Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blemmyer bis Blendgläser (Bd. 3, Sp. 52 bis 53)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blemmyer, Name eines Nomadenvolkes, das nach griechischen Berichten in alter Zeit das Land südlich von Ägypten zwischen dem Nil und dem Roten Meer, zeitweise auch Unternubien bewohnte und den Ägyptern durch räuberische Einfälle häufig gefährlich wurde. Mit den Nubiern gemeinsam verehrten sie die Göttin Isis auf der Insel Philä (s. d.). In früher Zeit Untertanen des äthiopisch-meroitischen Reiches, dann Ägyptens, kamen sie später mit den Römern in feindliche Berührung, die seit Augustus ihre südlichste Besatzung in der Nilstadt Primis, jetzt Ibrim, unterhielten, ohne jedoch die B. zur Ruhe zwingen zu können. Unter Aurelian und Probus mehrmals geschlagen, blieben sie den Römern doch gefährlich genug, um diese 250 Jahre lang zur Zahlung eines jährlichen Tributs zu zwingen. Als 421 der Schriftsteller Olympiodorus Nubien besuchte, waren die wichtigsten Plätze Unternubiens, unter andern auch das römische Primis, in den Händen der B. Unter Marcian wurden sie 451 n. Chr. von dem Feldherrn Maximinus angeblich besiegt, schlossen aber mit ihm einen hundertjährigen Frieden, in dem ihnen gestattet wurde, den Isiskultus auf der Insel Philä weiter zu pflegen. Später brachen sie diesen Frieden wieder und setzten die Kämpfe mit den Römern fort. Ob die B. jemals zum Christentum bekehrt worden sind, ist fraglich. Daß sie in den heutigen Bedscha (s. d.) fortleben, haben. Quatremere (»Mémoires géogr. et histor. sur l'Égypte«, Par. 1811) und Revillout (»Mémoire sur les Blemmyes«, das. 1874) mit großer Wahrscheinlichkeit nachgewiesen.
 
Artikelverweis 
Blenck, Emil, Statistiker, geb. 22. Dez. 1832 in Magdeburg, studierte in Berlin, wo er für volkswirtschaftlich-statistische Arbeiten zweimal den ersten Fakultätspreis erhielt, wurde 1864 Regierungsassessor, war von da bis 1867 am königlich preußischen Statistischen Bureau, hierauf 2 Jahre bei der Regierung zu Potsdam beschäftigt, wurde 1869 Hilfsarbeiter, 1871 Mitglied des Statistischen Bureaus, 1874 Regierungsrat, 1881 Geheimer Regierungsrat und 1888 Geheimer Oberregierungsrat. 1875 Vertreter des Direktors und Mitglied der statistischen Zentralkommission, wurde er 1883 nach Engels Rückkritt Direktor des Statistischen Bureaus, seit 1902 mit dem Titel Präsident. Seit 1882 gibt B. sämtliche Veröffentlichungen des königlich preußischen Statistischen Bureaus (»Zeitschrift«, »Preußische Statistik«, »Jahrbuch«, »Statistische Korrespondenz«) heraus, die schon seit 1865 eine größere Zahl auch besonders erschienener wissenschaftlicher Arbeiten von ihm gebracht haben, so über die verschiedenen Volkszählungen, über die »Schmalspurbahnen«, über »die geschichtliche Entwickelung, die gegenwärtige Lage und die Zukunft der Ethnographie« etc. Seine Jubiläumsschrift »Das königlich preußische Statistische Bureau beim Eintritt in sein neuntes Jahrzehnt« (Berl. 1885), die von Cambert (Genf 1887) ins Französische übersetzt wurde, fand eine Ergänzung durch sein jüngstes Werk: »Das königlich preußische Statistische Bureau während der Jahre 18851896« (das. 1898).
 
Artikelverweis 
Blendbaum, s. Excoecaria.
 
Artikelverweis 
Blende (Blendnische), eine Wandvertiefung zur Gliederung gemauerter Flächen, findet häufige Anwendung im Backsteinbau, wo sie in der Regel geputzt und wohl auch mit Bemalung, mit Kratzmustern (s. d.) u. dgl., verziert wird. Dient die B. zur Aufnahme einer Statue etc., so heißt sie Bilderblende (Bildernische, Apostelhäuschen etc.). Neben dieser vollberechtigten Anwendungsweise werden

[Bd. 3, Sp. 53]


Blenden auch zur verwerflichen Herstellung blinder Fenster und Türen (s. Meyers Blind) angelegt.
 
Artikelverweis 
Blende, Ring im Innern eines Fernrohrs oder Mikroskops zur Abhaltung der Randstrahlen, die infolge der sphärischen Aberration keine scharfen Bilder geben. Auch soviel wie Blendgläser.
 
Artikelverweis 
Blende, Mineral, soviel wie Zinkblende.
 
Artikelverweis 
Blende, Pflanze, soviel wie Buchweizen.
 
Artikelverweis 
Blenden (Cinnabarite), Schwefelmetalle mit Glasglanz oder halbmetallischem (Diamant-) Glanz, mehr oder weniger durchscheinend, von bunten, selten schwarzer Farbe und im allgemeinen weicher als Flußspat, z. B. Zink-, Mangan-, Antimonblende, Antimon- und Arsensilberblende, Zinnober, Realgar und Auripigment. Der Bergmann versteht unter Blende schlechtweg nur Zinkblende.
 
Artikelverweis 
Blenden, das Zerstören des Augenlichts, war im Altertum eine Strafe, die bei verschiedenen Völkern gegen besondere Verbrecher, wie Tempelräuber, Ehebrecher, Falschmünzer u. dgl., angewendet wurde. Im frühern Mittelalter wurde sie bei den Merowingern, später auch noch von dem hohenstaufenschen Kaiser Heinrich VI. in Italien mehrfach angewendet. Im Orient wird sie noch jetzt vollzogen. Die Blendung wird bewerkstelligt entweder durch Vorhalten eines glühenden Metallbeckens (ital. bacino, daher abbacinare), wodurch die Sehkraft nicht ganz vernichtet wird, so daß dem Geblendeten ein Schimmer bleibt, oder durch Zerstörung oder Herausreißung, Ausbrennung u. dgl. des Augapfels.
 
Artikelverweis 
Blenden, Pelzwaren durch Ausstreichen einer Farbbrühe färben. Vom Hirsch, wenn er die Vorderlaufspur durch Einschieben des Hinterlaufs in dieselbe vergrößert; vom Hund, wenn ihm die Augen bedeckt werden, damit er das Wild nicht sieht.
 
Artikelverweis 
Blendgläser (Sonnengläser), Scheiben aus dunkel gefärbtem Glas, die bei Beobachtung der Sonne zur Dämpfung des Lichtes am Okular des Fernrohrs angebracht werden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: