Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Binz bis Biograd (Bd. 2, Sp. 889)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Binz, Karl, Mediziner, geb. 1. Juli 1832 in Bernkastel an der Mosel, studierte in Würzburg, Bonn und Berlin, habilitierte sich 1862 als Privatdozent in Bonn, wurde 1868 zum außerordenttichen Professor ernannt, gründete 1869 das pharmakologische Institut und erhielt 1873 die Professur der Pharmakologie. B. arbeitete meist über experimentelle Pathologie und Pharmakologie, stellte zuerst die Wirkungsweise des Chinins fest und lenkte die wissenschaftlichen und z. T. auch die praktischen Anschauungen besonders über Chinin, Alkohol und Arsen in neue Bahnen. Er schrieb: »Beobachtungen zur innern Klinik« (Bonn 1864); »Experimentelle Untersuchungen über das Wesen der Chininwirkung« (Berl. 1868); »Grundzüge der Arzneimittellehre« (das. 1866, 13. Aufl. 1901); »Das Chinin nach den neuern pharmakologischen Arbeiten« (das. 1875); »Über den Traum« (Bonn 1878); »Vorlesungen über Pharmakologie« (2. Aufl., Berl. 1891); »Der Äther gegen den Schmerz« (Stuttg. 1896); »Doktor Johann Weyer, der erste Bekämpfer des Hexenwahns« (2. Aufl., Berl. 1896). Mit Birlinger gab er heraus: »A. Lercheimer (Professor H. Witekind in Heidelberg) und seine Schrift wider den Hexenwahn« (Abdruck nach der Ausgabe von 1597, Straßb. 1888).
 
Artikelverweis 
Binzer, August Daniel von, Schriftsteller, geb. 30. Mai 1793 in Kiel, gest. 20. März 1868 in Neiße, studierte seit 1815 die Rechte teils in Kiel, teils in Jena, wo er zu den hervorragendsten Mitgliedern der Burschenschaft gehörte, bei deren Auflösung (1819) er das bekannte Lied »Wir hatten gebauet ein stattliches Haus« dichtete. Er lebte fortan, meist als Redakteur tätig, an verschiedenen Orten. B. schrieb: »Beiträge zur Beantwortung der Frage: Was kann zur Förderung des allgemeinen Wohlstandes in Deutschland geschehen etc.« (Jena 1820), »Die Dämmerungsstunden der Familie Äbert« (Altona 1833), »Venedig im Jahr 1814« (Pest 1845) und gab mit seiner Gattin Emilie, geborne von Gerschau (gest. 9. Febr. 1891 in München), unter dem Pseudonym t A. T. Beer »Erzählungen und Novellen« (Leipz. 1836, 3 Bde.) und »Erzählungen« (Stuttg. 1836) heraus.
 
Artikelverweis 
Bio... (v. griech. bios, »Leben«), Lebens... (in zusammengesetzten Wörtern vorkommend).
 
Artikelverweis 
Bioarithmetik (griech.), die Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf Lebensdauer und Sterblichkeit.
 
Artikelverweis 
Bio-Bio, Hauptfluß der südamerikan. Republik Chile, entspringt unter 38°40´ südl. Br. am Westabhang der Anden aus dem 6 km langen und 12 km breiten See Huehueltui und mündet nach 370 km langem Lauf 18 km unterhalb Concepcion in den Stillen Ozean. Er ist im obern Teil zu reißend, im untern seicht und durch eine Mündungsbarre versperrt, so daß nur flach gehende Boote ihn befahren können. Sein linker, wasserreicher Nebenfluß Rio Vergara ist bis Nacimiento schiffbar. Den Unterlauf begleitet eine Eisenbahn; dort überschreiten ihn zwei 1889, bez. 500 m lange Brücken. Die nach ihm benannte chilenische Provinz zu beiden Seiten des Flusses B. umfaßt 10,769 qkm mit (1895) 88,749 Einw. Die Anden, welche die Ostgrenze bilden, erheben sich in den Vulkanen Antuco und Collaqui zu 2762, bez. 2972 m. Die Wälder enthalten vorzügliches Bauholz; auf den Hügeln baut man Wein. Der westlichste Teil der Provinz wird von der Bahn Concepción-Angol durchzogen. Eingeteilt wird sie in die Depart. Laja, Nacimiento und Mulchén. Hauptstadt ist Los Meyers Angeles (s. d.).
 
Artikelverweis 
Biochemie (griech.), Chemie der lebenden Wesen, die Lehre von der chemischen Zusammensetzung des Organismus und von den chemischen Prozessen, die sich in ihm abspielen.
 
Artikelverweis 
Biodynāmik (griech.), Lehre von der allgemeinen Lebenstätigkeit; soviel wie Physiologie.
 
Artikelverweis 
Biogēn (griech.), nach Verworn eine hypothetische, im Protoplasma der Pflanzen- und Tierzelle vorhandene, kompliziert zusammengesetzte Verbindung, von deren chemischen Veränderungen die Lebenstätigkeit der Zelle abhängen soll.
 
Artikelverweis 
Biogenētisches Grundgesetz, s. Meyers Entwickelungsgeschichte.
 
Artikelverweis 
Biogeographie (griech.), die Lehre vom Zusammenhang der Verteilung aller Lebensformen, einschließlich des Menschen, mit der geographischen Gliederung des Landes.
 
Artikelverweis 
Biograd, s. Meyers Zaravecchia.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: