Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bilharzĭa bis Bilinski (Bd. 2, Sp. 874 bis 875)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bilharzĭa, s. Meyers Leberegel.
 
Artikelverweis 
Bilharzia-Krankheit, durch das von Bilharz 1851 entdeckte Distomum haematobium (s. Meyers Leberegel) hervorgerufene Krankheit, befällt in einem großen Teil von Afrika vorzugsweise die Eingebornen, während

[Bd. 2, Sp. 875]


Europäer fast ganz verschont bleiben. Das Hauptsymptom ist Blutharnen, das anfangs anfallsweise, später andauernd auftritt. In dem schleimig-blutigen Niederschlag des Harnes findet man außer Blutkörperchen die Eier des Parasiten. In schweren Fällen kommt es zur Bildung von Harngries und Harnsteinen; auch Erscheinungen von seiten der Samenbläschen, der Vorsteherdrüse und des Mastdarms können hinzutreten. Der Verlauf der Krankheit ist sehr schleichend. Wenn die Parasiten absterben oder entleert werden und keine neuen Infektionen erfolgen, kann die Krankheit heilen. Der Tod wird durch Erschöpfung herbeigeführt. Wahrscheinlich dringt der Parasit vom Magen aus in den Körper ein durch den Genuß von unreinem Trinkwasser, von roh genossenen Fischen, Mollusken, Vegetabilien oder aber beim Baden durch die Haut, durch die Harnröhre oder den After. Die Behandlung ist ziemlich machtlos. Vgl. Scheube, Die Krankheiten der warmen Länder (2. Aufl., Jena 1900).
 
Artikelverweis 
Bilhas (portug., spr. biljas), s. Meyers Kühlkrüge.
 
Artikelverweis 
Biliār (lat.), die Galle (bilis) betreffend (s. Meyers Galle).
 
Artikelverweis 
Bili-Bili, Insel in der Astrolabebai von Kaiser Wilhelms-Land (Deutsch-Neuguinea), bewohnt von Papua, die gebrannte Töpfe verfertigen und damit die Küstenbewohner weithin versorgen.
 
Artikelverweis 
Bilic (spr. bīlitz, Klein-B., ungar. Kis- Bélicz, spr. kisch-bēlitz), Badeort im ungar. Komitat Neutra (217 m), an der Eisenbahn Tótmegyer-Groß-B., mit einer Kalktherme (34°).
 
Artikelverweis 
Bilin (Bilen), die Sprache der Meyers Bogos (s. d.).
 
Artikelverweis 
Bilīn, Stadt und Kurort in Böhmen, Bezirksh. Dux, 199 m ü. M., in einem Kesseltal an der Biela, Knotenpunkt an der Staatsbahnlinie Dux-Pilsen-Eisenstein, Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein Schloß des Fürsten Lobkowitz mit Park, 4 Kirchen (darunter die Stadtkirche von 1061), ein neues Rathaus und Kurhaus, Bierbrauerei, Dampfmühlen, Glashütten, Kohlenbergbau, elektrische Straßenbeleuchtung, Wasserleitung und mit dem angrenzenden Ugest (1900) 7871 deutsche Einwohner. Der Biliner Sauerbrunnen umfaßt drei Quellen, darunter die vorzugsweise benutzte Josephsquelle und die 1890 erbohrte Franz-Josephsquelle, und hat eine Temperatur von 12° (vgl. die chemische Analyse in der Tabelle »Mineralwässer I«). Der Biliner Säuerling wird (rein oder mit warmer Milch oder Molken vermischt) bei Magen-, Nieren- und Blasenkrankheiten etc. sowie auch als Erfrischungsgetränk verwendet. Jährlich werden 5 Mill. Flaschen nebst Meyers Biliner Pastillen (s. d.) und andern Quellenprodukten (Biliner Bittersalz, Magnesia) versendet. Südlich von B. erhebt sich der Klingsteinfels Borschen (538 m). Vgl. Gintl, Laube und Steiner, Die Mineralwasserquellen von B. (Bilin 1898).
 
Artikelverweis 
Biliner Pastillen, aus dem natürlichen Biliner Wasser (s. Meyers Bilin) oder nur aus dessen wichtigstem Bestandteil, dem doppeltkohlensauren Natron, mit Zucker und Tragantgummi dargestellte Pastillen, enthalten 0,06 g doppeltkohlensaures Natron.
 
Artikelverweis 
Bilinguisch (lat.), doppelsprachig; doppelzüngig.
 
Artikelverweis 
Bilinski, Leon, Ritter von, Nationalökonom, geb. 15. Juni 1846 zu Zaleszczyki in Galizien, studierte in Lemberg, habilitierte sich 1868 daselbst als Privatdozent an der Universität und wurde 1871 außerordentlicher, 1874 ordentlicher Professor. B. war seit 1888 Mitglied des galizischen Landtags, seit 1883 des österreichischen Reichsrates und seit 1889 der gemeinsamen Delegation der österreichisch-ungarischen Monarchie. Im Januar 1892 wurde er zum Präsidenten der Generaldirektion der österreichischen Staatseisenbahnen ernannt. Im Ministerium Badeni übernahm er 189597 das Portefeuille der Finanzen; im Januar 1900 wurde er zum Gouverneur der Österreichisch-Ungarischen Bank und zum Mitgliede des Herrenhauses ernannt. Er schrieb in deutscher Sprache: »Die Luxussteuer als Korrektiv der Einkommensteuer« (Leipz. 1875); »Die Gemeindebesteuerung und deren Reform« (das. 1878); »Die Steuerentlastung der Landwirtschaft« (Wien 1880); in polnischer Sprache: »Studien über die Einkommensteuer« (Lemberg und Krakau 1870, 2 Bde.); »Der Zins« (1872); »Grundzüge der Nationalökonomie« (Lemberg 1873, umgearbeitet als »System der Nationalökonomie«, das. 188284, 2 Bde.); »System der Finanzwissenschaft« (das. 1876) u. a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: