Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blumensonntag bis Blumenthal (Bd. 3, Sp. 76 bis 77)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blumensonntag, soviel wie Palmsonntag.
 
Artikelverweis 
Blumenspiele, s. Meyers Jeux floraux.
 
Artikelverweis 
Blumensprache (im Orient Selam), der bei malaiischen Völkern und namentlich im Orient heimische Brauch, durch Blumen oder Sträuße Gedanken und Empfindungen auszudrücken, der dem schönen Geschlecht stets als beredter Liebesbote gedient hat. Auch im Abendland gab es ähnliche Gebräuche, wie unter andern die alte, von I. Grimm in den »Altdeutschen Wäldern« neugedruckte Schrift von der »Bedeutung der Blumen« und das Kräutlein Schabab als Zeichen der verschmähten Liebe in der altdeutschen Dichtung beweisen. Die B. der Orientalen knüpfte wesentlich an die bei ihnen gewöhnlich sehr charakteristischen Namen der Blumen an, während bei uns nur einzelnen Pflanzen ein bestimmter Charakter, wie z. B. die Unschuld der Lilie, beigelegt wird. Daher sind es verhältnismäßig wenig Begriffe, für deren Bezeichnung man in allen Kulturländern gleichartig, an äußere Eigenschaften, Aussehen, Nutzen, Sage und Dichtung anknüpfend, dieselben Blumen wählen würde, wie z. B. für Abend Mohnblume, Ärger Leberblümchen, alte Person Moos oder dürrer Zweig, Andenken Vergißmeinnicht, Anhänglichkeit Klette, Anmut Tausendschön, Armut leere Ähre oder Pfennigkraut, Aufrichtigkeit Schlüsselblume, Beleidigung Stachelbeere, Beruhigung Kamille, Bescheidenheit Veilchen, Bosheit Brennessel, Braut und Verlobung Braut in Haaren, welche Blume aber ehemals das Kräutlein Schabab (s. oben) gewesen sein soll, Ehre Rittersporn, Einsamkeit Heidekraut, Furcht Espe, Geliebter oder Geliebte Adonis, Glück Goldlack, Himmel blaue Kornblume, Hochzeit Myrte, Hoffnung Immergrün, Jungfrau Orangenknospe, Klugheit oder Verschmitztheit Fuchsschwanz, Krankheit Holunderblüte, Kummer Aster, Kuß Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica), Liebe rote oder braune Nelke oder Rosenknospe, Lieblosigkeit Stiefmütterchen, Ruhm Lorbeerzweig, Sieg Palmenzweig. Stärke Eiche, Tränen Rosmarin, Treue Mannstreu, Tod Zypresse. Bei der Anordnung der Blumen hat besonders die Lage Bedeutung. Die umgekehrte Stellung bezeichnet das Gegenteil der ursprünglichen Bedeutung, z. B. Goldlack abwärts gedreht Unglück. Vgl. Du Vignau, Le langage muet, ou l'art de faire l'amour sans parler, etc. (Middelburg 1688, Köln 1718); Charlotte de Latour, Le langage des fleurs (13. Aufl., Par. 1881; deutsch von Müchler, Berl. 1820); Symanski, Selam oder die Sprache der Blumen (3. Aufl., das. 1823); Bratranek, Beiträge zu einer Ästhetik der Pflanzenwelt (Leipz. 1853); I. Nathusius, Die Blumenwelt nach ihrer deutschen Namen Sinn und Deutung (2. Aufl., das. 1869); Wackernagel, Blumensymbolik des Mittelalters (in den »Kleinen Schriften«, Bd. 1, das. 1872). Austerdem bedeutet B. oder »blumige Sprache« einen an Bildern und Allegorien reichen Vortrag. Durch die Blume sprechen heißt im gewöhnlichen Leben soviel wie geheimnisvoll, nur in leisen Andeutungen reden.
 
Artikelverweis 
Blumenspritze, s. Meyers Gartenspritzen.
 
Artikelverweis 
Blumenstäbe, Holzstäbe von verschiedener Länge und Stärke, am untern stärkern Ende zugespitzt, dienen zum Aufrechthalten und zum Anbinden von Zierpflanzen. Sie dürfen nicht länger aus der Erde hervorragen als die Pflanze selbst und müssen auf der Schauseite der Pflanze möglichst wenig sichtbar sein. Für Rosen, hochstämmige Stachel- und Johannisbeersträucher etc. benutzt man vorteilhaft eiserne, schwarz lackierte Stäbe von etwa 0,8 cm Durchmesser.
 
Artikelverweis 
Blumenstaffelei, eine ein Blumengemälde auf einer Staffelei darstellende Blumenzusammenstellung auf einem mehr hohen als breiten, über einen Rahmen gespannten Stuck Messingdrahtgaze. Man bildet aus Blumen mit stumpfem Farbenton einen breiten Rahmen und innerhalb desselben ein flaches, leichtes Arrangement.
 
Artikelverweis 
Blumenstein, Badeort im schweizer. Kanton Bern, Bezirk Thun, am Fuß der Stockhornkette, 795 m ü. M. gelegen, mit einer schon 1680 bekannten erdigen Eisenquelle und (1900) 810 Einw.
 
Artikelverweis 
Blumenstrauß, Zusammenstellung einer Anzahl Blumen zu Dekorations- und Geschenkzwecken, bei der neben der Gesamtwirkung nach Möglichkeit auch jeder einzelnen Blume Geltung verschafft und durch Belassung langer Stiele dem in Wasser gestellten B. eine längere Frische ermöglicht wird. Die Völker des Altertums scheinen eine gewisse Kunstfertigkeit nur auf die Anfertigung von Kränzen und Girlanden verwendet zu haben, wenigstens sind uns aus den Pyramiden, von Gemälden und Schilderungen meist nur solche bekannt; aber man darf annehmen, daß der Thyrsusstab an seiner Spitze oft Blumen trug, und daß die Alten es auch verstanden, Sträuße für Vasen zu fertigen. Unser B. als Zimmerschmuck ist zurück zu verfolgen bis auf den Beginn des 15 Jahrh., wo er den Malern als Vorwurf zu Stilleben diente, die noch jetzt als Muster gelten können. Heute bindet man den B., der getragen werden soll, zum Zwecke besserer Handlichkeit einseitig und nur noch den Vasenstrauß rund. In der Farbenzusammenstellung ist der B. von der Mode und der Jahreszeit abhängig; im allgemeinen liebt man matte, verwaschene Töne und das Vorherrschen einer Farbe, die von verschiedenen Blumenarten in annähernd gleichen Tönen wiederholt wird. Die Farbe hängt außerdem auch ab von dem Verwendungszweck, wie zum Ballschmuck, Brautschmuck oder als Trauerblumenspende. Einer allgemeinen, aber nicht lange andauernden Beliebtheit erfreute sich der nach dem Wiener Maler Hans Makart benannte Makartstrauß aus getrockneten Gräsern, Palmwedeln und Blüten- wie Fruchtständen mancher Kompositen, die man schließlich auch noch färbte, vergoldete und versilberte. Literatur s. bei Meyers Binderei.
 
Artikelverweis 
Blumenteppich, s. Meyers Teppichbeet.
 
Artikelverweis 
Blumenthal, Dorf und Kreisort im preuß. Regbez. Stade, unweit der Weser und an der Staatsbahnlinie

[Bd. 3, Sp. 77]


Vegesack-Farge, hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, Amtsgericht, ein Elektrizitätswerk, Wollkämmerei, Schiffbau, Schiffahrt u. (1900) 3311 Einw. B. gehörte 14151741 zu Bremen.
 
Artikelverweis 
Blumenthal, 1) Leonhard, Graf von, preuß. General, geb. 30. Juli 1810 in Schwedt a. O., gest. 22. Dez. 1900 auf Quellendorf bei Köthen, wurde 1827 Offizier, besuchte 183033 die Kriegsakademie, ward 1846 zum topographischen Bureau und 1848 zum Großen Generalstab kommandiert. Im Stab des Generals v. Bonin machte er als Hauptmann den dänischen Feldzug mit und wurde im Mai 1849 Chef des Generalstabs der schleswig-holsteinischen Armee. 1858 wurde er als Oberstleutnant zum persönlichen Adjutanten des Prinzen Friedrich Karl und 1863 zum Chef des Generalstabs des kombinierten mobilen Armeekorps in Schleswig-Holstein ernannt. Im Juni 1864 zum Generalmajor befördert, wurde er 1866 unter Kronprinz Friedrich Wilhelm Chef des Generalstabs der zweiten Armee; für seine Leitung der Operationen bei Nachod und Königgrätz avancierte er im Ottober zum Generalleutnant. 1870 ward er wieder Generalstabschef des Kronprinzen bei der dritten Armee. Am 20. Aug. 1870 erhielt er das Eiserne Kreuz erster Klasse, wirkte auch wiederholt mit bei der Feststellung des allgemeinen Kriegsplans, namentlich vor Sedan und während der Belagerung von Paris. Nach Beendigung des Krieges wurde er durch eine Dotation von 450,000 Mk. ausgezeichnet, womit er das Gut Quellendorf erwarb. Im März 1872 erhielt er das Kommando des 4. Armeekorps, wurde 1883 Graf, durch Kaiser Friedrich III. 1888 Generalfeldmarschall und war Generalinspekteur der 4., 189296 der 3. Armeeinspektion. Die »Tagebücher des Generalfeldmarschalls Grafen v. B. aus den Jahren 1866 und 1870/71« (Stuttg. 1902) gab Graf Albrecht v. B. heraus.
   2) Oskar, Schriftsteller, geb. 13. März 1852 in Berlin, studierte hier und in Leipzig Philologie, gründete 1888 in Berlin das Lessingtheater, das er bis zum Herbst 1897 leitete, und lebt seitdem als Privatmann daselbst. Er veröffentlichte: »Allerhand Ungezogenheiten« (Leipz. 1874, 5. Aufl. 1877); »Für alle Wagen- und Menschenklassen«, Plaudereien (das. 1875, 3 Bde.); »Gemischte Gesellschaft« (2. Aufl., das. 1877); das parodierende Lustspiel »Die Philosophie des Unbewußten« (Wien 1876); die Skizzen »Vom Hundertsten ins Tausendste« (Leipz. 1876); »Auf der Mensur. Federkrieg« (das. 1878); »Bummelbriefe« (Danz. 1880); »Zum Dessert« (2. Aufl., Leipz. 1882) und »Aus heiterm Himmel«, Epigramme (2. Aufl., Berl. 1882); »Von der Bank der Spötter« (das. 1884); »Theatralische Eindrücke« (Hamb. 1885); »Aufrichtigkeiten« (Berl. 1887); »Gesammelte Epigramme« (das. 1890). Blumenthals Lustspiele, die sich großer Beliebtheit erfreuen, zeichnen sich zumeist durch witzigen Dialog aus, auch bringen sie manche neue und glücklich gezeichnete Figur, doch fehlt es dem Ganzen oft an der künstlerischen Einheit, und sie vermeiden auch nicht die Trivialität. Am meisten gespielt wurden: »Der Probepfeil« (1882) »Die große Glocke«, »Ein Tropfen Gift«, »Der schwarze Schleier« (1887), »Der Zaungast« (1889), »Großstadtluft« (1891), »Im weißen Rößl« (mit Kadelburg, 1898), »Als ich wiederkam« (mit demselben, 1899) u. a. B. gab auch »Grabbes Werke und handschriftlichen Nachlaß« (Berl. 1874, 4 Bde.) heraus.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: