Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Biscoe bis Bisextīl (Bd. 2, Sp. 906 bis 907)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Biscoe (spr. -ko), John, engl. Schiffskapitän, entdeckte, als er 183032 von dem Londoner Handelshaus Enderby ins Südliche Eismeer auf den Robbenfang geschickt wurde, die Adelaideinsel, Enderby- und Grahamsland u. die letzterm vorgelagerten Biscoeinseln unter 661/2° südl. Br. und 6680° westl. L.
 
Artikelverweis 
Biscotto, s. Meyers Biskuit.
 
Artikelverweis 
Bis dat, qui cito dat, lat. Sprichwort: »Doppelt gibt, wer schnell gibt.«
 
Artikelverweis 
Bise (franz.), der Nord- und Nordostwind.
 
Artikelverweis 
Bisegment (neulat.), die Hälfte als Abschnitt (von einer Fläche oder Linie); Bisegmentation, Teilung in zwei gleiche Abschnitte.
 
Artikelverweis 
Bisektion (lat.), Zweiteilung, Halbierung.
 
Artikelverweis 
Bisellĭum (lat.), Doppelsessel, bei den Römern ein aus Bronze gearbeiteter Ehrenstuhl.
 
Artikelverweis 
Bisentīna, Insel im See von Bolsena (s. d.).
 
Artikelverweis 
Bisenz (tschech. Bzenec), Stadt in Mähren, Bezirksh. Ungarisch-Hradisch, Knotenpunkt der Nordbahnlinie Wien-Krakau und der Staatsbahnlinie Brünn-Vlarapaß, hat ein prächtiges Schloß nebst Park, ansehnlichen Wein-, Obst- und Gurkenbau, Gänsezucht, Zuckerfabrik, Osterbrotbäckerei, Schaumweinerzeugung, Spiritushandel und mit Einschluß der Judengemeinde (1900) 4271 meist tschech. Einwohner.
 
Artikelverweis 
Bisérta (Bizerte, Bensert), Hafenstadt und Dampferstation an der Nordküste von Tunis (s. den Plan auf S. 907), südlich vom Kap Blanc, am Westufer eines Kauals, der vom Meer in einen Binnensee (See von B.) führt und durch eine Insel, das Quartier der Europäer, geteilt ist. Die Stadt ist mit Mauern und Türmen umgeben, hat eine große viereckige Kasbah, eine arabisch-französische Schule und 5000 Einw., die Fischerei (350,000 kg jährlich) und Handel treiben. Die vorzügliche Lage der Stadt, die den Schiffsverkehr zwischen der Meerenge von Gibraltar und dem Suezkanal beherrscht, hat die Franzosen bestimmt, im O. der Altstadt die Landenge zwischen Meer und See zu durchstechen, einen neuen großen Hafen anzulegen und ihn zu einem Kriegshafen ersten Ranges zu befestigen. In der Nähe die Ruinen der im Altertum berühmten phönikischen Stadt Hippo Zarytos (Diarrhytos). Von den Tyrern gegründet, teilte diese Stadt, der Herrschaft Karthagos unterworfen, dessen Schicksale. Unter Cäsar wurde Hippo Zarytos zur Kolonie erhoben; auch in der Kirchengeschichte spielte es durch mehrere Konzile eine Rolle. Am meisten blühte die Stadt, als die aus

[Bd. 2, Sp. 907]


Spanien vertriebenen Mauren, nach denen noch ein Stadtviertel »Humt el Andalus« heißt, hier eine Zufluchtsstätte fanden. Vgl. die Schriften des Erzherzogs Ludwig Salvator von Toskana: »B. und seine Zukunft« (Prag 1881) und »Benzert« (das. 1897).
 
Artikelverweis 
Bisextīl (bissextil, lat.), einen Schalttag enthaltend, weil letzterer, der 25. Februar, im römischen Kalender Cäsars der zweite sechste Tag vor den Kalenden des März (ante diem bis sextum Cal. Mart.) hieß.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: