Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bipolarität des Lebens bis Birch (Bd. 2, Sp. 890 bis 891)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bipolarität des Lebens, die Annahme, daß an den beiden Polen dieselben oder doch sehr nahe verwandte Pflanzen- und Tierformen vorherrschen sollten, weil die Lebensbedingungen so sehr ähnlich sind, wurde von einigen Teilnehmern neuer antarktischer Forschungsreisen lebhaft bekämpft.
 
Artikelverweis 
Bipontīner (Editiones Bipontīnae), seit 1779 in der herzoglichen Druckerei zu Zweibrücken (Bipontium) gedruckte Ausgaben griechischer und lateinischer Klassiker. Vgl. Butters, Über die B. (Zweibr. 1878).
 
Artikelverweis 
Bipontĭum, neulat. Name Zweibrückens.
 
Artikelverweis 
Biquadrat (Doppelquadrat, lat.), die vierte Potenz einer Größe; z. B. ist 16 = 2. 2. 2. 2 oder 2) das B. von 2, und umgekehrt ist 2 die biquadratische oder vierte Wurzel aus 16; biquadratische Gleichungen, solche vom vierten Grade.
 
Artikelverweis 
Biquet (franz., spr. -kä), s. Meyers Goldwage.
 
Artikelverweis 
Bir (arab.), Quelle, Brunnen; findet sich häufig in Zusammensetzungen, namentlich in Namen von Stationen auf den Straßen der arabisch sprechenden Länder Vorderasiens und Nordafrikas.
 
Artikelverweis 
Birago, Karl, Freiherr von, Militäringenieur, geb. 24. April 1792 in Cascina d'Olmo bei Mailand, gest. 29. Dez. 1845 in Wien, studierte in Pavia Mathematik, wurde 1823 Lehrer an der Pionierschule in Mailand und trat 1825 mit seiner später eingeführten Kriegsbrücke hervor. Beim Bau der Befestigungen von Linz erfand er eine Lafette für Turmhaubitzen, 1835 leitete er die Befestigungen am Po

[Bd. 2, Sp. 891]


bei Brescello, und 1839 erbaute er eine Militärbrücke, die alle Erwartungen übertraf. Nach seinem System wurde ein Brückentrain angefertigt, der später in allen Heeren Eingang fand. 1844 trat er an die Spitze des soeben vereinigten Pionier- und Pontonierkorps, wurde Brigadekommandeur, zugleich Freiherr. Er schrieb: »Untersuchungen über die europäischen Militärbrückentrains« (Wien 1839).
 
Artikelverweis 
Birara, Inseln, s. Meyers Neupommern.
 
Artikelverweis 
Biraren (Bural-Tungusen), tungus. Volk in Sibirien, am obern Amur und dessen Zuflüssen Bureja und Seja, meist nomadisierende Jäger.
 
Artikelverweis 
Birbhum (Beerbhoom, eigentlich Wîrabhûmi, »Heroenland«), Distrikt der Division Bardwan in der britisch-ind. Präsidentschaft Bengalen, 4548 qkm und (1891) 797,833 Einw. (3/4 Hindu, 1/5 Proz. Mohammedaner). Das ebene Land wird von unbedeutenden Flüssen durchzogen, hat heiße Quellen, Eisen gruben und Kalkbrüche, starken Reisbau, bedeutende Seidenraupenzucht und -Industrie, B. war über 2000 Jahre der Schauplatz heftiger Kämpfe der von Hindostan aus nach Bengalen vorrückenden Arier, die Erinnerung daran spricht sich im Namen B. aus.
 
Artikelverweis 
Birch, 1) (spr. börtsch) Samuel, engl. Sprachforscher und Archäolog, geb. 3. Nov. 1813 in London, gest. daselbst 27. Dez. 1885, besuchte die Schulen zu Greenwich und Blackheath, dann die Merchant Taylors' School in London, wurde 1836 Assistent, 1844 Hilfskonservator in der Altertümerabteilung des Britischen Museums. Nachdem er wiederholt Reisen nach Italien unternommen (1846 und 1856), erfolgte endlich 1861 seine Ernennung zum Konservator der orientalischen, mittelalterlichen und britischen Altertümer und ethnographischen Sammlungen des Britischen Museums. Birchs wissenschaftliche Tätigkeit erstreckt sich nicht nur über griechische, römische und britische Antiquitäten, Numismatik und Ethnographie, sondern er war auch bei der Herausgabe der Keilinschriften tätig, veröffentlichte im »Asiatic Journal« Übersetzungen aus dem Chinesischen und widmete schließlich den ägyptischen Hieroglyphen das eingehendste Studium. Für Bunsens Werk über Ägypten bearbeitete er den philologischen Teil. Außer vielfachen Beiträgen zu den verschiedenartigsten Zeitschriften und gelehrten Werken hat er folgende Hauptwerke veröffentlicht: »Gallery of antiquities« (Lond. 1842); »Catalogue of Greek vases« (mit Newton, 1851); »History of ancient pottery« (1858, 2 Bde.; 2. Aufl. 1873); »Description of the collection of ancient marbles in the British Museum« (1861); »Rhind papyri« (1866); »Inscriptions in the hieratic and demotic character from the collections of the British Museum« (1868); »Ancient history from the monuments: Egypt« (1875). Auch an der Herausgabe der »Select papyri in the hieratic character« (1841 bis 1860) war B. beteiligt. Vgl. Walter de Gray-Birch, Biographical notices of Dr. B. (Lond. 1886).
   2) Christian, s. Meyers Birch-Pfeiffer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: