Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Biotomīe bis Bir (Bd. 2, Sp. 890)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Biotomīe (griech., »Lebensteilung«), soviel wie Zootomie; auch Lehre von den Lebensabschnitten.
 
Artikelverweis 
Biot-Savartsches Gesetz, s. Meyers Biot 1).
 
Artikelverweis 
Bioxyd, s. Meyers Oxyde.
 
Artikelverweis 
Bipēden (lat.), Zweifüßer, zweifüßige Tiere; bipēdisch, z weifüßig; bipedāl, zwei Fuß lang oder breit, zweifüßig.
 
Artikelverweis 
Bipinnarĭa, die Larve der Meyers Seesterne (s. d.).
 
Artikelverweis 
Bipolarität des Lebens, die Annahme, daß an den beiden Polen dieselben oder doch sehr nahe verwandte Pflanzen- und Tierformen vorherrschen sollten, weil die Lebensbedingungen so sehr ähnlich sind, wurde von einigen Teilnehmern neuer antarktischer Forschungsreisen lebhaft bekämpft.
 
Artikelverweis 
Bipontīner (Editiones Bipontīnae), seit 1779 in der herzoglichen Druckerei zu Zweibrücken (Bipontium) gedruckte Ausgaben griechischer und lateinischer Klassiker. Vgl. Butters, Über die B. (Zweibr. 1878).
 
Artikelverweis 
Bipontĭum, neulat. Name Zweibrückens.
 
Artikelverweis 
Biquadrat (Doppelquadrat, lat.), die vierte Potenz einer Größe; z. B. ist 16 = 2. 2. 2. 2 oder 2) das B. von 2, und umgekehrt ist 2 die biquadratische oder vierte Wurzel aus 16; biquadratische Gleichungen, solche vom vierten Grade.
 
Artikelverweis 
Biquet (franz., spr. -kä), s. Meyers Goldwage.
 
Artikelverweis 
Bir (arab.), Quelle, Brunnen; findet sich häufig in Zusammensetzungen, namentlich in Namen von Stationen auf den Straßen der arabisch sprechenden Länder Vorderasiens und Nordafrikas.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: