Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blockschiff bis Blödauge (Bd. 3, Sp. 66)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blockschiff (Hulk), altes, abgetakeltes Kriegsschiff, das als Kasernen-, Lazarett-, Gefangenen- oder Wachtschiff, als Magazin für Kohlen, Proviant etc. benutzt wird.
 
Artikelverweis 
Blockschrift, s. Meyers Egyptienne.
 
Artikelverweis 
Blocksignalsystem, Blockstation, s. Meyers Eisenbahnbetriebssicherheit und Meyers Eisenbahnsignale.
 
Artikelverweis 
Blockverband, s. Meyers Steinverband.
 
Artikelverweis 
Blockwagen, starkes Fahrzeug mit vier niedrigen, unterlaufenden Rädern zum Fortschaffen schwerer Geschützrohre.
 
Artikelverweis 
Blockwand, aus wagerecht übereinander geschichteten, runden oder behauenen Stämmen hergestellte Wand, deren Fugen mit Moos u. dgl. gedichtet werden. Beim Zusammenstoß zweier Blockwände aus runden Hölzern werden diese mit »Vorstößen« kreuzweise übereinandergelegt, wobei sie oben und unten je zur Hälfte ausgeklinkt werden. Bei behauenen Hölzern erfolgt die Verbindung ohne Vorstöße durch Verzinkung (s. Meyers Holzverband).
 
Artikelverweis 
Blockx, Jan, fläm. Komponist, geb. 25. Jan. 1851 in Antwerpen, war daselbst Schüler von Peter Benoit, auch einige Zeit am Leipziger Konservatorium, wurde 1886 Lehrer am Konservatorium zu Antwerpen und Dirigent des Cercle artistique und 1901 als Nachfolger Benoits Direktor des Konservatoriums. B. ist mit Orchesterwerken (Rubens-Ouvertüre), einer Reihe größerer Chorwerke mit Orchester, einem Ballett sowie mit mehreren flämischen Opern an die Öffentlichkeit getreten (»Die Herbergsprinzeß«, 1896, in Gent und Brüssel auch 1898 französisch; »Die Meeresbraut«, Brüssel 1902).
 
Artikelverweis 
Blockzentrale, Anstalt zur Erzeugung des elektrischen Stromes für einen Häuserblock.
 
Artikelverweis 
Blockzucker, s. Meyers Traubenzucker.
 
Artikelverweis 
Blocus (franz., spr. -kǖs), s. Meyers Blockade.
 
Artikelverweis 
Blödauge (Typhlops vermicularis Cuv.), Reptil aus der Familie der Blind- oder Minierschlangen, 33 cm lang, an beiden Enden gleich dick, mit kleinen, von den Kopfschilden bedeckten Augen, gelbbraun mit dunklern Punkten, lebt unterirdisch in Griechenland und Vorderasien, kommt nur bei Regenwetter hervor, kriecht ebenso gewandt vorwärts wie rückwärts und ist völlig harmlos. An das B. knüpft sich die Sage von der dreiköpfigen Schlange Amphisbaena, von der die Alten viel Wunderdinge zu erzählen wußten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: