Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blechen bis Bleckede (Bd. 3, Sp. 40)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blechen, Karl, Maler, geb. 29. Juli 1798 in Kottbus, gest. 23. Juli 1840 in Berlin, zog durch seine ersten Arbeiten die Aufmerksamkeit Schinkels auf sich, der ihn zum Dekorationsmaler bestimmte. B. jedoch strebte nach höhern Zielen. 1827 ging er nach Italien, und 1835 ward er Mitglied und Professor der Berliner Akademie. Seine Spezialität war die phantastische Landschaft mit eigenartiger, bisweilen dämonischer und grotesker Staffage. Von seinen Werken sind die hervorragendsten: der Golf von Spezia, neapolitanische Fischer, römische Hirten, Ansicht von Neapel, Darstellungen aus dem Innern der Palmenhäuser des Berliner botanischen Gartens, die Schlucht bei Amalfi, das Semnonenlager (beide in der Berliner Nationalgalerie), sämtlich ausgezeichnet durch Originalität der Auffassung sowie durch Feinheit der Stimmung.
 
Artikelverweis 
Blechgeschirr, aus Blech hergestellte, meist gefäßartige Gegenstände, die aus einzelnen passend geformten Teilen durch Löten, Falzen, Nieten etc. oder aus einem einzigen Blechstück (nahtloses B.) hergestellt und vielfach gestrichen, verzinnt, emailliert werden. Zur Herstellung von nahtlosem Eisenblechgeschirr werden Platten aus zähem Eisenblech auf Kreis- und Ovalscheren oder auf Durchbrüchen hergestellt und erhalten auf der Stanzpresse (Ziehpresse) je nach der verlangten Gefäßhöhe in einer oder mehreren Pressungen (Drucken) mittels Matrizen und Stempel die entsprechende Vertiefung. Nach dem ersten Druck wird das Gefäß ausgeglüht, um es von der angenommenen Härte zu befreien, dann folgt ein zweiter Druck mit nachfolgendem Ausglühen u. s. f., bis nach 57 Drucken die gewünschte Form erreicht ist. Nach dem letzten Druck erfolgt die Vollendung, das Abstechen und Umbiegen des Randes, das Einlegen des Versteifungsdrahtes in den Rand, das Annieten von Henkeln, Ausgüssen, Stielen etc., das Ausbiegen der Schnauzen u. dgl. Vgl. Blechverarbeitung.
 
Artikelverweis 
Blechgitter (Streckmetall), aus Blech ohne Abfall erzeugtes, einem Drahtgeflecht ähnliches Gebilde, das dadurch entsteht, daß eine mit zwei Schneidkanten versehene Schere von einer Blechtafel einen Streifen abschneidet und diesen Streifen derart vor sich herschiebt und streckt, daß der Streifen die dreieckige Form einer halben Masche annimmt und sich rechtwinkelig gegen die Blechebene legt. Das Scherenblatt besteht aus so vielen Einzelblättern, wie die Zahl der Maschen in der Blechbreite beträgt. Nach jedem Schnitt wird das Blech vor- und zugleich um die halbe Maschenlänge abwechselnd nach links und rechts geschoben. Man bemißt B. als Unterlage von Putz (Verputzblech), zu Zäunen, Gittern, Sieben, Baumschutzkörben, Vogelkäfigen.
 
Artikelverweis 
Blechinstrumente, s. Meyers Blasinstrumente 3).
 
Artikelverweis 
Blechkalotte, s. Meyers Bombieren.
 
Artikelverweis 
Blechlehre, s. Meyers Lehren.
 
Artikelverweis 
Blechmünzen, s. Brakteaten.
 
Artikelverweis 
Blechschere, s. Meyers Blechverarbeitung.
 
Artikelverweis 
Blechschiefer, s. Meyers Dachdeckung.
 
Artikelverweis 
Blechverarbeitung (hierzu Tafel Meyers »Blechverarbeitungsmaschinen und -Werkzeuge« mit Text) zur Erzeugung von Blechwaren aller Art aus Weiß-, Messing-, Kupfer-, Zink- etc. Blech erfolgt in den Werkstätten des Klempners oder immer mehr in Fabriken nach dem Prinzip der Massenproduktion. Stets beginnt sie mit dem Zerschneiden der Blechtafeln auf Blechscheren oder für kleine Gegenstände auf Durchschnitten, häufig in Verbindung mit Lochen auf Lochmaschinen zur Herstellung von zierlichen Durchbrechungen an Gesimsen, Lampenteilen u. dgl. Dann folgt die Formgebung mit Hilfe zahlreicher Handwerkszeuge (namentlich der amboßähnlichen Stöcke und zahlreicher mannigfaltig gestalteter Hämmer) durch Ausbeuten, Treiben, Schweifen, Bördeln, Biegen, auf der Drehbank durch Drücken, neuerdings fast ausschließlich unter Mitbenutzung von Blechverarbeitungsmaschinen, da diese infolge ihrer vorzüglichen Ausbildung nicht nur schneller und leichter, sondern auch vollkommener arbeiten. Über die Konstruktion der Blechverarbeitungsmaschinen und -Werkzeuge s. die beifolgende Tafel. Die dritte Arbeit umfaßt die Verbindung einzelner Teile durch Falzen, Nieten, Löten, der zuletzt das Anstreichen, Bemalen, Lackieren folgt. Blechbearbeitungsmaschinen wurden im 19. Jahrh. größtenteils in Amerika erfunden, fanden bald aber auch in Deutschland Eingang, wo sie jetzt in vorzüglicher Güte gebaut werden. Namentlich paßte Kircheis in Aue sie den deutschen Verhältnissen an und ersann viele neue Konstruktionen. Vgl. Dreher, Katechismus der Klempnerei (Leipz. 1902, 2 Tle.); Kallenberg, Projektionslehre für den Blecharbeiter (Schneeberg 1902f., 2 Bde.).
 
Artikelverweis 
Bleckede, Flecken und Kreisort im preuß. Regbez. Lüneburg, an der Elbe, der Elbmarsch und der Bleckeder Kreisbahn, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Oberförsterei und (1900) 2158 Einw.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: