Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blaps bis Blasebalg (Bd. 3, Sp. 21 bis 22)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blaps, s. Meyers Totenkäfer.
 
Artikelverweis 
Blarer (Blaurer), Ambrosius, Reformator im südlichen Schwaben und in der Schweiz, Studiengenosse und Freund Melanchthons, geb. 12. April 1492 in Konstanz, gest. 6. Dez. 1564 in Winterthur. Als Prior im Benediktinerkloster Alpirsbach auf dem Schwarzwald mit Luthers Schriften bekannt geworden, wurde er 1525 nach Konstanz als Prediger berufen. Hier sowie später in Ulm, Eßlingen, Augsburg, Lindau, Isny ordnete er das neue Kirchenwesen. 1534 berief ihn Herzog Ulrich von Württemberg zur Reformierung seines Landes. Nach einigen Jahren, in denen er die Kirche im obern Teil des Herzogtums geleitet hatte, veranlaßten ihn Streitigkeiten, in die ihn seine zwischen Luther und Zwingli vermittelnde Stellung mit den strengen Lutheranern verwickelte, nach Konstanz zurückzukehren (1538). Von hier 1548 durch das Interim vertrieben, war er seitdem an verschiedenen kleinern Kirchen, besonders im Thurgau, tätig. Vgl. Keim, Ambrosius B. (Stuttg. 1860); Pressel, Ambrosius B. (mit Auswahl seiner Schriften, Elberf. 1861).
 
Artikelverweis 
Blarney (spr. blārnĭ), oft genanntes Dorf bei Cork (Irland), mit altem Schloß (15. Jahrh.), in dessen Mauer an schwer zugänglicher Stelle ein Stein (der B. stone) sich befindet, der denjenigen, der ihn küßt, zum geschickten Schmeichler machen soll. Daher B. soviel wie eitler Wortschwall.
 
Artikelverweis 
Blas., bei Tiernamen Abkürzung für J. H. Blasius (s. d.).
 
Artikelverweis 
Blasche, Bernhard Heinrich, Pädagog, geb. 9. April 1766 in Jena. gest. 26. Nov. 1832 in Waltershausen (Sohn von Johann Christian B., Professor der Theologie und Philosophie und Rektor der lateinischen Stadtschule zu Jena, gest. 1795), war 17961810 Lehrer an Salzmanns Erziehungsanstalt zu Schnepfenthal und betrieb dort neben Schulausflügen in die freie Natur mit Vorliebe den Unterricht der Knaben in der Handarbeit (s. Meyers Arbeitsschulen). Seine bekanntesten Schriften sind: »Der Papparbeiter« (Schnepfenthal 1797; 5. Aufl., Stuttg. 1847); »Werkstätte der Kinder« (Gotha 18001802, 4 Bde.); »Der technologische Jugendfreund« (Frankf. 18041810, 5 Bde.); »Der Papierformer« (Schnepfenthal 1819); »Naturbildung« (Leipz. 1815); »Handbuch der Erziehungswissenschaft« (Gießen 182224, 2 Bde.). In der Philosophie folgte er Schelling.
 
Artikelverweis 
Bläschen, Purkinjesches, das Keimbläschen, der Kern des Eies (s. d.).
 
Artikelverweis 
Bläschenausschlag (Beschälausschlag, Exanthema aphthosum contagiosum) der Pferde und Rinder entsteht durch Ansteckung bei der Begattung. Erscheinungen sind Fieber, Anschwellung und Rötung der Scheidenschleimhaut, bez. Vorhaut, Bildung von Bläschen, später von Geschwüren ebenda und Ausfluß aus den Geschlechtsteilen. Die Krankheit verläuft stets günstig, ohne Nachteile zu hinterlassen, und dauert bei passender Behandlung 23 Wochen; der Ausbruch erfolgt 411 Tage nach der Ansteckung. Früher wurde die Krankheit irrtümlich der Beschälseuche (s. d.) als sogen. gutartige Form derselben beigezählt. Neuerdings tritt bei Rindern ein infektiöser Scheidenkatarrh (s. d.) auf, der mit B. nicht identisch ist. Nach dem Reichs-Viehseuchengesetz sind die Erkrankungen der Polizeibehörde anzuzeigen und die erkrankten Tiere bis zur amtlichen Feststellung der Genesung von der Begattung auszuschließen.
 
Artikelverweis 
Bläschenflechte, s. Meyers Flechte (Herpes).
 
Artikelverweis 
Bláschki, Stadt im polnisch-russ. Gouv. Kalisch, südöstlich von der Stadt Kalisch, mit (1897) 4008 Einw.
 
Artikelverweis 
Blase (Vesīca), bei den Tieren ein häutiges Behältnis für Flüssigkeiten, z. B. Gallenblase; im engern Sinne die Harnblase; bei den Fischen soviel wie Schwimmblase. In der Heilkunde nennt man Blasen (bullae) Erhebungen der Oberhaut von der unterliegenden Lederhaut mit wasserhellem oder gelbem, manchmal blutig-serösem Inhalte. Die B. platzt sehr bald, oder der Inhalt trocknet allmählich ein, indem die vorher gespannte Oberhaut sich runzelt und einsinkt. Schließlich wird diese abgestoßen, nachdem gesunde Oberhaut nachgewachsen ist. Eiterig gewordener Inhalt einer B. vertrocknet zur Kruste, unter der die Eiterbildung noch längere Zeit fortdauern kann, so daß ein Geschwür entsteht, oder es bildet sich bald neue Oberhaut darunter, worauf die Kruste abfällt. Blasen entstehen durch Quetschung (Blutblase), Reibung, durch Druck (von engen Stiefeln), durch Verbrennung, bei starker Sonnenhitze (Hitzbläschen), bei Einwirkung von blasenziehenden Mitteln, bei der Rose oder beim brandigen Absterben (Brandblasen) etc., treten aber auch als selbständige Krankheit (Pemphigus) auf. Sehr kleine Blasen (Bläschen) kommen bei Hautausschlägen (Ekzem, Gürtelausschlag, Wasserblattern, Frieseln) vor; sie begleiten gewisse fieberhafte Krankheiten, wie die Lungenentzündung etc. Kristallbläschen (Miliaria crystallina) zeigen sich bei Typhus- und andern Kranken oft in großer Zahl in der Schlüsselbein- und Unterbauchgegend und entstehen dadurch, daß der Schweiß die etwas spröde Oberhaut leicht abhebt, statt sich über dieselbe zu ergießen (Sudamina). Behandlung verlangen Blasen als solche nur, wenn sie das Hauptleiden bilden, wie bei Verbrennungen und Druck. Man überläßt sie sich selbst, oder wenn sie eröffnet sind, schützt man die entblößte Hautstelle durch Bleiwasserumschläge, Läppchen mit Karbolöl oder trockne Watte. In der Technik heißt B. der kupferne Kessel

[Bd. 3, Sp. 22]


der Destillationsapparate, der die zu destillierende Flüssigkeit aufnimmt (s. Meyers Destillation).
 
Artikelverweis 
Blasebalg, s. Meyers Gebläse.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: