Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bittersalz bis Bittschrift (Bd. 3, Sp. 6 bis 7)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bittersalz, s. Meyers Schwefelsaure Magnesia.
 
Artikelverweis 
Bitterspat, Mineral, s. Dolomit und Magnesit.
 
Artikelverweis 
Bitterstoffe, nicht näher erforschte Pflanzenstoffe. Der bittere Geschmack der Pflanzen kann von einem Gehalt an Alkaloiden, Glykosiden, Harzen, Ölen, Farbstoffen und eigentümlichen Säuren herrühren. Die zu diesen Gruppen nicht gehörigen bitter schmeckenden, indifferenten, stickstofffreien Pflanzenbestandteile nennt man jetzt im engern Sinne B. Sie sind gewöhnlich schwer rein darzustellen, manche sind kristallisierbar. Sie scheinen die Träger der arzneilichen Wirkungen mancher Pflanzen zu sein und werden auch arzneilich benutzt. Mehrere B. sind giftig.
 
Artikelverweis 
Bittersüß, soviel wie Solanum Dulcamara.
 
Artikelverweis 
Bitterwässer, s. Meyers Mineralwässer.
 
Artikelverweis 
Bitter, Weltersches, soviel wie Pikrinsäure.

[Bd. 3, Sp. 7]



 
Artikelverweis 
Bitterwurzel, gelber Enzian, s. Gentiana.
 
Artikelverweis 
Bittgänge (Bußgänge, Betfahrten, Rogationes, Supplicationes), Prozessionen (s. d.), die teils an bestimmten alljährlich wiederkehrenden Tagen (Bitt-Tagen), teils für außerordentliche Fälle von der katholischen Kirche angeordnet sind. Die wichtigsten sind: die Prozession oder Litanei am Feste des St. Markus, 25. April (der größere Bittgang), und die drei kleinern an den drei Tagen vor Christi Himmelfahrt. Vgl. Ackerkulte.
 
Artikelverweis 
Bittkow, Dorf im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Kattowitz, hat Steinkohlenbergbau und (1900) 2455 Einw. Dabei das Gut B. mit Hohenlohehütte und (1900) 2644 Einw.
 
Artikelverweis 
Bittó, István (Stefan), ungar. Staatsmann, geb. 22. Mai 1822 in Sárosfa bei Preßburg, studierte die Rechte, ward Vizenotar des Wieselburger Komitats, dann Stuhlrichter im Preßburger Komitat, nahm 184849 an der ungarischen Erhebung teil und lebte danach zwei Jahr im Ausland. Von 1861 an Mitglied des Reichstags, schloß er sich der Deákpartei an und zeichnete sich in den Kommissionssitzungen als scharfsinniger Arbeiter aus. 186972 war er Vizepräsident des Abgeordnetenhauses, 1871 Justizminister und 187475 Ministerpräsident. Nach der Fusion der liberalen Partei mit dem linken Zentrum mußte er Tisza weichen. Einige Zeit gehörte er dem ungarischen Parlament als »Wilder« und Oppositioneller an. 1899 wurde er zum Mitgliede des Oberhauses ernannt. Außerdem ist er Präsident des Vereins der Kreditbank der Kleingrundbesitzer.
 
Artikelverweis 
Bittschrift (Supplik), schriftliches, an eine hochgestellte Person oder an eine Behörde gerichtetes Gesuch um Gewährung eines Vorteils, auf den der Bittende einen Rechtsanspruch entweder nicht hat, oder wenigstens nicht gerichtlich geltend machen kann oder will. Vgl. Petition.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: