Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Bierzise bis Biester (Bd. 2, Sp. 852)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Bierzise (Ziese, d. h. Akzise), Meyers Biersteuer (s. d.).
 
Artikelverweis 
Bierzwang, s. Meyers Braurecht.
 
Artikelverweis 
Biesbosch (»Binsenbusch«, auch de Biesbosch oder het Bergsche Veld genannt), eine morastige, von zahlreichen Wasserarmen durchschnittene, inselreiche Gegend zwischen den niederländ. Provinzen Südholland und Nordbrabant, südöstlich von Dordrecht und nordwestlich von Geertruidenberg, durch das Hollandsch Diep und Haringvliet mit der Nordsee in Verbindung stehend. Sie hat fast 200 qkm Fläche und entstand 18. Nov. 1421 durch einen Deichbruch der Maas, wobei 72 Dörfer mit ungefähr 100,000 Menschen zu Grunde gingen. Seit dem 18. Jahrh. ist durch Anlegung von Poldern namentlich in der Mitte ein großer Teil des Landes wiedergewonnen; 34 der untergegangenen Ortschaften sind nach und nach wieder aufgebaut worden.
 
Artikelverweis 
Biese, Wilhelm, Pianofortefabrikant, geb. 20. April 1822 in Rathenow, gest. 14. Nov. 1902 in Berlin, wo er 1851 eine Pianofortefabrik begründet hatte. Sie erlangte besonders durch den Bau eigenartig konstruierter Pianinos großen Ruf, so daß der Betrieb immer größere Ausdehnung annahm und B. auch den Bau von Flügeln mit Glück unternahm.
 
Artikelverweis 
Biesen, s. Meyers Bremen (Insekten).
 
Artikelverweis 
Biesenstreifen, Gewebe aus Wolle, Baumwolle etc., bei denen höher und tiefer liegende Längsstreifen abwechseln.
 
Artikelverweis 
Biesenthal, Stadt im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Oberbarnim, an der Finow und der Staatsbahnlinie Berlin-Stettin, hat eine evang. Kirche, ein Genesungsheim für das Gardekorps und (1900) 2727 Einw. 7 km westlich Dorf Lanke mit gräflich Redernschem Schloß und Park.
 
Artikelverweis 
Biesfliegen, soviel wie Bremen.
 
Artikelverweis 
Bieskiden, s. Meyers Beskiden.
 
Artikelverweis 
Biester, Wasserfarbe, s. Meyers Bister.
 
Artikelverweis 
Biester, 1) Johann Erich, Schriftsteller, geb. 17. Nov. 1749 in Lübeck, gest. 20. Febr. 1816 in Berlin,

[Bd. 2, Sp. 853]


wurde 1777 Sekretär im Büreau des preußischen Staatsministers v. Zedlitz, 1784 königlicher Bibliothekar zu Berlin, gab seit 1783 zuerst mit Gedike, dann allein die einflußreiche, im Sinne der Aufklärung wirkende »Berlinische Monatschrift« heraus, die er 179798 u. d. T. »Berliner Blätter« und 17991811 als »Neue Berliner Monatsschrift« fortsetzte. Männer wie Kant, Justus Möser, die Humboldts unterstützten durch ihre Beiträge die Zeitschrift, die unter der Regierung Friedrich Wilhelms II. mancherlei Anfechtungen ausgesetzt war.
   2) Ernesto, portug. Dramatiker, geb. 1829 in Lissabon, gest. daselbst 12. Dez. 1880, brachte mit 19 Jahren sein erstes Stück: »Raphael«, nicht ohne Erfolg auf die Bühne. Von seinen etwa 90 Originalstücken sind »O Fidalgo do seculo XIX.«, »Fortuna e trabalho«, »O Jogo«, »Os Diffamadores«, »Os homens serios«, »Os Sabichões« und »Um drama no mar« zu nennen. Ein geschickter Macher, der für die Wirksamkeit der Situation einen besondern Instinkt hatte, doch ohne Nationalgefühl, übersetzte er auch vielerlei aus dem Französischen. B. war auch Begründer der »Revista contemporanea«.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: