Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blewfields bis Blide (Bd. 3, Sp. 55)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blewfields (spr. blúbhfīlds), Stadt, s. Meyers Bluefields.
 
Artikelverweis 
Bliaut (altfranz., spr. bliō), langes Oberkleid, dessen sich vom frühen Mittelalter bis zum 13. Jahrh. Männer und Frauen besonders in Frankreich bedienten; es war in Form eines Kittels oder einer Bluse, anfangs mit Ärmeln, nachher auch ohne Ärmel.
 
Artikelverweis 
Blicca, s. Meyers Blicke.
 
Artikelverweis 
Blicher, Steen Steensen, dän. Lyriker und Novellist, geb. 11. Okt. 1782 bei Wiborg, gest. 26. März 1848, konnte wegen andauernder Kränklichkeit erst 1809 das theologische Amtsexamen absolvieren, heiratete die 17jährige Witwe seines Onkels, pachtete das Pfarrgut seines Vaters und wurde endlich selbst, stets mit großen ökonomischen Schwierigkeiten kämpfend, 1819 Pfarrer in Thorning, 1826 in Spentrup, unweit Wiborg. Sein erstes Werk war eine vorzügliche Übersetzung Ossians (18071809); Sammlungen eigner Gedichte folgten 1814 (2 Bde.) und 1817. Bekannt wurde er erst durch das »Tagebuch eines Landküsters« (1824), den Almanach »Sneeklokken« (1826), die »Jütländischen Romanzen« und die »Nationalnovellen«, z. T. in jütländischer Mundart (in Zeitschriften 182729). Eine Auswahl seiner Werke (183336) füllt 7 Bände. Neue Sammlungen erschienen 1837 (»Swithiod«) und 1838 die »Zugvögel«, treffliche, ernst-patriotische Gedichte. 1842 erwarb er sich durch sein Meisterwerk: »Die Spinnstube« (jütländisch »E Bindstouw«), Novellen und Gedichte voll herzigen Humors und Poesie, für immer den Ruhm eines Nationaldichters, der zuerst Jütland, die Jüten und ihre Mundart dichterisch ergründet hat. Auf sein Wirken lassen sich die für das dänische Volksleben charakteristischen Volksfeste zurückführen. 1866 wurde ihm ein Standbild in Wiborg errichtet. Neuausgaben seiner Werke besorgte Professor P. Hansen: »Digte« (Kopenh. 1870), »Samlede Noveller og Skizzer« (2. Aufl., das. 189394, 20 Bdchn.; deutsch unter andern von Diezmann, Leipz. 1849, 6 Bde.). Vgl. seine Biographie von Kristensen und Lund (Kopenhagen 1882) und H. Hansen, S. S. Blichers barndom og ungdom (das. 1902).
 
Artikelverweis 
Blicke (Güster, Blicca Heck.), Edelfischgattung aus der Familie der Karpfen, von den Brassen durch die Schlundzähne und die kürzere Afterflosse unterschieden. Die Rückenflosse ist von oben nach hinten in einem sehr spitzen Winkel steil abgestutzt, die Schwanzflosse tief gabelförmig ausgeschnitten. Die B. (Zobelpleinzen, Gieben, Halbbrachsen, Blicca Bjoerkna L.), 2030 cm lang, bis 1 kg schwer, auf dem Rücken bräunlich, an den Seiten blau mit Silberglanz, am Bauch weiß, Wurzel der Brüst- und Bauchflossen rötlich, ist in Mitteleuropa gemein, wühlt im Schlamm nach Würmern und Pflanzenstoffen, laicht im Mai und Juni. Sie dient in Forellenteichen als Futterfisch.
 
Artikelverweis 
Blicken, soviel wie Einkorn, s. Meyers Spelz.
 
Artikelverweis 
Blickender Schein, s. Meyers Femgerichte.
 
Artikelverweis 
Blicksignale, im Seewesen Nachtsignale mit langen und kurzen Blicken, z. B. einer Laterne (s. Meyers Colomb), oder eines Apparates, in dem unter hohem Druck Petroleum durch eine Spiritusflamme geblasen wird; jetzt durch elektrische Systeme (s. Meyers Conz) ersetzt.
 
Artikelverweis 
Blicksilber, s. Meyers Silber.
 
Artikelverweis 
Blida, Arrondissementshauptstadt im Depart. Algier der franz. Provinz Algerien, 58 km südöstlich von Algier, mit dem es durch Eisenbahn verbunden ist, am Rande der Mitidschaebene und am Fuße des 1640 m hohen Dschebel Beni Salah, 259 m ü. M., ist von einer Mauer mit Türmen umgeben, hat auf steilen Felsen das Fort Mimia, breite Straßen, schöne Promenaden und öffentliche Gärten, mehrere Kirchen und Moscheen, Synagoge, Militärhospital, Theater, Collēge, eine französisch-arabische und eine protestantische Schule, bedeutendes Hengstdepot, 2 Kasernen und (1901) 29,469 Einw. in Stadt und Umgebung (5568 Franzosen, 19,442 Mohammedaner), die Müllerei, Fabrikation von Essenzen und Pfropfen und lebhaften Handel mit Südfrüchten, Wein, Kork und Kupfer treiben. In der Nähe der »heilige Wald« von 100jährigen Oliven und Zypressen mit den Grabmälern des Ortsheiligen Mohammed el Kebir und seiner Söhne. Der von den Türken gegründete, 1825 durch ein Erdbeben zerstörte Ort wurde 1837 von Abd el Kader an Frankreich abgetreten.
 
Artikelverweis 
Blide, s. Meyers Blyde.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: