Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bisexuell bis Biskra (Bd. 2, Sp. 907)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bisexuell (lat.), beide Geschlechter habend, hermaphroditisch (besonders von Pflanzen).
 
Artikelverweis 
Bisgurre, s. Meyers Schmerle.
 
Artikelverweis 
Bish (spr. bisch), s. Aconitum.
 
Artikelverweis 
Bishop (spr. bischŏp), 1) Henry Rowley, engl. Komponist, geb. 18. Nov. 1786 in London, gest. daselbst 30. April 1855, machte seine Studien unter Leitung von Francesco Bianchi, wurde 1810 Musikdirektor des Coventgarden-Theaters, 1813 Leiter der neugegründeten Philharmonischen Gesellschaft, 1819 Dirigent der Oratorienkonzerte von Coventgarden, 1830 Musikdirektor von Vauxhall, 184143 Professor der Musik in Edinburg, 1848 in Oxford (1853 Dr. mus.); 1842 wurde er geadelt. B. war der letzte Dirigent (184048) der Concerts of ancient music. Seine Popularität verdankt er seinen zahlreichen (gegen 90) Bühnenwerken, die geschickt und fließend geschrieben waren. Doch hat er auch Oratorien und andre Vokalwerke geschrieben.
   2) Isabella, geborne Bird, engl. Reisende, geb. 15. Okt. 1832 in Edinburg als Tochter eines Geistlichen, hat zahlreiche Reisen zum Teil in entlegene Gebiete fremder Erdteile unternommen und lebendige Schilderungen derselben veröffentlicht. Sie schrieb (bis 1883 unter ihrem Mädchennamen): »The Englishwoman in America« (Lond. 1855, anonym); »Hawaian Archipelago and Sandwich Islands« (1875); »A lady's life in the Rocky Mountains« (1879, 4. Aufl. 1881; deutsch, Berl. 1882); »Unbeaten-tracks in Japan« (1880, 2 Bde.; 5. Aufl. 1900; deutsch, Jena 1886); »In the Golden Chersonese« (1883; deutsch, Leipz. 1884); »Journeys in Persia and Kurdistan« (1891); »Among the Tibetans« (1894); »Korea and her neighbours« (1898, 2 Bde.); »The Yangtze Valley and beyond« (1899).
 
Artikelverweis 
Bishop and his Clerk (spr. bischŏp änd), Inselgruppe im Stillen Ozean, s. Meyers Macquarie.
 
Artikelverweis 
Bishop Auckland (spr. aokländ), Stadt in der engl. Grafschaft Durham, auf einer Anhöhe am Wear gelegen, hat einen alten Palast des Bischofs von Durham inmitten eines großen Parks, eine Lateinschule und (1901) 11,966 Einw. Die 1388 erbaute Brücke steht auf römischen Pfeilern.
 
Artikelverweis 
Bishopscher Ring, eine Färbung des Himmels, die zuerst Anfang September 1883 in der Nähe der Sonne von Bishop in Honolulu beobachtet und nach ihm benannt wurde: bei ganz wolkenlosem Himmel und dunstfreier Luft erschien die Sonne von einem braunroten Ringe mit verwaschenen Rändern umgeben; bei bewölktem Himmel war in den Wolkenlücken ein blaßroter Schimmer bemerkbar. Der Durchmesser des innern Raumes betrug ungefähr 21°, der äußere Ring maß 15°. Der Ring war oval, und seine Lage um die Sonne für verschiedene Höhen derselben über dem Horizont anscheinend nicht immer dieselbe. Die innerhalb des Ringes befindliche Fläche erschien bläulichweiß. Die Trübung des Sonnenlichtes war dabei so stark, daß man unbelästigt mit bloßem Auge hineinsehen konnte. Ihre größte Intensität erreichte die Färbung im Frühling 1884 und war mit abnehmender Stärke bis zum Juli 1886 sichtbar. Von den wechselnden meteorologischen Zuständen war die Erscheinung unabhängig; da ferner das erste und letzte Auftreten des Ringes zeitlich und örtlich mit den außergewöhnlichen Dämmerungserscheinungen des Jahres 1883 und der folgenden Jahre zusammenfällt, die dem Ausbruch des Vulkans Krakatau in der Sundastraße 27. Aug. 1883 folgten, so ist für beide optische Phänomene dieselbe Ursache anzunehmen, nämlich eine Beugung des Sonnenlichts an den bis in große Höhe geschleuderten außerordentlich seinen Aschen- und Staubteilchen (Durchmesser 0,002 mm) des Krakatau. Vgl. Symons, The eruption of Krakatoa and subsequent phenomena (Lond. 1888).
 
Artikelverweis 
Bishop Stortford, Stadt in Hertfordshire (England), am Stort, hat 2 Lateinschulen, große Malzdarren, Brauereien, Wagenbau, Kalkbrennerei und (1901) 7143 Einw.
 
Artikelverweis 
Bisignano (spr. bisìnjā-), Stadt in der ital. Provinz Cosenza, in herrlicher Lage auf einem Hügel über dem Crati, an der Eisenbahn Sibari-Cosenza, Bischofssitz, mit Kastell, einer Kathedrale mit schönem gotischen Portal, einem Seminar und (1901) 4954 Einw. B. ist das alte Besidiae und wurde wiederholt, zuletzt 3. Dez. 1887, durch Erdbeben zerstört. Von B. haben die Sanseverini den Fürstentitel.
 
Artikelverweis 
Biskotten (franz.), in der Provence (Aix) kleines, rundes, den Makronen ähnelndes Gebäck.
 
Artikelverweis 
Biskra (Biscara), Bezirkshauptstadt in der alger. Provinz Konstantine, 111 m ü. M., an der Grenze der Sahara, durch Eisenbahn mit Konstantine verbunden, hat ein starkes Fort und (1901) 7554 Einw., wovon 707 Franzosen, 102 Juden und 6745 Berber. Araber und Neger, in sieben Dörfern (Ksurs)

[Bd. 2, Sp. 908]


Die Oase wird im Winter vom Wadi B., im Sommer durch Quellen und artesische Brunnen bewässert und zählt 50,000 Dattelpalmen nebst 5000 Ölbäumen. Dank seiner Lage am Wüstenrande, wird B. als Winterkurort benutzt. Schwefelquellen von 47° befinden sich 7 km von der Stadt. B., zur Römerzeit Zaba, ward in der christlichen Zeit Sitz eines Bischofs; unter den Mauren wurde es eine bedeutende Stadt, die aber 1663 durch die Pest 71,000 Menschen verlor. Vgl. Pease, B. and the oases and desert of the Zibans (Lond. 1893).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: