Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bikélas bis Bilâd (Bd. 2, Sp. 857)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bikélas, Dimitrios, hervorragender griech. Dichter u. Essayist, geb. 1835 in Hermupolis auf Syra, lebt gegenwärtig in Paris. Er veröffentlichte 1862 in London eine Sammlung seiner Gedichte (»Στγο«, 2. Ausg., Athen 1885) und offenbarte namentlich in seinen Prosaerzählungen (»Lukis Laras«, das. 1879, 7. Ausg. 1891; in sehr viele Sprachen übersetzt, deutsch in Reclams Universalbibliothek; »Δηγματα«, Athen 1887; franz., Par. 1887; 2. Ausg. 1892) ein bedeutendes Talent. Sehr wichtig für die Entwickelung der neugriechischen Sprache sind seine Übersetzungen von Stücken aus »Faust« (in den »Στγο«), von Andersens »Märchen« (Leipz. 1873; 2. Ausg., Lond. 1887), besonders aber von Shakespeares »Romeo«, »Othello«, »Lear«, »Macbeth«, »Hamlet« und »Kaufmann von Venedig« (Athen 187687,2. Ausg. 188590). Als anmutiger Reiseschilderer zeigt er sich in »Ἀπὸ Νικοπόλεως εἰς Ὀλυμπίαν« (das. 1886, ursprünglich französisch geschrieben: »De Nicopolis á Olympie«, Par. 1885), als vornehmer historischer und politischer Essayist in zahlreichen Schriften, von denen die wichtigsten in den »Διαλέξεις καὶ ἀναμνήσεις« (Athen 1893) und in »La Grèce byzantine et moderne« (Par. 1893) gesammelt sind.
 
Artikelverweis 
Bikh, Pflanzengift, s. Aconitum.
 
Artikelverweis 
Bikh, Gewicht, s. Meyers Bihk.
 
Artikelverweis 
Bikkurim (hebr.), s. Meyers Erstlinge.
 
Artikelverweis 
Bikol, Volksstamm von 800,000 Köpfen auf der Halbinsel Camarines der Philippineninsel Luzon sowie den Südostinseln Catanduanes, Burias, Ticao und Masbate, friedlich, halbzivilisiert, Ackerbau treibend, in der Sprache sowohl von den Tagalen als den Bissaya abweichend. Physisch und geistig stehen die B. unter jenen, aber über diesen.
 
Artikelverweis 
Bikonkav und Bikonvex, s. Meyers Linse.
 
Artikelverweis 
Bikszád (spr. -ßād), Bad im ungar. Komitat Szatmár (203 m), mit drei alkalisch-muriatischen Säuerlingen und (1901) 1579 Einw.
 
Artikelverweis 
Bikuibafett, s. Myristica.
 
Artikelverweis 
Bikuspidālklappe (v. lat. bi- und cuspis, Spitze), die Klappe zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer.
 
Artikelverweis 
Bil, in der nordischen Mythologie ein Mädchen, das Mani (der Mond) nebst ihrem Bruder Hjuki, als beide von dem Brunnen Byrgir kamen und einen Eimer auf ihren Schultern trugen, vom Erdball zu sich an den Himmel erhob, wo man sie noch von der Erde aus mit ihrer Eimerstange und dem Eimer sehen kann. Die Erzählung ist, wie andre Mondsagen, durch die Mondflecke veranlaßt.
 
Artikelverweis 
Bilâd (beled, arab.), Land.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: