Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blätterfische bis Blatterstein (Bd. 3, Sp. 28 bis 29)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blätterfische (Ophiocephalidae), Gattung der Stachelflosser, Fische mit ziemlich langem, vorn fast rundem Leib, plattem, oben mit Schilden bekleidetem Kopf, weit vorgerückten Augen, sehr langer Rücken- und Afterflosse und zugerundeter Schwanzflosse. Sie besitzen Hohlräume in den Köpfen, können längere Zeit außerhalb des Wassers leben und bewegen sich auf feuchtem Boden mittels der Brustflossen und des Schwanzes schlängelnd fort. Die B. finden sich von Indien bis China und auf den Malaiischen Inseln in fließenden und stehenden Gewässern. Der Schlangenkopf (Ophiocephalus punctatus Bl.), 3040 cm lang, oberseits grünlich-, unterseits weißlichgrau, mit dunklern Querbändern, lebt in Ostindien und auf Ceylon. In Bhutan, im SW. des Himalaja, lebt der Boratschnug (Grundfisch, Erdfisch) paarweise in Höhlen an Flüssen und gerät während der Regenzeit in Löcher, die später vom Wasser weit getrennt sind, und in denen er sich lange Zeit erhält. Er ist ungemein zählebig und erträgt die ärgsten Verstümmelungen. Das Fleisch der B. ist wohlschmeckend.
 
Artikelverweis 
Blatterflechte, s. Variolaria.
 
Artikelverweis 
Blätterkapitell, kelchförmiges Kapitell des gotischen Baustils, das mit Eichen-, Efeu-, Wein- oder Ahornblättern oder mit den knollenförmigen Steinblumen des gotischen Stiles plastisch verziert ist. Die naturalistisch gebildeten Blätter wurden grün oder bunt gefärbt oder vergoldet (s. Abbildung).
 
Artikelverweis 
Blätterkohle (Papierkohle, Dysodil), braune, dünnschieferige, leicht spaltende Kohle, zuweilen etwas tonig und kieselig und gleichsam ein von Erdpech durchdrungener Polierschiefer, gibt bei trockner Destillation bis zu 25 Proz. Teer, der auf Paraffin, Photogen und Solaröl verarbeitet wird (Teerkohle). Sie findet sich bei Rott am Siebengebirge, bei Climbach und Salzhausen im Vogelsberg, bei Sieblos in der Rhön, in Sizilien etc.

[Bd. 3, Sp. 29]



 
Artikelverweis 
Blättermagen (Psalter, Omasus, Psalterium), die dritte Abteilung des Magens der Wiederkäuer (s. d.).
 
Artikelverweis 
Blättermagnet, s. Meyers Magnetismus und Meyers Elektrodynamische Kraft.
 
Artikelverweis 
Blattern, s. Meyers Pocken.
 
Artikelverweis 
Blätterpilz, s. Meyers Agaricus.
 
Artikelverweis 
Blättersandstein, Ablagerung der Tertiärformation (s. d.) im Mainzer Becken.
 
Artikelverweis 
Blätterschwamm, s. Meyers Agaricus.
 
Artikelverweis 
Blatterstein (Variolit, Perldiabas), Gestein, das in einer dichten, meist dunkelgrünen Grundmasse hellere hirsekorn- bis haselnußgroße Kugeln aus einer oft strahlig-faserigen Masse (Oligoklas mit etwas Augit oder Aktinolith) enthält. Wenn das Gestein verwittert, treten die widerstandsfähigern Kugeln pockenartig aus der Grundmasse hervor; daher der Name. Fundorte: Berneck im Fichtelgebirge, sächsisches Vogtland (hier als eine eigentümliche Randfacies von Diabas) und Savoyische Alpen (Geschiebe der Durance). B. ist auch zuweilen soviel wie Diabasmandelstein und Schalstein.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: