Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blanc, Kap bis Blanchinĭus (Bd. 3, Sp. 17 bis 18)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blanc, Kap (»Weißes Vorgebirge«), Vorgebirge an der Nordküste von Tunis, der nördlichste Punkt Afrikas, unter 37°20' nördl. Br., das Promontorium candidum der Alten.
 
Artikelverweis 
Blanc, Le, Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Indre, an der Creuse, Knotenpunkt der Orléansbahn, mit Schloßruinen, einem Collège und (1901) 5368 Einw., die Pferdezucht, Leinenfabrikation, Töpferei etc. betreiben.
 
Artikelverweis 
Blanca von Kastilien, Königin von Frankreich, geb. 1187, gest. 1252 in Melun, Tochter des Königs Alfons IX. von Kastilien, Nichte des Königs Johann von England, wurde mit dem französischen Dauphin, nachmaligem König Ludwig VIII., vermählt, der infolge dieser Heirat 1215 den Versuch machte, sich des englischen Thrones zu bemächtigen. B., edel, aber leicht erregbar, führte nach Ludwigs VIII. Tode (1226) bis 1236 die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn Ludwig mit großer Tatkraft. Sie beendete den Albigenserkrieg durch den Vertrag von Paris (12. April 1229), der dem königlichen Hause von Frankreich ganz Languedoc verschaffte, unterdrückte die aufrührerischen Vasallen und besiegte Heinrich III. von England. Ludwig IX. betraute B. bei seinem Kreuzzug 1248 mit der Reichsverweserschaft.
 
Artikelverweis 
Blanch., Abkürzung für Emile Blanchard (s. d. 2).
 
Artikelverweis 
Blanchard (spr. blangschár), 1) Nicolas François, Luftschiffer, geb. 1738 (1753) zu Petit-Andely im Depart. Eure, gest. 7. März 1809, machte 4. März 1784 die erste Luftreise und bediente sich auf einer Luftfahrt zu London zuerst des von Montgolfier angegebenen Fallschirmes, auf dessen Erfindung er Anspruch machte. Er verunglückte bei seiner 66. Luftfahrt.
   2) Emile, Zoolog, geb. 6. März 1820 in Paris, bereiste 184447 Italien und Sizilien, wurde dann Beamter am Museum und 1876 Professor am agronomischen Nationalinstitut. Er schrieb: »Histoire naturelle des insectes orthoptères, neuroptères, etc

[Bd. 3, Sp. 18]


(Par. 1840, 3 Bde.); »La zoologie agricole« (1854ff.); »Recherches sur l'organisation des vers« (1854); »Organisation du règne animal« (185164); »Les poissons des eaux douces de la France« (1866).
 
Artikelverweis 
Blanchard (spr. blännschĕrd), Edward Laman, engl. Dichter und Schriftsteller, geb. 11. Dez. 1820, gest. 4. Sept. 1889 in London, Sohn von William B., einem ausgezeichneten Schauspieler am Coventgarden-Theater, wurde schon vor dem 25. Lebensjahre Herausgeber von »Chambers' London Journal«, veröffentlichte Novellen: »Temple Bar« und »A man without a destiny«, und ist hauptsächlich bekannt durch seine vielen Weihnachtsstücke (sogen. Pantomimen) für das Drurylane-Theater. Vgl. Scott, Life of E. L. B. (Lond. 1891, 2 Bde.).
 
Artikelverweis 
Blanche (spr. blāngsch'), August, schwed. Schriftsteller, geb. 17. Sept. 1811 in Stockholm, gest. 30. Nov. 1868, studierte in Upsala die Rechte, wendete sich aber bald der Literatur zu und hatte Glück mit ernstern Dramen, wie »Der Arzt« (1845) und »Engelbrecht und die Dalekarlier« (1846). Bahnbrechend aber wirkten Lustspiele und Farcen, wie »Der Positivhasser« (1843), »Das Findelkind« (1847), »Eine reisende Theatergesellschaft« (1848) und viele andre. Sie sind voll von übersprudelnder Lustigkeit und manche schlagende Replik ist geflügeltes Wort geworden. Großer Berühmtheit erfreuten sich die Skizzen aus dem Stockholmer Volksleben, die im Feuilleton der »Illustrerad Tidning« als »Bilder aus der Wirklichkeit« erschienen und unter verschiedenen Titeln gesammelt wurden (»Bilder ur verkligheten«, 1863 bis 1865; daraus deutsch: »Erzählungen eines Mietkutschers«, übersetzt von E. Duncker, Brem. 1874, 2 Bde.). Blanches »Gesammelte Werke« erschienen zuletzt in 15 Bänden (Stockh. 188992). Vgl. N. Erdmann, August B. och hans samtid (Stockh. 1892).
 
Artikelverweis 
Blanche, Dent (spr. dang blāngsch'), s. Meyers Matterhorn.
 
Artikelverweis 
Blanchebai, Einschnitt in die Nordostküste der Gazellehalbinsel von Neupommern, im deutschen Bismarck-Archipel, 14 km lang, 7 km breit, rings von hohen Ufern eingefaßt. Am Nordrand erheben sich drei ansehnliche Vulkane, die 800 m hohe »Mutter« mit ihren beiden »Töchtern«, an deren Fuß die Insel Matupi (s. d.) liegt. Mitten in der Bai erheben sich zwei Felsen, die »Bienenkörbe«; 1878 entstand auch die aus Bimsstein bestehende »Vulkaninsel« (Ghaie). Die West- und Südküste ist eine fruchtbare, allmählich zum Varzinberg aufsteigende Hochebene. An der B. bestehen bereits die Stationen Herbertshöhe (s. d.), Malagunan, Karawara, Raluana, Ralum (s. d.).
 
Artikelverweis 
Blanchieren (franz., spr. blangsch-), Nahrungsmittel kurze Zeit mit Wasser kochen, um sie für die Zubereitung handlicher zu machen, oder um, wie beim Gemüse, nicht zuträgliche Bestandteile zu beseitigen.
 
Artikelverweis 
Blanchinĭus, s. Meyers Bianchini.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: