Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Blackstone bis Blaenavon (Bd. 3, Sp. 13 bis 14)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Blackstone (spr. bläckstĕn), William, engl. Rechtsgelehrter, geb. 10. Juli 1723 in London, gest. daselbst 14. Febr. 1780, studierte im Pembroke College zu

[Bd. 3, Sp. 14]


Oxford, trat 1746 als Advokat auf, fand aber keinen Beifall, weil es ihm an der nötigen Beredsamkeit gebrach. Er widmete sich daher der akademischen Laufbahn, wurde 1750 Doktor des Zivilrechts, 1758 Professor der Vinerschen Stiftung, 1761 Parlamentsmitglied für Hindon in Wiltshire und Principal of New Inn Hall in Oxford, 1763 Solicitor general der Königin und Beisitzer des unter dem Namen Middle Temple bekannten Instituts. Nachdem er 1768 für Westbury in Wiltshire von neuem ins Parlament getreten, wurde er endlich 1770 zu der bedeutenden Stelle eines Richters in dem königlichen Gerichtshof of common pleas erhoben. Seinen Ruhm begründeten seine »Commentaries on the laws of England« (Oxford 176569, 4 Bde., oft aufgelegt; zuletzt hrsg. von Kerr, neue Ausg., Lond. 188587; deutsch von Colditz, Schwerin 182223), ein klassisches Werk über die englische Staats- und Rechtsverfassung. Von großer literarischer Bedeutung sind noch »An analysis of the laws of England« (Oxford 1754 u. ö.; neueste Ausg. von Dickson, Lond. 1880), eine Art Enzyklopädie und Methodologie des englischen Rechts, und die »Laws tracts« (das. 1762, 3 Bde.; deutsch, Bremen 1779), die, wie die »Kommentarien«, auch im Ausland Verbreitung und Anerkennung gefunden haben.
 
Artikelverweis 
Blackw., bei Tiernamen Abkürzung für John Blackwell, geb. 1790, gest. 1881. Britische Spinnen (Publikation der Royal Society, 1860).
 
Artikelverweis 
Blackwall (spr. bläckŭaol), Stadtteil von London (England), bei den Ostindiadocks, an der Themse, zum Bezirk Poplar gehörig, mit Kai, an dem die nach dem Kontinent fahrenden Dampfer oft anlegen.
 
Artikelverweis 
Black Warrior River, s. Meyers Tombigbee.
 
Artikelverweis 
Blackwater (»Schwarzwasser«), 1) Fluß im südwestlichen Irland, entsteht in den Bergen zwischen Limerick und Kerry, nordöstlich von Killarney, in 350 m Höhe, fließt erst nach O., zuletzt nach S., tritt häufig über seine Ufer und mündet nach 167 km langem Lauf bei Youghal in den Atlantischen Ozean. An der Mündung liegt eine Sandbarre, die größere Schiffe am Einlaufen hindert. 2) Fluß in der englischen Grafschaft Essex, entspringt als Pant bei Saffron Waldon, vereinigt sich bei Maldon mit dem Chelmer und bildet die durch ihre Austern berühmte Blackwaterbai.
 
Artikelverweis 
Black-wattle, s. Meyers Mimosarinden.
 
Artikelverweis 
Blackwell, John, Zoolog, s. Blackw.
 
Artikelverweis 
Blackwell City, Stadt im nordamerikan. Territorium Oklahoma, Grafschaft Kay, mit Produktenhandel und (1900) 2283 Einw.
 
Artikelverweis 
Blackwood, s. Acacia.
 
Artikelverweis 
Blackwood (spr. bläckwudd), William, engl. Verlagsbuchhändler, geb. 1776, gest. 1834, begründete 1804 in Edinburg ein Verlagsgeschäft, dessen Hauptunternehmen seit 1817 das »Blackwood's Edinburgh Magazine« war, eine Monatsschrift für Literatur, Philosophie und Politik, die von Anfang an die hervorragendsten englischen Schriftsteller zu ihren Mitarbeitern zählte und noch jetzt zu den angesehensten Zeitschriften Englands gehört. Teilhaber und Nachfolger in dem aufblühenden Geschäft, das B. selbst bis zu seinem Tode leitete, wurden seine Söhne: John (geb. 1818, gest 1879), unter dessen Leitung dasselbe einen besondern Aufschwung nahm, Alexander (gest. 1846) und Robert. 1840 wurde die Zweigniederlassung in London begründet. Gegenwärtiger Besitzer der berühmten Firma »B. and Sons, Edinburgh and London«, ist ein Enkel des Begründers, William B., geb. 13. Juli 1836 zu Lakhnau in Ostindien, der in Edinburg, Paris und Heidelberg studierte und 1857 in das Geschäft eintrat. Als hervorragende Unternehmungen seien die Blackwoodschen Klassikerausgaben erwähnt: »Philosophical Classics«, »Ancient Classics« und »Foreign Classics«. Vgl. Oliphant, William B. and Sons (Lond. 1897, 2 Bde.), dazu als Fortsetzung: Mrs. Gerald Porter, Annals of a publishing house. John B. (1898).
 
Artikelverweis 
Blaenavon (spr. blēnéhw'n), Stadt in Monmouthshire (England), Mittelpunkt eines Kohlen- und Eisenreviers, mit (1901) 10,869 Einw.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: