
Artikelverweis 
Blutsauger, s. Meyers Vampir.
 
Artikelverweis 
Blutschande (lat. Incestus, Inzest), der Beischlaf zwischen nahe verwandten oder verschwägerten Personen. Dieser ist bei allen Kulturvölkern aus sittlichen und sozialpolitischen Gründen für strafbar erklärt worden, denn die Geschlechtsgemeinschaftzwischen nahe verwandten Personen schädigt die Reinheit und das sittliche Wesen der Familie und des verwandtschaftlichen Verkehrs, auch fürchtet man vielfach, daß sie zur Degeneration der Nachkommenschaft führt. Das deutsche Reichsstrafgesetzbuch (§ 173) bestraft den Beischlaf zwischen Verwandten auf- und absteigender Linie, also namentlich zwischen Eltern und Kindern (schwere B.), an den erstern mit Zuchthaus bis zu 5, an den letztern, als den nach Reife, Stellung und Einfluß minder strafwürdigen, mit Gefängnis bis zu 2 Jahren, wobei aber vorausgesetzt wird, daß der zu Bestrafende das verwandtschaftliche Verhältnis gekannt hat. Dieselbe Voraussetzung gilt für die sogen. einfache B., die in dem Beischlaf zwischen Verschwägerten in auf- und absteigender Linie (Schwiegereltern und Schwiegerkindern, Stiefeltern und Stiefkindern) oder zwischen Geschwistern besteht und mit Gefängnis bis zu 2 Jahren bestraft werden soll. Für beide Arten der B. gilt übrigens die Bestimmung, daß der Verwandte oder Verschwägerte absteigender Linie straflos bleiben soll, wenn er das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte.
 
Artikelverweis 
Blutschärfe, s. Meyers Dyskrasie.
 
Artikelverweis 
Blutschlag, soviel wie Schlagfluß und Milzbrand (Blutseuche).
 
Artikelverweis 
Blutschmarotzer, s. Meyers Hämatoparasiten.
 
Artikelverweis 
Blutschnabelweber, s. Meyers Webervögel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: