Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blutacker bis Blutbaum (Bd. 3, Sp. 83)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blutacker, s. Meyers Hakeldama.
 
Artikelverweis 
Blutader, s. Meyers Venen.
 
Artikelverweis 
Blutalbumin, s. Meyers Eiweiß.
 
Artikelverweis 
Blutampullen, s. Meyers Ampulla.
 
Artikelverweis 
Blutandrang (Kongestion, Blutwallung), die Überfüllung einzelner Gefäßabschnitte mit Blut, ist rein nervöser Natur oder Begleiter einer Entzündung. Im erstern Fall, z. B. beim B. zum Kopf oder zum Herzen, mit Schwindelanfällen, Angstgefühl und Beklemmung, reicht man gewöhnlich kühle Getränke, Eisumschläge, Abführmittel und macht zuweilen Aderlässe, aber niemals ohne genaue Prüfung des Falles. Blutüberfüllung, s. Hyperämie.
 
Artikelverweis 
Blutarmut, s. Anämie.
 
Artikelverweis 
Blutartikel, die sechs, s. Meyers Anglikanische Kirche, S. 521.
 
Artikelverweis 
Blutastrild (Blutfink), s. Meyers Astrilds.
 
Artikelverweis 
Blutauffrischung, s. Meyers Viehzucht.
 
Artikelverweis 
Blutbann, ehedem Bezeichnung für die Gerichtsbarkeit über Leben und Tod der Untertanen. Ursprünglich nur dem Kaiser und König in Deutschland zustehend, mußte der B. den Territorialherren besonders verliehen werden, bis er mit der Erstarkung der Landeshoheit den Reichsunmittelbaren allgemein eingeräumt wurde. Diejenigen Verbrechensfälle, die als Gegenstand des Blutbanns oder der hohen Gerichte betrachtet wurden, nannte man causae sanguinis. Vgl. Bann.
 
Artikelverweis 
Blutbaum, s. Meyers Haematoxylon.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: