Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Black Hills bis Black rot (Bd. 3, Sp. 13)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Black Hills (»schwarze Hügel«), Gebirge in Süddakota und Wyoming, zwischen 43°30'45° nördl. Br. und 103°105° westl. L., im Harney Peak 2350 m. Goldfunde (1874) führten zu seiner raschen Ausschließung und zur Entstehung zahlreicher, durch Eisenbahnen zugänglicher Ortschaften (Deadwood, Whitewood, Hayward, Hermosa, Buffalo Gap, Rapid City, Hot Springs). Auch Blei, Kohle, Eisen, Salz und Petroleum sind vorhanden.
 
Artikelverweis 
Blackie (spr. bläckĭ), John Stuart, Philolog und Dichter, auch politischer Schriftsteller, geb. im Juli 1809 in Glasgow, gest. 2. März 1895 in Edinburg, besuchte die Universitäten Aberdeen und Edinburg, studierte 182930 in Göttingen und Berlin deutsche Literatur und klassische Philologie, bereiste sodann Italien, wurde 1841 Professor des Lateinischen am Marishall College zu Aberdeen, 1852 Professor des Griechischen an der Universität zu Edinburg und trat 1882 in den Ruhestand. Aus seinen klassischen Studien sind hervorgegangen: die Übersetzung des Äschylos (Edinb. 1852); »Pronunciation of Greek, accent and quantity« (1852); »Discourse on beauty, with an exposition of the theory of beauty according to Plato« (1858); »Homer and the Iliad« (1866, 4 Bde.; der 2. u. 3. Bd. enthalten eine Übersetzung der »Ilias« im Balladenversmaß); »Horae hellenicae, essays and discussions on some important points of Greek philology and antiquity« (1874). Von seinen trefflichen Übersetzungen und Dichtungen nennen wir die Übersetzung von Goethes »Faust« (1834); »Lays and legends of ancient Greece with other poems« (2. Aufl. 1880); »Poems, chiefly on Greek mythology« (1857); »Lyrical poems, English and Latin« (1860); »Musa burschicosa« (1869), eine Sammlung schottischer Studentenlieder; »War songs of the Germans« (1870); »Lays of the highlands and islands« (1872); »Songs of religion and life« (1876); »The wisdom of Goethe« (1883). Als Politiker lieferte er zur Reformbill von 1867 das Pamphlet »On democracy« (1867) sowie im Anschluß daran: »The constitutional association on forms of government« (Manchester 1867) und die »Political tracts« (1868). Sonst erwähnen wir: »Four phases of morals: Socrates, Aristotle, Christianity, Utilitarianism« (1871, 2. Aufl. 1874); »Essay on selfculture, intellectual, physical and moral« (1873, 2. Aufl. 1880); »Natural history of atheism« (1877); »The wisemen of Greece, a series of dramatic dialogues« (1877); »Lay sermons« (1881) und zwei Bände »Essays« (1890). Seinen schottischen Patriotismus bewies er durch »Language and literature of the Scottish highlands« (1876); »Altavona. Fact and fiction from life in the highlands« (3. Aufl. 1883); »The Scottish highlanders and the landlaws« (1884) und »Scottish song, its wealth, wisdom etc.« (1889). Vgl. Anna M. Stoddart, John Stuart B. (Edinb. 1895, 2 Bde.; in 1 Bd., 1899).
 
Artikelverweis 
Black letter, s. Meyers Mönchsschrift.
 
Artikelverweis 
Blackley blue (spr. bläcklĭ blū), s. Induline.
 
Artikelverweis 
Blackmore (spr. bläckmōr), Richard Doddridge, engl. Romandichter, geb. 9. Juni 1825 zu Longworth in Berkshire, gest. 21. Jan. 1900 in London, studierte in Oxford, wandte sich, nachdem er sich als Poet in gebundener Rede ohne besondern Erfolg versucht hatte, dem Roman zu und errang sich in kurzer Zeit einen anerkannten Namen. Wir nennen: »Clara Vaughan« (1864; deutsch, Herzb. 1878); »Cradock Nowell« (1866) und besonders »Lorna Doone« (1869; an 50 Auflagen; deutsch, Köln 1880) sowie »The maid of Sker« (1872). Durch die sorgfältig angelegte und durchgeführte Handlung, die scharfe Charakteristik und die Lebhaftigkeit des Dialogs, durch glänzende Schilderungen und historische Treue reihen sie sich den besten ältern historischen Romanen an. Neuere Werke sind: »Alice Lorraine« (1875); »Cripps the Carrier« (1876); »Erema« (1877); »Mary Anerley« (1880); »Christowell« (1881); »Kit and Kitty, a story of West Middlesex« (1889) u. a. B. gehört mit zu den Erneuerern des »romantischen Romans« gegenüber der realistischen Hochflut um die Mitte des 19. Jahrhunderts.
 
Artikelverweis 
Black Mountains (spr. bläck mauntĭns, »schwarze Berge«), die höchste Kette der Appalachen (s. d.).
 
Artikelverweis 
Blackpool (spr. bläckpūl), Stadt (municipal borough) in Lancashire (England), nördlich vom Ribble, das »Brighton des Nordens«, hat besuchte Seebäder, Wintergarten, Aquarium, einen Eiffelturm (152 m hoch), 3 Theater, 3 Landungsbrücken und (1901) 47,346 Einw.
 
Artikelverweis 
Black River (spr. bläck riww'r, »schwarzer Fluß«), Name mehrerer Flüsse in Nordamerika. 1) Der B. des Staates New York, über 200 km, sammelt die westlichen Abflüsse des Adirondackgebirges, hat bei Turin einen 20 m hohen Wasserfall und zahlreiche, die Schiffahrt hindernde Stromschnellen, mündet unterhalb Watertown in die Black River-Bai des Ontariosees. 2) Der B. von Michigan ist ein schnellenreicher rechtsseitiger Nebenfluß des Saint Clair River (s. d.), mit tiefer Mündung, die als Verladungshafen von Port Huron dient. 3) Der B. von Missouri und Arkansas entströmt dem Ozarkgebirge, ist von Pine Bluff 540 km weit schiffbar und mündet bei Newport in den White River (s. d.). 4) Der B. von Louisiana entsteht durch die Vereinigung des Washita und Tensas (s. Meyers Mississippi).
 
Artikelverweis 
Blackrock, Stadt in der irischen Grafschaft Dublin, zwischen Dublin und Kingstown, mit vielbesuchtem Seebad und (1901) 8719 Einw.
 
Artikelverweis 
Blackrod, Stadt in Lancashire (England), 6 km nordnordöstlich von Wigan, mit (1901) 3871 Einw. und Kohlengruben.
 
Artikelverweis 
Black rot, s. Meyers Schwarzfäule des Weinstocks.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: