Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bisschop bis Bistorta (Bd. 3, Sp. 2 bis 3)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bisschop, Christoffel, holländ. Maler, geb. 1828 zu Leeuwarden in Friesland, bildete sich in Paris bei Gleyre und Comte zum Genremaler aus, schloß sich aber in der koloristischen Behandlung an die holländischen Meister des 17. Jahrh., besonders an Rembrandt und Pieter de Hooch, an. Die Motive zu seinen Bildern schöpft er meist aus dem Volksleben seiner Zeit und seines Landes, und er entfaltet namentlich in der Darstellung der Wirkung des in einen geschlossenen

[Bd. 3, Sp. 3]


Raum einfallenden Sonnenlichts eine große koloristische Virtuosität. Unter seinen Bildern sind die Tochter des Bürgermeisters, der Wiegenmaler, der Kuriositätenhändler, ein Tauftag in Hindelopen in Friesland, ein Hochzeitstag, Winter in Friesland, der Besuch bei Großmama, Morgensonne (Interieur mit einer jungen Frau), ein Heiratsantrag in Friesland und Sonnenschein in Haus und Herz (Interieur mit einer jungen Frau vor einem Spiegel, Neue Pinakothek zu München) die hervorragendsten. B., der auch zahlreiche, durch wirksame Beleuchtung ausgezeichnete Bildnisse gemalt hat, lebt im Haag.
 
Artikelverweis 
Bissen, Hermann Wilhelm, Bildhauer, geb. 13. Okt. 1798 in Schleswig, gest. 10. März 1868 in Kopenhagen, bezog als Maler 1816 die Kopenhagener Akademie der Künste, ging aber einige Jahre später zur Bildhauerei über. 1823 begab er sich nach Rom, wo er sich unter Thorwaldsens Leitung ausbildete, dem er in reinem Schönheitssinn und idealer Auffassung nahe gekommen ist wie keiner von dessen Schülern. Seine Hauptwerke sind: die Walküre (1835), Philoktet (1856), Zug der Ceres und des Bacchus (ein Fries von 41 m Länge mit über 300 Figuren, im Rittersaal der Christiansborg zu Kopenhagen, bei dem Brande des Schlosses zerstört), Moses als Gesetzgeber (1859, am Eingang der Frauenkirche zu Kopenhagen), die überlebensgroßen 18 Statuen an der Königintreppe des Schlosses Christiansborg, die Viktoria auf dem Thorwaldsen-Museum, Apollon Musagetes und Minerva (1843, in der Universitätsvorhalle zu Kopenhagen) sowie nach Thorwaldsens Entwurf (183234) Gutenbergs kolossale Statue nebst zwei Reliefs am Sockel in Mainz. Auch fertigte er den Tapfern Landsoldaten bei Fredericia. Seit 1850 war er Direktor der Akademie in Kopenhagen. Vgl. Plon, Le sculpteur danois Vilhelm B. (2. Aufl., Par. 1871).
 
Artikelverweis 
Bissener, s. Petschenegen.
 
Artikelverweis 
Bisser, ostind. Landschaft, s. Meyers Baschahr.
 
Artikelverweis 
Bissing, Henriette von, geborne Krohn, Romanschriftstellerin, geb. 31. Jan. 1798 zu Warin in Mecklenburg-Schwerin, gest. 22. Jan. 1879 in Anklam als Witwe eines höhern Offiziers. Von ihren Romanen sind hervorzuheben: »Reimar Widdrik und Dithmarschen im Jahr 1500« (Hannov. 1847), worin ihr Sinn für volkstümliche Überlieferung in Geschichte und Sage besonders hervortritt, und »Lucrezia Tornabuoni« (das. 1846), eine treffliche Schilderung des italienischen Lebens zur Blütezeit der Mediceer.
 
Artikelverweis 
Bissingen-Nippenburg, Kajetan, Graf, ultramontaner Politiker, geb. 18. März 1806 zu Schramberg in Württemberg, gest. im Mai 1890, studierte die Rechte und trat 1828 in den österreichischen Staatsdienst. 1848 Mitglied des Vorparlaments und des Fünfzigerausschusses, wurde er 1849 zum Statthalter von Tirol und Vorarlberg und 1855 von Venetien ernannt. 1860 zog er sich ins Privatleben zurück, war bis 1868 Mitglied der württembergischen Kammer und 187284 des deutschen Reichstags, in dem er sich dem Zentrum anschloß.
 
Artikelverweis 
Bisson (spr. -ßóng), Alexandre, franz. Lustspieldichter, geb. 9. April 1848 in Briouze (Orne), wurde 1869 als Konzipist im Ministerium des Innern angestellt, konnte aber der Kanzleiarbeit keinen Geschmack abgewinnen und folgte endlich ganz seinem Hang zur Bühne. Die Ausführung seines Erstlingsversuchs: »Quatre coups de canif« (Vaudeville in einem Akt), fiel ins Jahr 1873. Sein erster größerer Erfolg war »115, rue Pigalle« (1882). »Le député de Bombignac« (1884), der im Théâtre-Français gespielt wurde, tat noch mehr für das Bekanntwerden Bissons. Weltberühmt wurden »Les surprises du divorce« (mit Antony Mars, 1888; deutsch als »Madame Bonnivard« bekannt). Mit »Feu Toupinel« (1890), »La famille Pont-Biquet« (1892), »Le contrôleur des wagons-lits« (1898), »Château historique!« (mit Berr de Turique, 1900) und »Le bon moyen« (1901) feierte B. neue Triumphe.
 
Artikelverweis 
Bisten, der Ruf des Haselhuhns.
 
Artikelverweis 
Bister (Biester, Röstbraun, brauner Lack, Sod, Chemischbraun), braune Wasserfarbe, besteht aus geglühtem Buchenholzruß. Mineralbister (Manganbraun) ist natürliches (Wad) oder künstliches Manganhydroxyd aus Chlorbereitungsrückständen (im wesentlichen eine Lösung von Manganchlorür). Man fällt aus der Flüssigkeit durch Natronlauge Manganhydroxydul, das sich an der Luft in Hydroxyd verwandelt.
 
Artikelverweis 
Bistoquet (franz., spr. -kä), der Stoßkolben beim Billard.
 
Artikelverweis 
Bistorta, s. Polygonum.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: