Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blasenkrankheit bis Blasenrose (Bd. 3, Sp. 22 bis 23)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blasenkrankheit der Rinder, Schafe u. Schweine, s. Meyers Maul- und Klauenseuche. Die B. des Hausgeflügels (Morbus aphthosus) besteht in einem blasigen Exanthem, das am Schnabel, am Kamm und an den Gliedmaßen entsteht, ansteckend, möglicherweise der Maul- und Klauenseuche verwandt ist und nicht selten tödlich wird.
 
Artikelverweis 
Blasenkrebs, der Krebs der Harnblase.
 
Artikelverweis 
Blasenlähmung, s. Meyers Harnblase.
 
Artikelverweis 
Blasenmastdarmfistel, s. Meyers Mastdarmblasenfistel.
 
Artikelverweis 
Blasenmole, s. Meyers Mole.
 
Artikelverweis 
Blasennuß, s. Staphylea.
 
Artikelverweis 
Blasenpflaster, s. Meyers Kantharidenpflaster.
 
Artikelverweis 
Blasenquallen, s. Hydromedusen.
 
Artikelverweis 
Blasenräume in Gesteinen, runde oder ellipsoidische Räume, die in dem erstarrenden vulkanischen Gestein durch Gase oder Dämpfe hervorgerufen wurden. Viele Laven sind reich an größern und kleinern Blasenräumen, die meistens in der Richtung der Strömung gestreckt liegen. Wenn die B. durch nachträgliche Abscheidungen mit Zeolithen, Achat, Kalkspat oder andern Mineralien ganz oder teilweise ausgefüllt sind, so entstehen Mandelsteine (s. d.).
 
Artikelverweis 
Blasenrobbe (Cystophora Nilss.), Robbengattung aus der Familie der Seehunde (Phocidae), ausgezeichnet durch die behaarte, einen kurzen Rüssel oder eine runzelige, bis zur Stirn reichende Klappe darstellende

[Bd. 3, Sp. 23]


Nasenspitze, die aufgeblasen werden kann. Die Klappmütze (C. cristata Nilss.), bis 2,5 m lang, ist auf dem Rücken braun oder schwarz, dunkel gefleckt, unterseits grau oder gelblichgrau. Sie findet sich im Nördlichen Eismeer, besonders bei Grönland und Neufundland, unternimmt weite Wanderungen, ist sehr mutig und kann dem Jäger gefährlich werden. Die eifersüchtigen Männchen kämpfen mit aufgetriebener Nasenhaut und unter lautem Gebrüll miteinander. Man nutzt sie wie ihre Verwandten. Die Rüsselrobbe (See-Elefant, C. proboscidea Nilss., s. Tafel Meyers »Robben II«, Fig. 3) wird 7 m lang und 80100 Ztr. schwer (das Weibchen ist viel kleiner), sie ist braun, unterseits heller und das Männchen besitzt einen 40 cm langen Rüssel, der in der Erregung sich fast um das Doppelte verlängert. Sie findet sich, nachdem sie an den südamerikanischen Küsten größtenteils ausgerottet worden, besonders auf den Kerguelen und andern einsamen Inseln. Sie erscheint an den Küsten im August, um ihre Nachkommenschaft zur Welt zu bringen und auszuziehen, und verschwindet wieder im Februar oder März. Sie lebt dort in Gesellschaften von Individuen gleichen Geschlechts, ist sehr träge und beachtet den Menschen kaum. Man jagt die Rüsselrobben meist des Felles halber, Fleisch und Tran werden in der Regel nicht verwertet. Durch die rücksichtslosen Raubjagden ist die Zahl der Tiere seit Anfang des vorigen Jahrhunderts sehr zusammengeschmolzen. An der kalifornischen Küste lebt eine sehr ähnliche B. (C. angirostris).
 
Artikelverweis 
Blasenrose, s. Meyers Rose (Krankheit).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: