Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blackwall bis Blafards (Bd. 3, Sp. 14)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blackwall (spr. bläckŭaol), Stadtteil von London (England), bei den Ostindiadocks, an der Themse, zum Bezirk Poplar gehörig, mit Kai, an dem die nach dem Kontinent fahrenden Dampfer oft anlegen.
 
Artikelverweis 
Black Warrior River, s. Meyers Tombigbee.
 
Artikelverweis 
Blackwater (»Schwarzwasser«), 1) Fluß im südwestlichen Irland, entsteht in den Bergen zwischen Limerick und Kerry, nordöstlich von Killarney, in 350 m Höhe, fließt erst nach O., zuletzt nach S., tritt häufig über seine Ufer und mündet nach 167 km langem Lauf bei Youghal in den Atlantischen Ozean. An der Mündung liegt eine Sandbarre, die größere Schiffe am Einlaufen hindert. 2) Fluß in der englischen Grafschaft Essex, entspringt als Pant bei Saffron Waldon, vereinigt sich bei Maldon mit dem Chelmer und bildet die durch ihre Austern berühmte Blackwaterbai.
 
Artikelverweis 
Black-wattle, s. Meyers Mimosarinden.
 
Artikelverweis 
Blackwell, John, Zoolog, s. Blackw.
 
Artikelverweis 
Blackwell City, Stadt im nordamerikan. Territorium Oklahoma, Grafschaft Kay, mit Produktenhandel und (1900) 2283 Einw.
 
Artikelverweis 
Blackwood, s. Acacia.
 
Artikelverweis 
Blackwood (spr. bläckwudd), William, engl. Verlagsbuchhändler, geb. 1776, gest. 1834, begründete 1804 in Edinburg ein Verlagsgeschäft, dessen Hauptunternehmen seit 1817 das »Blackwood's Edinburgh Magazine« war, eine Monatsschrift für Literatur, Philosophie und Politik, die von Anfang an die hervorragendsten englischen Schriftsteller zu ihren Mitarbeitern zählte und noch jetzt zu den angesehensten Zeitschriften Englands gehört. Teilhaber und Nachfolger in dem aufblühenden Geschäft, das B. selbst bis zu seinem Tode leitete, wurden seine Söhne: John (geb. 1818, gest 1879), unter dessen Leitung dasselbe einen besondern Aufschwung nahm, Alexander (gest. 1846) und Robert. 1840 wurde die Zweigniederlassung in London begründet. Gegenwärtiger Besitzer der berühmten Firma »B. and Sons, Edinburgh and London«, ist ein Enkel des Begründers, William B., geb. 13. Juli 1836 zu Lakhnau in Ostindien, der in Edinburg, Paris und Heidelberg studierte und 1857 in das Geschäft eintrat. Als hervorragende Unternehmungen seien die Blackwoodschen Klassikerausgaben erwähnt: »Philosophical Classics«, »Ancient Classics« und »Foreign Classics«. Vgl. Oliphant, William B. and Sons (Lond. 1897, 2 Bde.), dazu als Fortsetzung: Mrs. Gerald Porter, Annals of a publishing house. John B. (1898).
 
Artikelverweis 
Blaenavon (spr. blēnéhw'n), Stadt in Monmouthshire (England), Mittelpunkt eines Kohlen- und Eisenreviers, mit (1901) 10,869 Einw.
 
Artikelverweis 
Blaeu (Bläuw, Blauw, auch Cäsius), Willem Janszoon, Buchdrucker und Gelehrter, geb. 1571 in Alkmaar, gest. 21. Okt. 1638, war in der Astronomie Schüler von Tycho Brahe und erwarb sich als Verbesserer der Buchdruckpresse und Mathematiker, vornehmlich aber durch Herausgabe von geographischen Kartenwerken und Anfertigung von Erd- und Himmelsgloben, die alle bisherigen an Sauberkeit der Ausführung und Genauigkeit übertrafen, einen geachteten Namen. Sein Sohn Joan (gest. 1673) führte das Geschäft in gleichem Sinne fort, weiterhin seine Enkel Johann und Peter, die namentlich Ausgaben klassischer Autoren lieferten, bis 1700. Vgl. Baudet, Levenen werken van W. J. B. (Utrecht 1871, Nachtrag 1872).
 
Artikelverweis 
Blafards, soviel wie Albinos.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: