Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bismarckbraun bis Bismillah (Bd. 3, Sp. 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bismarckbraun (Manchesterbraun, Phenylenbraun, Vesuvin, Lederbraun, Canelle), salzsaures Triamidoazobenzol C6H4. NH2. NN. C6H3(NH2)2, schwarzbraunes Pulver, löslich in Wasser, wird in der Baumwoll- und Lederfärberei, auch zum Färben mikroskopischer Präparate benutzt.
 
Artikelverweis 
Bismarckburg, Station der deutschen Kolonie Togo (Westafrika), unter 8°11' nördl. Br., 710 m ü. M., auf dem Adadoberg, im kautschukreichen Adeliland. Seit 1894 als Europäerstation aufgehoben.
 
Artikelverweis 
Bismarckgebirge, s. Meyers Neuguinea.
 
Artikelverweis 
Bismarckhöhe, s. Meyers Riesengebirge.
 
Artikelverweis 
Bismarckhütte, Eisenhütte im preuß. Regbez. Oppeln, Landkreis Beuthen, zum Dorf Oberheiduk (s. d.) gehörig.
 
Artikelverweis 
Bismarckĭa nobĭlis Hildebr. et Wendl., eine von Hildebrandt 1878 auf den Höhenzügen von Westmadagaskar entdeckte Palme mit 50 m hohen Stämmen, blaugrünen, derben, fächerartigen Wedeln von 69 qm Flächeninhalt, die bis auf den Grund in handbreite Abschnitte zerspalten sind, deren Ränder sich in ein Lockengewirr starker, weißer Fäden auflösen. Die starken, langen Blattstiele besitzen weiße Längsstreifung, und zwischen ihnen hängen riesige Trauben pflaumengroßer dunkelbrauner Früchte.
 
Artikelverweis 
Bismarcksäulen, s. Meyers Bismarck 1), S. 911.
 
Artikelverweis 
Bismark, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg, Kreis Stendal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Stendal-Ülzen und der Kleinbahn B.-Beetzendorf, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, eine Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen, Konservenfabrik, 2 Dampfmühlen und (1900) 2384 Einw.
 
Artikelverweis 
Bismark, Friedrich Wilhelm, Graf von, Militärschriftsteller, geb. 28. Juli 1783 in Westfalen, gest. 18. Juli 1860 in Konstanz, ward 1796 Kornett in hannöverschen Diensten, trat später in nassauische, englische, 1807 in württembergische Dienste. Im Feldzug 1809 zeichnete er sich bei Riedau, 1812 in der Schlacht an der Moßkwa (Borodino) aus, wurde aber bei Leipzig an der Spitze eines Chevauleger-Regiments gefangen genommen. Beim Übertritt der Württemberger freigelassen, war er 1814 Generalstabschef beim Prinzen Adam und 1815 Generalquartiermeister beim Kronprinzen von Württemberg. Als Flügeladjutant des Königs 1816 wurde er mit der Neuorganisation der Reiterei betraut; man berief ihn auch nach Dänemark und Rußland zur Begutachtung der Kavallerie. 1820 wurde er zum lebenslänglichen Mitgliede der Kammer der Standesherren ernannt und war dann Gesandter in mehreren deutschen Hauptstädten, bis er 1848 in den Ruhestand trat. Er schrieb: »Vorlesungen über die Taktik der Reiterei« (3. Aufl., Karlsr. 1826); »Felddienstinstruktion für Schützen und Reiter« (4. Aufl., das. 1835); »Ideentaktik der Reiterei« (das. 1829), sein bestes Werk. In seinen »Aufzeichnungen« (Karlsr. 1847) gab er beachtenswerte Mitteilungen über die letzten Kriege Napoleons.
 
Artikelverweis 
Bismarpund, dän. und norweg. Gewicht, hielt 12 gemeine Pfund = 5,992 kg, jenes jetzt 6 kg.
 
Artikelverweis 
Bismillah (arab., »im Namen Gottes«), ein frommer Ausruf, mit dem die Muslims ihre Handlungen einzuleiten pflegen. Auch in Schriftstücken, Briefen etc. pflegt diese Formel vorangesetzt zu werden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: