Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bittermandelölgrün bis Bittgänge (Bd. 3, Sp. 6 bis 7)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bittermandelölgrün, s. Malachitgrün.
 
Artikelverweis 
Bittermandelwasser (Aqua amygdalarum, amararum), Destillat aus 12 Teilen abgepreßten und gepulverten bittern Mandeln und 20 Teilen Wasser. Man fängt 9 Teile Destillat in einer Vorlage mit 3 Teilen Weingeist auf und verdünnt das Destillat mit einer Mischung aus einem Teil Weingeist und 3 Teilen Wasser, bis es 0,1 Proz. Blausäure enthält. B. ist klar oder fast klar, riecht und schmeckt bittermandelartig und dient bei schmerzhaften Leiden des Magens und Darmes, der Bronchial- und Lungenschleimhaut. Statt des Bittermandelwassers wird auch Kirschlorbeerwasser benutzt. Eine Mischung von B. mit 19 Teilen Wasser wird als Kirschwasser benutzt.
 
Artikelverweis 
Bittermittel (lat. Amara), bittere vegetabilische Mittel: Wermut, Pomeranzen, Enzian, Bitterklee, Condurango, Quassia etc., die einen Bitterstoff enthalten und, da sie den Appetit reizen, gegen Schwäche des Magens und Darmkanals etc. gebraucht werden.
 
Artikelverweis 
Bittersalz, s. Meyers Schwefelsaure Magnesia.
 
Artikelverweis 
Bitterspat, Mineral, s. Dolomit und Magnesit.
 
Artikelverweis 
Bitterstoffe, nicht näher erforschte Pflanzenstoffe. Der bittere Geschmack der Pflanzen kann von einem Gehalt an Alkaloiden, Glykosiden, Harzen, Ölen, Farbstoffen und eigentümlichen Säuren herrühren. Die zu diesen Gruppen nicht gehörigen bitter schmeckenden, indifferenten, stickstofffreien Pflanzenbestandteile nennt man jetzt im engern Sinne B. Sie sind gewöhnlich schwer rein darzustellen, manche sind kristallisierbar. Sie scheinen die Träger der arzneilichen Wirkungen mancher Pflanzen zu sein und werden auch arzneilich benutzt. Mehrere B. sind giftig.
 
Artikelverweis 
Bittersüß, soviel wie Solanum Dulcamara.
 
Artikelverweis 
Bitterwässer, s. Meyers Mineralwässer.
 
Artikelverweis 
Bitter, Weltersches, soviel wie Pikrinsäure.

[Bd. 3, Sp. 7]



 
Artikelverweis 
Bitterwurzel, gelber Enzian, s. Gentiana.
 
Artikelverweis 
Bittgänge (Bußgänge, Betfahrten, Rogationes, Supplicationes), Prozessionen (s. d.), die teils an bestimmten alljährlich wiederkehrenden Tagen (Bitt-Tagen), teils für außerordentliche Fälle von der katholischen Kirche angeordnet sind. Die wichtigsten sind: die Prozession oder Litanei am Feste des St. Markus, 25. April (der größere Bittgang), und die drei kleinern an den drei Tagen vor Christi Himmelfahrt. Vgl. Ackerkulte.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: