Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Binnentief bis Binsengewächse (Bd. 2, Sp. 887 bis 888)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Binnentief (Sieltief, Binnenfleet, Wettern), Wasserzug in der eingedeichten Niederung, der das Binnenwasser zum Siel (Deichschleuse) leitet. Das B. erweitert sich in der Nähe des Sieles, um möglichst viel Wasser hier aufspeichern und beim Offnen des Sieles abführen zu können. Bei größern Abmessungen dient das B. auch der Schiffahrt, und die Verbreiterung vor dem Siel als Hafen. Zwischen Deich und offenem Wasser heißt der Wasserzug Außentief (Butentief, Außenfleet).
 
Artikelverweis 
Binnenwasser, in eingedeichten Niederungen sich sammelndes Niederschlags- und Quellwasser, das in meistens künstlich hergestellten Wasserzügen, Meyers Binnentiefen (s. d.), zusammenläuft und bei niedrigem Außenwasserstande durch Siele abgelassen wird. Bei lange anhaltendem hohen Außenwasserstand überschwemmt das B. oft die ganze Niederung.
 
Artikelverweis 
Binnenwürmer, soviel wie Eingeweidewürmer.
 
Artikelverweis 
Binnenzölle, innerhalb der Landesgrenze erhobene Zölle, manchmal auch die von Gemeinden

[Bd. 2, Sp. 888]


von Verbrauchsgegenständen erhobenen Abgaben (s. Meyers Zölle).
 
Artikelverweis 
Binnīt, Mineral, s. Meyers Fahlerz.
 
Artikelverweis 
Binokel (franz. binocle), Augenglas (Lorgnette), Fernrohr, Opernglas oder Mikroskop für beide Augen (im Gegensatze zu Monokel: Augenglas für ein Auge); dann auch ein schweizerisches Kartenspiel; binokular, mit oder für zwei Augen zugleich.
 
Artikelverweis 
Binokulares Sehen, das Sehen mit beiden Augen im Gegensatze zum monokularen Sehen mit nur einem Auge; s. Meyers Gesicht.
 
Artikelverweis 
Binōm (Binomium, lat.-griech.), eine aus zwei Gliedern bestehende Summe, wie a+b, a+b etc. Binomischer Lehrsatz (Binomialtheorem), die Regel zur Entwickelung einer beliebigen Potenz eines Binoms in eine Reihe. Für einen ganzen positiven Exponenten n lautet sie:

Die nur von dem Exponenten n abhängigen Faktoren von an-1b, an-2b2,... heißen Binomialkoeffizienten. Für jeden beliebigen Exponenten n gut die zuerst von Newton (1676) angegebene und oft nach ihm benannte Formel:

die, wenn n eine positive ganze Zahl ist, nach einer endlichen Zahl von Gliedern abbricht und mit der frühern Formel übereinstimmt, während für jedes andre n eine unendliche Reihe herauskommt (s. Meyers Reihe). Versteht man unter a eine positive oder negative Zahl, so stellt diese Reihe den Ausdruck (1+a)n stets dann, aber auch nur dann dar, wenn a zwischen -1 und +1 liegt, weil sie nur unter dieser Voraussetzung konvergiert. Das Binomialtheorem dient besonders zur Ausziehung beliebiger Wurzeln.
 
Artikelverweis 
Binsdorf, Stadt im württemberg. Schwarzwaldkreis, Oberamt Sulz, auf dem Jura, hat eine kath. Kirche, Steinbrüche und (1900) 814 Einw.
 
Artikelverweis 
Binsen, auf sauern Wiesen und sumpfigem Boden wachsende grasähnliche Pflanzen aus den Gattungen Juncus, Scirpus, Luzula.
 
Artikelverweis 
Binsengewächse, s. Meyers Junkazeen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: